Hellphone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelHellphone
OriginaltitelHellphone
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr2007
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieJames Huth
DrehbuchJean-Baptiste Andrea
James Huth
Sonja Shillito
ProduktionEric Altmeyer
Nicolas Altmeyer
James Huth
Sonja Shillito
MusikBruno Coulais
KameraStéphane Le Parc
SchnittAntoine Vareille
Besetzung

Hellphone, Alternativtitel Hellphone – Ein teuflisches Handy, ist ein französischer Film aus dem Jahr 2007 von Regisseur James Huth, das Drehbuch stammt von Jean-Baptiste Andrea. Jean-Baptiste Maunier, bekannt aus Die Kinder des Monsieur Mathieu, ist in der Hauptrolle als Sid zu sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Handlung unvollständig.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der in der Schule eher unbeliebte Teenager Sid will sich ein neues Handy kaufen. In einem kleinen Laden findet er ein Handy, das er für angemessen hält. Sid ahnt nicht, dass dieses Handy, das Hellphone, ein eigenständiges Leben führt und teilweise menschliche Eigenschaften besitzt. So buhlt das Handy um die Liebe von Sid, der wiederum in die schöne und beliebte Angie verliebt ist. Diese ist jedoch mit Virgile, dem Schul-Macho, liiert und beachtet ihn nicht. Virgile macht sich einen Spaß daraus, Sid zu ärgern und demütigen, sodass das Handy aus Liebe zu Sid beginnt, Virgile und andere Mitschüler von Sid durch Anrufe dazu zu bringen, sich, oder andere Mitschüler umzubringen, oder zu verletzen. Als Sid dies bemerkt, versucht er das Handy loszuwerden, doch aus verschmähter Liebe erwacht in dem Handy tiefer Zorn, sodass Sid die Hilfe seiner Mitschüler benötigt, um das gefährliche Handy endgültig vernichten zu können.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Französische Horrorfilmparodie mit guten Darstellern, die Stereotypen des Genres geschickt variiert und konsumorientiertes Statusdenken auf die Schippe nimmt.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Hellphone. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Januar 2008 (PDF; Prüf­nummer: 112 206 DVD).
  2. Hellphone. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.