Kommissar Freytag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelKommissar Freytag
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)1963–1965
Länge25 Minuten
Episoden39 in 3 Staffeln
GenreKrimi
IdeeBruno Hampel
ProduktionHans Hoenicka
MusikBert Grund
Erstausstrahlung6. Dezember 1963 auf Deutsches Fernsehen
Besetzung

Kommissar Freytag war eine für das Vorabendprogramm des Hessischen Rundfunks produzierte Fernsehserie. Sie war – nach Blaulicht vom DDR-Fernsehen – die erste bundesdeutsche Krimiserie mit einem Kommissar, der in jeder Folge auftrat. Regie führten Michael Braun und Hans Stumpf.

In 39 Fällen, die alle von Bruno Hampel geschrieben wurden, ermittelt der Kriminalbeamte Werner Freytag (Konrad Georg) in den verschiedensten Fällen und ist für alles zuständig: Raub, Diebstahl, Erpressung, Betrug und Mord. Ihm zur Seite steht Peters (Willy Krüger), ein älterer Herr, der seinem Chef untertänigst dient. Freytag ist verheiratet und hat eine Tochter namens Franziska, die in einigen Folgen von Michaela May gespielt wird. In den einzelnen Folgen tauchen weitere Kriminalbeamte sowie zwei verschiedene Polizeiärzte auf.

In Gastrollen sah man damals unter anderem Willy Semmelrogge, Rolf Schimpf, Sigurd Fitzek, Werner Lieven, Peter Thom, Reinhard Glemnitz, Hans Pössenbacher, Adolf Ziegler, Kerstin de Ahna, Rosemarie Fendel sowie viele bayerische Volksschauspieler wie Veronika Fitz, Willy Schultes oder Willy Harlander.

Gedreht wurden die drei Staffeln in München, in der ersten Staffel hatten die Episoden eine Länge von rund 21 Minuten, ab Folge 14 dauerten die Folgen rund 25 Minuten.

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erste Staffel
    1. Indiz im Schulterblatt
    2. „Nur“ ein Verkehrsunfall
    3. Mit Bewährungsfrist
    4. Feuer im Büro
    5. Treffpunkt Rolltreppe
    6. Weißer Marmor aus Athen
    7. Der rettende Stempel
    8. Ein „Sergeant“ greift ein
    9. Vergangenheit gegen bar
    10. Der Lodenmantel
    11. Teurer Umzug
    12. Spur nach Berlin
    13. Dora tanzt – Richard hängt
  2. Zweite Staffel
    1. Der Schatten
    2. Grauer Wollhandschuh links
    3. Ein schwarzer Germane
    4. Damals in Leverkusen
    5. Sechs Pfund süße Träume
    6. Feuer, Wasser, Kohle
    7. Hunde, die bellen …
    8. Briefe aus Sydney
    9. Am Abgrund
    10. Die Augenzeugin
    11. Achtung – Reifenstecher
    12. Nachtleerung Null Uhr Dreißig
    13. Hundert Limousinen
  3. Dritte Staffel
    1. Tod auf Rentenbasis
    2. Einkauf nach Mitternacht
    3. Frau Tanners Testament
    4. Schließfach 1026
    5. Rendezvous am Rabenkopf
    6. Fahrerwechsel
    7. Hundertstel Blende Acht
    8. Silberknauf mit Elfenbein
    9. Schmutzige Dollars
    10. Sieben Tropfen Wermut
    11. 1:0 für Frankfurt
    12. Zampo der Gerechte
    13. Blüten aus Las Vegas

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bayerische Rundfunk produzierte in den Jahren 1967/68 eine neunteilige Hörspielreihe, basierend auf Episoden der Fernsehserie. Die Rolle des Kommissars sprach Benno Sterzenbach, seinen Assistenten Peters spielte Horst Sachtleben, der auch die Bearbeitung der Drehbücher übernommen hatte. Die Regie führte Walter Netzsch.[1]

Episoden:

  1. Silberknauf mit Elfenbein
  2. Briefe aus Sydney
  3. Grauer Wollhandschuh links
  4. Treffpunkt Rolltreppe
  5. Sechs Pfund süße Träume
  6. Stumme Zeugen
  7. Hundert Limousinen
  8. Frau Tanners Testament
  9. Hunde, die bellen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kommissar Freytag. Pidax-Film, abgerufen am 1. April 2018.