Hans Koenigsmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Königsmann

Hans Jörg Königsmann ist ein deutscher Raumfahrtingenieur. Er ist seit 2011 Vizepräsident der amerikanischen Raumfahrtfirma SpaceX für Mission Assurance (etwa: Missionssicherheit). Außerdem fungiert er als Chefingenieur für die Raketenstarts.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Koenigsmann erwarb 1989 den akademischen Grad eines Diplom-Ingenieurs für Luft- und Raumfahrt der Technischen Universität Berlin und den Doktorgrad für Luft- und Raumfahrt und Produktionstechnologie der Universität Bremen.[1][2]

Als junger Raumfahrtingenieur arbeitete Hans Koenigsmann zunächst beim Zentrum für Angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) an der Universität Bremen. Dort arbeitete er zuerst an der Steuerung des dort entwickelten Satelliten BremSat. Später übernahm er das technische Programmmanagement des Projektes. Der Satellit startete 1994 mit dem Space Shuttle ins Weltall und erfüllte dort etwa ein Jahr seine Forschungsaufgaben. Koenigsmann übersiedelte nach Abschluss des Projektes nach Kalifornien, um dort für die Microcosm Inc., einen Satellitenhersteller, zu arbeiten. Elon Musk lernte er bei Raketenstarts in der Mojave-Wüste kennen.[3]

Im Jahr 2002 warb ihn Musk für seine Neugründung SpaceX als vierten technischen Angestellten an. Zunächst führte Koenigsmann die Abteilung Avionik. Koenigsmann wurde Teil des Startteams bei allen SpaceX Raketenstarts, sei es die Falcon 1 oder die Falcon 9. Ab dem dritten Flug der Falcon 1 wurde er Startchefingenieur. Im Jahr 2011 wurde er zum Vizepräsidenten für Mission Assurance ernannt und verantwortet seither die Sicherheit der Raketenstarts und Missionen.[4]

Am 21. Dezember 2015 gelang es erstmals, die 1. Stufe einer Falcon-9-Trägerrakte in der SpaceX Landing Zone 1 in Cape Canaveral automatisiert zu landen, noch bevor die weiterfliegende 2. Stufe erfolgreich elf Satelliten vom Typ Orbcomm-OG2 aussetzte. Der physikalische Gedanke, der diesem Erfolg zugrunde liegt, besteht offenkundig in der richtigen Kombination von Anfangsgewicht, Antriebskraft, Treibstoff, Form und Oberflächenmaterial der Rakete, parabolischer Bahn und dem richtigen Drehmoment unter Einbeziehung der Gesetze der Schwerkraft.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Königsmann, Hans Jörg: Magnetische Lageregelung von Kleinsatelliten in niedrigen Höhen, Diss. Bremen 1995.

Video

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Koenigsmann | LinkedIn. In: de.linkedin.com. Abgerufen am 9. April 2016.
  2. Doug Messier: Astronaut Safety VP Bowersox Quits SpaceX am 18. Januar 2012 auf parabolicarc.com (englisch)
  3. NASA Johnson Space Center Oral History Project. Commercial Crew & Cargo Program Office. Edited Oral History Transcript. Hans Koenigsmann. Interviewed by Rebecca Hackler. Hawthorne, California – 15 January 2013 (englisch)
  4. Eintrag Dr. Hans Koenigsmann auf keyinfo.com abgerufen am 9. Dezember 2014
  5. 2014 Agency Honor Awards. NASA. Abgerufen am 30. September 2014.
  6. http://nasapeople.nasa.gov/awards/nasamedals.htm (englisch)