Hedi Lang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hedi Lang als Nationalratspräsidentin
Hedi Lang im Gespräch mit Jean Ziegler, dazwischen Jean-Marc Sauvant, Generalsekretär der Bundesversammlung

Hedwig «Hedi» Lang-Gehri (* 30. Oktober 1931 in Uster; † 31. März 2004 in Zollikerberg) war eine Schweizer Politikerin. Sie präsidierte als zweite Frau nach Elisabeth Blunschy den Nationalrat, als erste für ein ganzes Jahr.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hedi Lang war Mitglied der Sozialdemokratischen Partei. 1971, nach Einführung des Frauenstimmrechts, wurde sie als eine der ersten Frauen in den Nationalrat gewählt, dem sie bis 1983 angehörte. Vom 30. November 1981 bis 29. November 1982 war sie Nationalratspräsidentin.

1983 wurde sie in den Regierungsrat des Kantons Zürich gewählt – auch das eine Premiere für eine Frau. Bis 1991 leitete sie die Direktion der Justiz und des Innern, danach stand sie bis 1995 der Volkswirtschaftsdirektion vor. Zweimal, 1989/90 und 1994/95, war sie auch Präsidentin des Regierungsrates. 1973 bis 1983 war sie Präsidentin des Verbandes Pro Familia Schweiz.

Hedi Lang war ab 1957 verheiratet mit Erwin A. Lang.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]