Harald Pinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Harald Pinger (* 9. Januar 1960 in Leverkusen) ist ein deutscher Manager.

Er hat an der Universität Köln Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Steuerrecht und Wirtschaftsprüfung studiert und die Ausbildung als Diplom-Kaufmann abgeschlossen. Von 1987 bis 1995 war er bei Unilever tätig, anschließend im Fresenius-Konzern wo er unter anderem als Leiter Controlling bei Fresenius Medical Care und als Finanzvorstand bei Fresenius Kabi beschäftigt war. Im Oktober 2002 wechselte er als Finanzgeschäftsführer zu Messer Griesheim einem Hersteller technischer Gase. Später wechselte der als Sanierungsfachmann geltende Manager zu KarstadtQuelle.[1]

Ab dem 1. Oktober 2004 war er Finanzvorstand des Waren- und Versandhauskonzerns KarstadtQuelle. Dort war er auch für den Immobilienbereich zuständig.[2][3][4]

Nach dem Ausscheiden von Christoph Achenbach übernahm er interimsweise von April bis 12. Mai 2005 denn Vorstandsvorsitz des Konzerns. Des Weiteren war er – ebenfalls vorübergehend, bis 31. Dezember 2005 – für den Unternehmensbereich Versandhandel zuständig. Am 21. Dezember 2006 verließ er das Unternehmen aus persönlichen Gründen, sein Nachfolger wurde Peter Diesch.[5] Harald Pinger war vom 1. September 2007 an CEO und exekutives Mitglied des Verwaltungsrats sowie Präsident dieses Ausschusses bei der Jemoli Holding.[6]

Am 1. August 2008 übernahm er das Amt des Finanzvorstandes beim Gabelstaplerkonzern Kion Group.[7] Mit Alexander Dibelius sitzt dort ein alter Vertrauter als Anteilseigner im Aufsichtsrat, den er schon aus seinen Messer Griesheim Zeiten und aus seinen KarstadtQuellen Zeiten kennt – Bei dem Verkauf der Karstadt Immobilien saßen sich beide als Geschäftspartner gegenüber.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.wiwo.de/unternehmen/drama-in-11-akten-wie-karstadt-gerettet-werden-soll-seite-3/4867978-3.html
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 12. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arcandor.de
  3. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/koepfe/abschied-von-droegen-zahlenklaubern/2634714.html?p2634714=all
  4. Hans Leyendecker: Middelhoff - Mann vom Mond. In: sueddeutsche.de. 7. Juli 2010, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  5. http://www.arcandor.com/de/presse/558.asp@1@2Vorlage:Toter Link/www.arcandor.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Pressemitteilung von Arcandor (damals KarstadtQuelle)
  6. http://www.jelmoliholding.ch/de/ueber_uns/organisation_verwaltungsrat.asp
  7. http://www.ftd.de/koepfe/:Goldmann%20Vertrauter%20Pinger%20Finanzchef%20Kion/377618.html (Memento vom 6. September 2012 im Webarchiv archive.today)