Hansjörg Hemminger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hansjörg Hemminger (* 1948 in Rottweil) ist ein deutscher Verhaltenswissenschaftler und Spezialist für Sekten und religiöse Sondergruppen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hemminger studierte Biologie und Psychologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, wo er über das Thema Zentralnervöse Datenverarbeitung beim Farbensehen des Menschen promovierte. Danach kam ein Forschungsaufenthalt in den USA. Wieder in Freiburg habilitierte er sich für das Gebiet Verhaltensbiologie des Menschen.

Seine Arbeitsgebiete sind kritische Analysen über Kreationisten, Soziobiologen, die „alternative Psychoszene“ und Esoterik sowie zur Psychologie von Sekten und religiösen Sondergruppen.

Von 1984 bis 1996 war er wissenschaftlicher Referent bei der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW). Von 1996 bis 1998 gehörte er als Sachverständiger der Enquete-Kommission „Sogenannte Sekten und Psychogruppen“ des Deutschen Bundestages an. Von 1997 bis zum Eintritt in den Ruhestand 2013 war er Beauftragter für Weltanschauungsfragen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Er ist Mitglied im Kuratorium der Karl-Heim-Gesellschaft. [1][2]

Ein Schwerpunkt ist die Auseinandersetzung mit dem Kreationismus, wobei er auf der anderen Seite die Ideen des „neuen Atheismus“ für „ebenso unwissenschaftlich“ hält.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Mitautor

Aufsätze

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografische Angaben nach: http://www.psi-tage.ch/rueckblicke/2000/referenten.doc
  2. Verabschiedung von Dr. habil Hansjörg Hemminger Meldung vom 6. Dezember 2013, Webseite der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Abgerufen 9. August 2014.
  3. Hemminger: Mit der Bibel … Fundamentalismus, 2010, S. 19.
  4. Fundstelle im Spektrum