Hansjörg Durz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hansjörg Durz (2018)

Hansjörg Durz (* 29. Juli 1971 in Augsburg) ist ein deutscher Politiker (CSU). Am 22. September 2013 wurde er in den Deutschen Bundestag gewählt. Vorher war er Bürgermeister der Stadt Neusäß.

Leben, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hansjörg Durz wuchs im Neusässer Stadtteil Täfertingen auf. Nach der Grundschule besuchte er das Rhabanus-Maurus-Gymnasium St. Ottilien, an dem er 1991 das Abitur ablegte. Anschließend absolvierte er bei der Kreissparkasse Augsburg eine Banklehre, ehe er an der Universität Augsburg Betriebswirtschaftslehre studierte. 1999 gründete er ein Handelsunternehmen, dessen Geschäftsführer er bis zur Wahl zum 1. Bürgermeister war. Durz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durz ist seit 1992 Mitglied der CSU und seit 1996 Mitglied der Jungen Union. Seit 1997 gehört er der Kreisvorstandschaft der CSU Augsburg-Land an und von 1996 bis 2002 war er stellvertretender Kreisvorsitzender der Jungen Union Augsburg-Land.

1996 wurde Hansjörg Durz im Alter von 24 Jahren in den Stadtrat Neusäß gewählt, 2002 zum Zweiten Bürgermeister und am 2. März 2008 zum Bürgermeister. Seit 2002 ist er Mitglied des Kreistages vom Landkreis Augsburg.

Am 18. Januar 2013 wurde er als Nachfolger von Eduard Oswald als Bundestagskandidat für den Bundestagswahlkreis Augsburg-Land nominiert[1] und am 22. September 2013 mit 60,6 % gewählt.[2] Bei der Bundestagswahl 2017 verteidigte er das Direktmandat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hansjörg Durz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CSU wählt Hansjörg Durz zum Bundestagskandidaten. csu-portal.de, archiviert vom Original am 2. Oktober 2013; abgerufen am 18. Januar 2013.
  2. Hermann Schmid und Christian Lichtenstern: Durz siegt hoch und jubelt verhalten. In: Augsburger Allgemeine. 22. September 2013