Hans Klakow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Klakow (* 3. Juli 1899 in Treptow; † 9. Oktober 1993 in Brieselang) war ein deutscher Bildhauer und Keramiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1899 in Treptow bei Berlin geborene Klakow nahm eine Bildhauerlehre auf und studierte danach von 1919 bis 1925 an der Kunstgewerbeschule und an der Hochschule für Bildende Künste Berlin. Er war Meisterschüler bei Professor Edwin Scharff und Mitarbeiter bei August Gaul (Tierbildhauer).

Er suchte 1931 die beschauliche Ruhe des damaligen Brieselang, um fernab vom hektischen Großstadtgetriebe seine Plastiken entstehen zu lassen. Dennoch war er zu jeder Zeit informiert und interessiert an Zeitströmungen, ohne in deren zum Teil unheilvollen Strudel, wie andere seiner Künstlerkollegen, zu geraten.

Seine „unpolitischen“ Themen waren vor allem die einfachen Menschen, besonders eine liebevolle Sicht auf Kinder, die ihn für sein Schaffen inspiriert haben. Anregung für seine spielenden, musizierenden, zusammen hockenden Kinder waren oft die eigenen drei und später die Enkel. Allein die Gruppe der drei Schulkinder aus dem Jahr 1961 ist wegen ihrer Natürlichkeit der Figuren mehrfach gegossen worden und schmücken heute Stadträume und Schulen in Berlin, Erfurt, Dresden, Potsdam und selbstverständlich auch in Brieselang.

Seine Tiergruppen, etwa die Pelikane, sind unter anderem auf der Freundschaftsinsel heute noch zu bewundern. Das Portal der Oberpostdirektion in Berlin-Charlottenburg ziert seit 1927 die lebensgroßen Figuren in Keramik.

Hans Klakow war ein stiller, freundlicher aber humorvoller Mensch, der unter seinen Kollegen und im Künstlerverband des Landes Brandenburg bekannt und anerkannt war.

1993 hat sich sein Leben mit 94 Jahren in Brieselang vollendet. Mit dem Bau des Markt-Ensembles in Brieselang auf dem ehemaligen Gelände des Gummiwerkes entstanden auch 1996 das Baufeld umschließende Straßen. Eine davon wurde nach dem Bildhauer Hans Klakow, der 60 Jahre in Brieselang lebte, benannt. In seinem 1929 gebauten und von ihm selbst entworfenen Häuschen mit Atelier in der Straße Am Wald 2a (heute Hausnummer 69) wurde anlässlich seines 100. Geburtstages im Juli 1999 eine Dauerausstellung mit Hilfe der drei Kinder und der befreundeten Nachbarn, Familie Peschel, eingerichtet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans Klakow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien