Hans Zenker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Zenker, 1928

Hans Zenker (* 10. August 1870 in Bielitz; † 18. August 1932 in Göttingen) war ein deutscher Marineoffizier, zuletzt Admiral sowie von 1924 bis 1928 Chef der Marineleitung der Reichsmarine.

Leben[Bearbeiten]

Nach Eintritt in die Kaiserliche Marine am 13. April 1889 diente er in verschiedenen Dienststellen und war Kommandant mehrerer Kriegsschiffe, darunter Torpedoboote, die Kleinen Kreuzer SMS Lübeck (1911) und SMS Cöln (1912/13) sowie der Schlachtkreuzer SMS Von der Tann (1916/17). Mit letzterem Schiff nahm er an der Skagerrakschlacht teil.

1917 wurde Zenker Abteilungschef im Admiralstab und 1918 Befehlshaber der Sicherung der Nordsee, eine Position, die er bis zum Ende des Ersten Weltkriegs beibehielt. Nach einer Tätigkeit als Inspekteur der Marineartillerie war Zenker von 1920 bis 1923 Chef der Marinestation der Nordsee und anschließend Oberbefehlshaber der Seestreitkräfte.

Zenker (links) beim Stapellauf des Leichten Kreuzers Köln 1928 in Anwesenheit von Konrad Adenauer (Mitte)

Am 1. Oktober 1924 wurde Zenker unter gleichzeitiger Beförderung zum Admiral Chef der Marineleitung und übernahm damit die Führung der Reichsmarine. Seine Amtszeit war gekennzeichnet vom Bemühen um eine Konsolidierung der Reichsmarine nach den Wirren der Revolutionszeit und den Einschnitten, die der deutschen Marine durch den Versailler Vertrag auferlegt waren. Während dieser Zeit begann die Beschaffung größerer Schiffsneubauten, verbunden mit einer breiten politischen Diskussion über die Notwendigkeit von Panzerschiffen.

Außer den offiziellen Beschaffungsprogrammen gab es umfangreiche geheime Rüstungsplanungen der Reichsmarine, die 1927/28 im Rahmen der Lohmann-Affäre an die Öffentlichkeit kamen. Sie führte am 30. September 1928 zur Entlassung Zenkers durch Reichswehrminister Wilhelm Groener.

Seine letzten Jahre verbrachte Zenker in Osterode am Harz. Sein Sohn Karl-Adolf Zenker war von 1961 bis 1967 Inspekteur der Marine.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dermot Bradley (Hrsg.), Hans H. Hildebrand, Ernest Henriot: Deutschlands Admirale 1849–1945. Die militärischen Werdegänge der See-, Ingenieur-, Sanitäts-, Waffen- und Verwaltungsoffiziere im Admiralsrang. Band 3: P–Z. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1700-3. S. 592–593.

Weblinks[Bearbeiten]