Helga Gesche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helga Gesche (* 8. Juli 1942 in Dessau) ist eine deutsche Althistorikerin.

Helga Gesche wurde 1967 an der Universität Frankfurt mit der Arbeit Die Vergottung Caesars promoviert. 1972 erfolgte dort auch die Habilitation. Gesche wurde noch im selben Jahr Professorin in Frankfurt, schon 1971 Mitglied der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik und 1978 als Nachfolgerin von Hans Georg Gundel auf den althistorischen Lehrstuhl an die Universität Gießen berufen. Zudem war sie ab 1973 korrespondierendes beziehungsweise ab 1979 ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. 2003 ließ sich Gesche ohne Vergütung beurlauben; 2005 folgte auf ihren eigenen Antrag die Versetzung in den Ruhestand. Nachfolger wurde Hans-Ulrich Wiemer.

Gesche forschte insbesondere zur Person und Politik Gaius Iulius Caesars. Daneben beschäftigte sie sich unter anderem mit numismatischen Themen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Vergottung Caesars, Lassleben, Kallmünz 1968 (Frankfurter althistorische Studien, Band 1)
  • Herausgeberin: Konrad Kraft: Der „rationale“ Alexander, Lassleben, Kallmünz 1971, ISBN 3-7847-7105-X (Frankfurter althistorische Studien, Band 5)
  • Caesar, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1976, ISBN 3-534-05333-8 (Erträge der Forschung, Band 51) [4. Auflage 1988]
  • Rom - Welteroberer und Weltorganisator, C.H.Beck, München 1981, ISBN 3-406-08257-2 (Beck'sche Sonderausgaben)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]