Hanseatische Legion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanseatische Legion 1814.jpg
Vereinte Kavallerie der Hanseatischen Legion und der Hanseatischen Bürgergarde

Die Hanseatische Legion war eine Truppe in den Befreiungskriegen, die sich aus Bürgern der drei Hansestädte Hamburg, Bremen und Lübeck zusammensetzte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hanseatische Legion bestand zunächst aus einer Gruppe Hamburger Bürger, die sich auf Anregung des russischen Generals Tettenborn 1813 zusammenfand, um am Befreiungskrieg teilzunehmen. Diesem Verband schlossen sich alsbald Freiwillige aus den hanseatischen Schwesterstädten Bremen und Lübeck an. Die Hanseatische Legion ist nicht zu verwechseln mit dem Hamburger Bürgermilitär oder dem Bremer Stadtmilitär. Die Aufgabe des Bürgermilitärs beschränkte sich in der Zeit des gemeinsamen Bestehens beider Formationen auf die Befreiung Hamburgs und der anderen Hansestädte, während die Legion darüber hinaus unter russischem Oberbefehl am Koalitionskrieg teilnehmen sollte.

Die Hanseatische Legion verteidigte die Hansestadt gegen die Truppen Davouts und Vandammes, bis Tettenborn in der Nacht vom 29. zum 30. Mai die Räumung der Stadt beschloss. Die Hanseatische Legion ging ebenso wie die Hanseatischen Bürgergarden mit Tettenborn und schloss sich in Mecklenburg der Nordarmee unter dem General Wallmoden an. Die Verbände nahmen an den Kämpfen im Mecklenburgischen und später in Schleswig teil.

Die Mitglieder der Hanseatischen Legion kehrten am 30. Juni 1814 nach Bremen, Hamburg und Lübeck zurück.

Sie erhielten sämtlich die Kriegsdenkmünze der Hanseatischen Legion.

Schlachten[Bearbeiten]

Gefallenendenkmal für das Gefecht bei Mölln (1813)

Mitglieder[Bearbeiten]

Truppenteile[Bearbeiten]

Erinnerung: Fahnen und Denkmale[Bearbeiten]

Hamburg[Bearbeiten]

Denkmal Verein der Hanseatischen Kampfgenossen

Am 21. April 1813 wurden in der Hauptkirche Sankt Michaelis (Hamburg) vier Fahnen und eine Standarte, die zuvor von Hamburger Frauen genäht worden waren, durch den Senior Johann Jacob Rambach geweiht. Ihr Design geht auf eine Gruppe um Johannes Michael Speckter, Friedrich Perthes, Ferdinand Beneke und Daniel Runge zurück. Sie wählten als Abzeichen ein dem weißen Kreuz der preußischen Landwehr ähnliches, aber rotes Kreuz.

Am 29. September 1814 wurden die Standarten der Kosaken und der Hanfftschen Escadron, sowie eine Kompaniefahne der Reitartillerie (weiß mit rotem Kreuz und Unterschrift: Reit-Artillerie) in der Hauptkirche Sankt Michaelis (Hamburg) aufgehängt. Die beiden Fahnen der Infanterie und eine Standarte kamen am 11. Juni 1815 dorthin, als das hamburgische Kontingent neue Fahnen erhielt. Ebenfalls in St. Michaelis wurden am 18. Oktober 1817 zwei von Privatpersonen gestiftete Tafeln mit den Namen der im Kriege gefallenen Hamburger angebracht. Von der Legion befanden sich darunter die 157 Namen von 7 Offizieren, 12 Unteroffizieren und 138 Soldaten. Die Fahnen und die Tafeln fielen dem Brand der Michaeliskirche am 3. Juli 1906 zum Opfer.

Der Verein der Hanseatischen Kampfgenossen legt eine gemeinschaftliche Grabanlage mit einem Obelisken an, der zugleich als Denkmal an die Gefallenen diente. Dieses Denkmal befand sich anfangs auf dem Friedhof des Maria-Magdalenen-Klosters am Dammtor und wurde 1924 auf den Friedhof Ohlsdorf verlegt, wo es bis heute auf dem Platz vor der Kapelle 4 steht.

