Heinrich Albers-Schönberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Albers-Schönberg

Heinrich Ernst Albers-Schönberg (* 21. Januar 1865 in Hamburg; † 4. Juni 1921 ebenda) war ein deutscher Arzt und Röntgenologe. Er war der erste Röntgenfacharzt und gehörte zu den Begründern der Radiologie in Deutschland.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Medizinstudium begann Albers-Schönberg in Tübingen, ging dann nach Leipzig und promovierte dort 1891 zum Dr. med.[2] Er wurde Corpsschleifenträger der Suevia Tübingen (1886) und der Misnia (1890).[3] Anschließend arbeitete er von 1892 bis 1894 als Assistenzarzt am Allgemeinen Krankenhaus Eppendorf, auch ein Jahr in Leipzig. Danach ließ er sich in Hamburg als praktischer Frauenarzt und Geburtshelfer nieder. 1897 gründete er mit seinem Kollegen Georg Deycke das erste Röntgeninstitut und Laboratorium für medizinisch hygienische Untersuchungen. Ab 1897 gab er die erste deutsche radiologische Fachzeitschrift die Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen heraus. 1900 begründete Albers-Schönberg die Atlantenreihe Archiv und Atlas der normalen und pathologischen Anatomie in typischen Röntgenbildern. 1903 wurde er als Röntgenologe an das Alte Allgemeine Krankenhaus in Hamburg-St. Georg berufen. Ihm gliederte er ein von ihm geplantes Röntgenhaus an. Es wurde zum Vorbild ähnlicher Einrichtungen. Dabei handelt es sich um das heutige Albers-Schönberg Institut für Röntgendiagnostik an der Asklepios Klinik St. Georg. Die neu gegründete Universität Hamburg berief ihn 1919 als o. Professor. Damit war er der erste Lehrstuhlinhaber für Röntgenkunde weltweit. Ab 1910 zeigten sich bei ihm die ersten Strahlenschäden. Der linke Arm musste abgenommen werden. Fast alle Gebiete der Röntgenologie bereicherte er mit seinen Forschungen. 1903 erkannte er als Erster, dass die Röntgenstrahlen eine keimschädigende Wirkung ausüben. Verbunden ist sein Name mit dem Morbus Albers-Schönberg, der von ihm beschriebenen Marmorknochenkrankheit, bzw. Osteopetrose. Nach ihm sind in Hamburg-Barmbek-Nord der Albers-Schönberg-Weg und der Albers-Schönberg-Stieg benannt worden.

Albers-Schönberg wurde nur 56 Jahre alt. Er starb an den Folgen von Röntgenschädigungen.[1] Seine Frau Margarethe geb. Schroeder wurde 88 Jahre alt (* 10. Dezember 1869; † 4. März 1958).[4] Beide wurden auf dem Nienstedtener Friedhof beigesetzt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenmal der Radiologie auf dem Gelände der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg
  • Die Röntgentechnik – Lehrbuch für Ärzte und Studierende. Hamburg, L. Gräfe & Sillem, 1903. (2. Aufl. 1906; 6. Aufl. Leipzig, Thieme, 1941)
  • Das Röntgenverfahren in der Chirurgie.
  • Archiv und Atlas der normalen und pathologischen Anatomie in typischen Röntgenbildern.
  • Eine seltene, bisher nicht bekannte Strukturanomalie des Skelettes. Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen, Hamburg, 1916, 23: 174–175.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heinrich Albers-Schönberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wolfgang U. Eckart, Christoph Gradmann (Hrsg.): Ärzte-Lexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart. 3. Auflage. Springer, Heidelberg 2006, ISBN 3-540-29584-4, S. 6.
  2. Dissertation: Einige mit Kochschem Tuberkulin behandelte Fälle.
  3. Kösener Corpslisten 1930, 130, 392; 94, 278
  4. Grabstein auf dem Nienstedtener Friedhof in Hamburg