Hansa-Brandenburg W

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hansa-Brandenburg W war ein Wasserflugzeug, das im Ersten Weltkrieg als Aufklärungs- und Schulflugzeug eingesetzt wurde.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Heinkel entwickelte die Hansa-Brandenburg W für den Seeflugwettbewerb, der am 1. August 1914 in Warnemünde stattfinden sollte. Der Wettbewerb fiel jedoch wegen des Kriegsbeginns aus. Das Flugzeug konnte aber als Aufklärer verwendet werden. Die Marine übernahm 27 Maschinen, die sie als Mehrzweckflugzeuge einsetzte.

Das Flugzeug war ein dreistieliger Doppeldecker in Holz/Stoffbauweise, der von einfachen an Streben befestigten Schwimmern getragen wurde.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 2
Länge 9,4 m
Spannweite 16,5 m
Flügelfläche 57,65 m²
Flugmasse 1215 kg
Fluggeschwindigkeit 90 km/h
Triebwerk ein Reihenmotor Benz Bz.III mit 150 PS (112 kW)
Baujahr 1914

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Dieter Köhler Die deutsche Luftfahrt Ernst Heinkel – Pionier der Schnellflugzeuge, Bernard & Graefe Verlag, ISBN 3-7637-6116-0
  • AERO, Heft 91, S. 2544