Lübeck[Bearbeiten]

Fahne und Standarte des Lübecker Kontingents in der Marienkirche (links vorn), um 1900

In Lübeck beschlossen Rat und Bürgerschaft am 3. September 1816, eine Gedenktafel für die Gefallenen des Lübecker Kontingents in der Marienkirche anbringen zu lassen. Die 38 Namen von 5 Offizieren, 2 Unteroffizieren und 31 Soldaten enthaltende kupferne Gedenktafel wurde nach einem Entwurf des Stadtbaumeisters J. Ch. Lillie an der Westseite des ersten Süderpfeilers des Langhauses errichtet. Die oben im Spitzbogen abschließende, 2,87 m hohe und 1,16 m breite Tafel, die aus zwei der Gießerei von Simon Hasse in Trems entstammenden Kupferplatten zusammengesetzt war, wurde vom Kupferstecher Georg Heinrich Tischbein in Bremen mit den Inschriften versehen, während die schlichte Einfassung aus schwarzem Marmor vom Steinhauermeister Georg Peter Remé (1774–1820) geliefert wurde.[1]

Darüber waren die Fahne und die Standarte des lübeckischen Kontingents, die am 19. Oktober 1814 feierlich in die Kirche überführt wurden, aufgehängt. Die weißseidenen Feldzeichen trugen auf beiden Seiten das rote Hanseatenkreuz und in den inneren Ecken je einen lübischen Adler; auf der einen Fläche hat das Kreuz die Unterschrift Gott mit uns! auf der andern in seinen oberen Winkeln die Jahreszahl 1813 und die Unterschrift Deutschland oder Tod! alles in Gold gestickt.[2]

Das Denkmal und die Fahnen wurden beim Luftangriff auf Lübeck am 29. März 1942 zerstört.

Im Stadtgebiet Lübeck erinnert heute nur noch das Denkmal für den hier am 5. September 1813 gefallenen Major Friedrich Wilhelm Ludwig von Arnim-Suckow an die Hanseatische Legion.

Literatur[Bearbeiten]

Zeitgenössische Literatur und Erinnerungen[Bearbeiten]

  • Philipp Boye: Feldzug der Hanseaten in den Jahren 1813 und 1814. Von einem Augenzeugen. Hamburg 1815.
  • Ferdinand Beneke: Heer-Geräth für die Hanseatische Legion. Flugschrift, Hamburg 1813.
  • Joachim Kannicht: Mit der hanseatischen Legion gegen Napoleon. Erfahrungen eines jungen Studenten 1813–1816. 2008, ISBN 978-3-938208-64-9.
  • Lutz Voigtländer (Hrsg.): Das Tagebuch des Johann Heinrich Lang aus Lübeck und die Feldzüge der Hanseaten in den Jahren 1813–1815. (Veröffentlichungen zur Geschichte der Hansestadt Lübeck; Reihe B, Band 4) Lübeck: Schmidt-Römhild 1980, ISBN 3-7950-0440-3.
  • Daniel Runge: Liederbuch der hanseatischen Legion gewidmet. Hamburg 1813.
  • Perthes: W. Perthes Leben. Band 1 Gotha (1892).

Studien[Bearbeiten]

  • Cipriano Francisco Gaedechens: Die hanseatische Legion. In: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte. 8 (NF5) (1889), S. 601–640.
  • Ludwig Arndt: Militärvereine in Norddeutschland: Vereinsleben, Abzeichen, Auszeichnungen, Denkmäler. 2008, ISBN 978-3-8334-8966-2 (zu den Traditionsvereinen, zu denen sich die Mitglieder der Hanseatischen Legion nach deren Auflösung in den Hansestädten zusammengeschlossen hatten).
  • Heilwig Prosch: Die Hanseatische Legion 1815 nach Senatsakten und Familienbriefen. In: Der Wagen. 1960, S. 66–77.
  • W. Richter: Hanseatische Legion. Niederdeutsches Heimatblatt (NdHBl) Nr. 13/1927.
  • Jan Schlürmann: Das Militär der Freien und Hansestadt Lübeck 1623–1867. In: Eva S. Fiebig, Jan Schlürmann (Hrsg.): Handbuch zur nordelbischen Militärgeschichte. Heere und Kriege in Schleswig, Holstein, Lauenburg, Eutin und Lübeck 1623–1663/67. Husum 2010, S. 165–204.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hanseatische Legion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gustav Schaumann, Friedrich Bruns (Bearbeiter): Die Bau- und Kunstdenkmäler der Freien und Hansestadt Lübeck. Hrsg. von der Baudeputation. Band 2, Teil 2: Die Marienkirche. Nöhring, Lübeck 1906, S. 384. (Digitalisat)
  2. Gustav Schaumann, Friedrich Bruns (Bearbeiter): Die Bau- und Kunstdenkmäler der Freien und Hansestadt Lübeck. Hrsg. von der Baudeputation. Band 2, Teil 2: Die Marienkirche. Nöhring, Lübeck 1906, S. 445. (Digitalisat)