Heidi und Erni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heidi und Erni ist eine deutsche Familienserie aus dem Jahr 1989. Die Titelrollen spielten die beiden Volksschauspielerinnen Heidi Kabel und Erni Singerl.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt wurden 36 Folgen der Serie gedreht. Die Serie lief erstmals von Januar bis April 1992 im Vorabendprogramm der ARD. Von August 1992 bis April 1993 wurden die ursprünglich gesendeten 32 Folgen der Serie wiederholt. Außerdem wurden vier neue Folgen gesendet. Weitere Wiederholungen der Serie gab es in mehreren Regionalprogrammen der ARD: Bayerischer Rundfunk (1997 bis 1998), Norddeutscher Rundfunk (1997) und Mitteldeutscher Rundfunk (ab November 1998).

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg „Schorsch“ Käslinger, Deuttlfinger Original und Seele des örtlichen Trachtenvereins, ist gestorben. Er hinterlässt zwei Erbinnen, die beiden Ex-Ehefrauen Heidi und Erni. Bei der Testamentseröffnung erfahren sie zu ihrer Überraschung, dass Georg Käslinger ihnen sein Landhaus mit dazugehörigem Campingplatz gemeinsam vererbt hat. Die beiden Frauen beschließen, das Erbe gemeinsam anzutreten. Heidi Käslinger, geborene Tesdorpf, die in Hamburg-Blankenese wohnt, verlässt ihre Wohnung in Hamburg und kommt nach Deuttlfing, ebenso Erni, die von München ebenfalls nach Deuttlfing zieht. Die beiden Frauen raufen sich, nach anfänglicher Skepsis und Misstrauen, und nach einigen Streitigkeiten und Eifersüchteleien schließlich zusammen. Sie werden Freundinnen und führen den Campingplatz gemeinsam. Dabei helfen sie einigen ihrer Mitmenschen bei der Lösung ihrer Probleme, unter anderem der verliebten Margot (Sybille Waury) und ihrem Freund Jens (Mark Bellinghaus), die sie mit den Eltern (Michael Hinz, Vikoria Brams) aussöhnen.

Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Volksschauspielerinnen Heidi Kabel und Erni Singerl verkörperten auf humorvolle Weise den Nord-Süd-Kontrast in Deutschland.

In weiteren Rollen waren zu sehen: Werner Asam, Mark Bellinghaus, Horst Bollmann, Viktoria Brams, Beppo Brem, Hans Clarin, Edeltraut Elsner, Michael Hinz, Mariele Millowitsch, Willy Millowitsch, Freddy Quinn, Fritz Straßner und Sybille Waury.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jovan Evermann: Der Serienguide. Das Lexikon aller Serien im deutschen Fernsehen von 1978 bis heute. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag. Berlin 1999. Band 2: F–L, S. 250. ISBN 3-89602-194-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]