Helmut Lortz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut Lortz (* 25. April 1920 in Darmstadt; † 4. Januar 2007 ebenda) war ein deutscher Grafiker und Zeichner.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine von Lortz entworfene Briefmarke zum 350-jährigen Bestehen der Uni Gießen von 1957

Von 1935 bis 1938 machte er zunächst eine Lehre an der Fachschule für Elfenbein- und Holzschnitzerei in Erbach. Anschließend begann er ein Studium der Bildhauerei als Meisterschüler an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin, das 1940 wegen seiner Einberufung zum Kriegsdienst unterbrochen wurde. 1948 wurde er Mitglied in der Neuen Darmstädter Sezession. Ab 1952 bis 1959 leitete Lortz als Dozent an der Werkkunstschule Darmstadt die Klasse für Gebrauchsgrafik. 1954 wurde Lortz als erster Deutscher in die Alliance Graphique International aufgenommen. 1957 war er Gründungsmitglied der Gruppe NOVUM, zu der unter anderem prominente Vertreter wie Karl Oskar Blase, Hans Hillmann und Günther Kieser gehörten und für die er das Signet gestaltete. Von 1959 bis 1986 lehrte er als Professor für experimentelle Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Berlin, (seit 2001 Universität der Künste).

Helmut Lortz gestaltete zahlreiche Buchumschläge, Illustrationen, Plakate, Kalender und Signets wie das weltweit bekannte Zeichen der Internationalen Funkausstellung Berlin. Darüber hinaus veröffentlichte er eine lange Reihe von Büchern mit spielerisch-analytischen Skizzen und mit freien Zeichnungen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 36 Fotos aus den USA. Roetherdruck, Darmstadt 1967.
  • 36 Fotos aus dem Fernen Osten. Roetherdruck, Darmstadt 1968.
  • 36 Fotos aus der UdSSR. Roetherdruck, Darmstadt 1972
  • Lortz Reihen. 1958–1972. Eduard Roether Verlag, Darmstadt 1972.
  • Lortz Reihen 2. 1972–1973, Bildprotokolle. Eduard Roether Verlag, Darmstadt 1973.
  • Lortz Reihen 3. 1973–1974. Eduard Roether Verlag, Darmstadt 1974.
  • Bildprotokolle. Abakonverlag Berlin 1975, ISBN 3-924206-04-X.
  • Erinnerte Ansichten. Darmstädter Kunstedition Merck 8, Darmstadt 1983.
  • Mittendrin und nebenbei. Eduard Roether Verlag, Darmstadt 1990, ISBN 3-7929-0177-3.
  • Fingerübungen. Justus Liebig Verlag, Darmstadt 1995, ISBN 3-87390-111-0.
  • Gezeichnetes. Justus Liebig Verlag, Darmstadt 1997, ISBN 3-87390-122-6.
  • Bilder in Mirabel / Fotos im Atelier. Justus Liebig Verlag, Darmstadt 1999, ISBN 3-87390-138-2.
  • Leben = Warten. Justus Liebig Verlag, Darmstadt 2000, ISBN 3-87390-146-3.
  • Arheilgen – Berlin und zurück, ein bebilderter Lebenslauf. Justus Liebig Verlag, Darmstadt 2001, ISBN
  • Arheilgen – 50 Zeichnungen. Justus Liebig Verlag, Darmstadt 2003, ISBN 3-87390-155-2.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hochschule der Künste Berlin (Hrsg.): Helmut Lortz – der Lehrer. Band 1, 1990, ISBN 3-924206-04-X.
  • Helmut Lortz – der Zeichner, der Fotograf. Band 2, Hochschule der Künste, Berlin, 1990, ISBN 3-924206-05-8.
  • Armin Lindauer: Helmut Lortz | Denkzettel. Verlag Hermann Schmidt, Mainz 2003, ISBN 3-87439-623-1.
  • Armin Lindauer: Helmut Lortz – leicht sinnig. Verlag Hermann Schmidt, Mainz 2005, ISBN 3-87439-677-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Helmut Lortz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien