Hansjürgen Garstka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hansjürgen Garstka (* 11. Mai 1947 in Bischofsheim an der Rhön) ist ein deutscher Datenschutzexperte. 16 Jahre lang, von 1989 bis 2005, war er der Datenschutzbeauftragte des Landes Berlin.

Leben[Bearbeiten]

Garstka studierte von 1966 bis 1970 Rechtswissenschaften und Politikwissenschaft an den Universitäten München, Regensburg und Oxford, während seines Studiums war er Stipendiat der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk sowie der Stiftung Maximilianeum. 1970 legte er dann das erste Staatsexamen in München ab, 1972 promovierte er dort auch zum Dr. phil. (Politikwissenschaft). 1974 folgte die zweite juristische Staatsprüfung in Regensburg und München.

Zwischen 1971 und 1979 war Garstka zudem als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Hochschullehrer an den Universitäten Regensburg, der Freien Universität Berlin und der Universität Kassel tätig. Im Anschluss daran wurde er 1979 Mitarbeiter beim Berliner Datenschutzbeauftragten. 1982 folgte seine Promotion zum Dr. jur. an der Universität Hamburg.

1989 wurde Garstka zum Berliner Datenschutzbeauftragten gewählt; 1998 wurde er zum Professor für Datenschutz an der Technischen Universität Berlin ernannt. 1999 wurde er Berliner Beauftragter für Datenschutz und Akteneinsicht, 2001 wurde dieses Amt in Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit umbenannt. Seit 2002 ist Garstka Vorstandsvorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz in Berlin.

Zusammen mit dem Rechtswissenschaftler Alexander Roßnagel und dem Dresdner Professor Andreas Pfitzmann erstellte Garstka 2001 ein Gutachten zur Modernisierung des deutschen Datenschutzrechts. Die Vorschläge der drei Gutachter wurden in Fachkreisen positiv aufgenommen. Das Bundesinnenministerium, das das Gutachten in Auftrag gegeben hatte, setzte die Vorschläge jedoch nicht um.

Am 3. Juni 2005 wurde Garstka vom bisherigen brandenburgischen Datenschutzbeauftragten Alexander Dix im Amt abgelöst.

Garstka ist Mitglied im Beirat der Humanistischen Union. Er ist verheiratet und Vater zweier Söhne.

Werk[Bearbeiten]

  • Alexander Roßnagel, Andreas Pfitzmann, Hansjürgen Garstka: Modernisierung des Datenschutzrechts. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums des Innern. Berlin 2001. Download (1,9 MByte)