Hellmuth-Ulrici-Klinik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pförtnerhaus und Portal

Die Hellmuth-Ulrici-Klinik (bis 1964 Waldhaus Charlottenburg) befindet sich im Ortsteil Sommerfeld der brandenburgischen Stadt Kremmen. Derzeit beherbergt sie ein medizinisches Zentrum für Erkrankungen des Bewegungssystems und wird von den Sana Kliniken betrieben.

Das Waldhaus Charlottenburg wurde 1912–1914 als Lungenheilstätte (zeitgenössisch auch: „Tuberkulösenheim“) der bis 1920 selbstständigen Stadt Charlottenburg errichtet. Die Gebäude im alpinen Landhausstil entstanden unter der Leitung des Charlottenburger Stadtbaurats Heinrich Seeling nach Entwürfen von dessen Mitarbeiter Richard Ermisch[1][2].

1964 wurden die Kliniken nach dem langjährigen Direktor Hellmuth Ulrici benannt. 1995 wurde das historische Gebäudeensemble unter Denkmalschutz gestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Wolter: Zukunft durch Tradition. Die Alpenidylle am Rande Berlins. Medizinhistorischer Spaziergang im 100. Jahr des Bestehens der Sana Kliniken Sommerfeld, Letterado-Verlag 2013, ISBN 978-3-938579-28-2.
  • Andreas Jüttemann: Die preußischen Lungenheilstätten. Pabst, Lengerich 2016, ISBN 3-958531-38-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waldhaus Charlottenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eberhard-Günther Ermisch, Klaus Konrad Weber: Richard Ermisch. Porträt eines Baumeisters. Ernst & Sohn, Berlin 1971, S. 23 f.
  2. Einer der bedeutendsten Tuberkuloseärzte in der Märkischen Allgemeinen

Koordinaten: 52° 48′ 43″ N, 13° 2′ 14″ O