Hawke Bay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Bucht Hawke Bay. Zu anderen Bedeutungen siehe Hawke’s Bay.
Beschreibung

Hawke Bay ist eine Bucht auf der Ostseite der Nordinsel Neuseelands. Ihre größte Ausdehnung von 100 Kilometern reicht von der Mahia Peninsula im Nordosten bis nach Cape Kidnappers im Südwesten.

Der Name Hawke’s Bay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitän James Cook segelte mit seinem Segelschiff HMS Endeavour am 12. Oktober 1769 in die Bucht und erkundete die Umgebung. Drei Tage später benannte er die Bucht nach Sir Edward Hawke, dem Ersten Lord der Admiralität (1710–1781). Es ist wichtig zu wissen, dass die eigentliche Bucht den Namen Hawke Bay trägt, während die Region, die sie umgibt, den ehemaligen Namen Hawke’s Bay trägt.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der Gebirgsketten, die quer durch die Insel führen und den nördlichen Rand der Bucht streifen, werden die Küstenlinien immer weiter verengt und zurückgedrängt. Die Bucht besteht hauptsächlich aus tafelartigen Plateaus, die zum Teil in steilabfallenden Klippen im Meer enden oder an den Sandstränden auslaufen.

Die kleine Stadt Wairoa, Sitz des Wairoa District Councils, befindet sich am nördlichen Ende der Bucht bei der Mündung des Wairoa Flusses und dessen Flutebenen. Die Hafenstadt Napier liegt auf der gegenüberliegenden Seite am südlichen Ende am Rande eines Flusses auf den Flutebenen. Die Hawke’s Bay Region, welche sich deutlich von der Hawke Bay unterscheidet, liegt an der Küste und reicht bis ins Landesinnere und zu den Bergen.

Koordinaten: 39° 20′ S, 177° 23′ O