Hanseatisches Oberlandesgericht Bremen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Hanseatische Oberlandesgericht in Bremen ist das Oberlandesgericht des Landes Freie Hansestadt Bremen und somit Teil der bremischen ordentlichen Gerichtsbarkeit. Es wurde am 15. Juli 1947 errichtet. Zuvor war das den bremischen Gerichten übergeordnete Gericht das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg, beziehungsweise zuvor das Oberappellationsgericht der vier Freien Städte in Lübeck. Die durch die US-amerikanische Militärregierung unterstützte Gründung eines eigenen bremischen Oberlandesgerichts wurde allgemein als Akt zur Festigung der Eigenstaatlichkeit Bremens verstanden.

Gerichtssitz und -bezirk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hanseatische Oberlandesgericht in Bremen hat seinen Sitz in Bremen. Sein Bezirk entspricht dem Gebiet des Bundeslandes Bremen. Für bestimmte Angelegenheiten, etwa Staatsschutzsachen und Binnenschifffahrtssachen, hat es jedoch durch Staatsvertrag Zuständigkeiten an das Oberlandesgericht in Hamburg abgegeben. Im Bezirk des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen sind 1.939 Rechtsanwälte (Stand: 1. Januar 2014[1]) zugelassen.

Gesetzlich geregelt sind Gerichtssitz und Gerichtsbezirk des Gerichts im Gesetz zur Ausführung des Gerichtsverfassungsgesetzes (BremAGGVG) vom 11. Oktober 1960.

2015 waren 46 Mitarbeiter beim Hanseatischen Oberlandesgericht Bremen beschäftigt.[2]

Gerichtsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hanseatische Oberlandesgericht in Bremen hatte seinen Sitz zunächst im Alten Gerichtshaus unter der Anschrift Domsheide 16 gefunden. 1950 wurde der Sitz in das Anwesen Contrescarpe 8 c und 1957 in das Anwesen Sögestraße 62/64 verlegt, wo das Oberlandesgericht bis 2008 residierte. Seit 2008 ist es im Justizzentrum Am Wall untergebracht.

Das Gebäude beherbergt im 2. Stockwerk das Justizprüfungsamt (JPA). Hier wird auch der mündliche Teil der Ersten juristischen Staatsprüfung abgelegt.

Über- und untergeordnete Gerichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das dem Hanseatischen Oberlandesgericht in Bremen übergeordnete Gericht ist der Bundesgerichtshof. Nachgeordnet ist dem Gericht das Landgericht Bremen sowie die Amtsgerichte in Bremen, Bremen-Blumenthal und Bremerhaven.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Spitze des Oberlandesgerichts steht dessen Präsident. Dieses Amt hatten inne:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 4′ 25,1″ N, 8° 48′ 45,8″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesrechtsanwaltskammer, www.brak.de: Große Mitgliederstatistik zum 01.01.2014. 20. März 2014, abgerufen am 22. August 2014.
  2. Silke Helwig: Im Namen des Volkes. In: Weser-Kurier vom 28. Dezember 2015.