Harmoniemesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Harmoniemesse in B-Dur von Joseph Haydn (Hob. XXII: 14) wurde 1802 geschrieben und ist Haydns letzte große Messe. Ihr Name rührt von der für damalige Verhältnisse großen Besetzung der Bläser (Harmoniemusik) her.

Die Messe wurde am 8. September 1802, zum Namenstag der Fürstin Esterhazy, in der Bergkirche zu Eisenstadt uraufgeführt und dauert etwa 46 Minuten. Die Besetzung umfasst vier Solostimmen, einen Chor, Streicher, Flöte, zwei Oboen, Klarinetten, Fagotte, Hörner, Trompeten, Pauken und Orgel.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Messe ist sechsteilig angelegt:

Kyrie

01. Kyrie eleison. Poco adagio. Soli SATB, Chor und Orchester

Gloria

02. Gloria in excelsis Deo. Vivace assai. Sopran solo, Tutti
03. Qui tollis. Allegretto. Soli SATB, Tutti
04. Quoniam to solus sanctus. Allegro spiritoso. Soli SATB, Tutti

Credo

05. Credo in unum Deum. Vivace. Soli TB, Tutti
06. Et incarnatus est. Adagio. Soli SATB, Tutti
07. Et resurrexit. Vivace. Tutti
08. Et vitam venturi. Vivace. Soli SATB, Tutti

Sanctus

09. Sanctus. Adagio – Allegro. Soli SATB, Tutti

Benedictus

10. Benedictus. Allegro moderato - Allegro. Soli SATB, Tutti

Agnus Dei

11. Agnus Dei. Adagio. Soli SATB
12. Dona nobis pacem. Allegro con spirito. Soli SATB, Tutti

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Solisten Chor und Orchester Dirigent Etikette
1956 Wilma Lipp, Margarita Kenney, Waldemar Kmentt, Keith Engen Chor und Orchester der Wiener Staatsoper Jonathan Sternberg Nixa
1966 Erna Spoorenberg, Helen Watts, Alexander Young, Joseph Rouleau Choir Of St. John's College, Cambridge, Academy of St. Martin in the Fields George Guest Decca
1973 Judith Blegen, Frederica von State, Kenneth Riegel, Simon Estes Westminster Choir, New York Philharmonic Leonard Bernstein Sony
1981 Barbara Martig-Tüller, Ria Bollen, Adalbert Kraus, Kurt Widmer Bachchor Mainz, Sinfonieorchester des Südwestfunks Diethard Hellmann Calig
2001 Joanne Lunn, Sara Mingardo, Topi Lehtipuu, Brindley Sherratt The Monteverdi Choir, English Baroque Soloists John Eliot Gardiner Philips

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]