Heinz Beck (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinz Beck (* 4. Dezember 1908 in München; † 1974 oder 30. März 1982[1] in Zürich, Schweiz) war ein deutscher Schauspieler bei Bühne, Film und Fernsehen.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beck war der Sohn des sächsischen Hofschauspielers Maximilian Beck und der Pianistin Else Beck-Ohr. Nach dem Besuch des Gymnasiums erhielt Beck eine Schauspielausbildung und gab 1925 sein Bühnendebüt. Anschließend wirkte er an mehreren Münchner Bühnen wie die Kammerspiele und die Kleine Komödie und arbeitete ab 1940 auch als Dramaturg der Bavaria Filmkunst. Kurz nach 1945 gründete Heinz Beck seine eigene Tourneebühne „Die Kulisse“. Seit 1949 sah man Heinz Beck auch in Kinofilmen, und er nahm an Hörspielaufnahmen teil. Außerdem tat sich Beck als Schriftsteller hervor und wirkte in zahlreichen Fernsehspielen mit. Dort verkörperte er die gesamte Palette mittelgroßer Rollen und spielte einen Lehrer und einen Polizisten wie auch einen Inspektor, einen Manager und einen Portier wie auch einen Arzt und einen Diener. Beck war mit der Schauspielerin Hilde Willer verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Glenzdorfs Internationales Film-Lexikon, Erster Band, Bad Münder 1960, S. 82.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. auch wenn Honig/Rodek „100.001“ ein präzises Datum im Jahr 1982 nennt, erscheint das Jahr Todesjahr 1974 angesichts des schlagartigen Karriereabbruchs in diesem Jahr wahrscheinlicher.