Günther Kieser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Georg Günther Kieser (* 24. März 1930 in Kronberg im Taunus) ist ein deutscher Grafikdesigner und Bildhauer.

Er wurde seit den 1960er Jahren besonders für seine Plakatgestaltung für das Deutsche Jazz Festival Frankfurt und seine Poster für Veranstaltungen der Konzertagentur Lippmann + Rau bekannt und gilt als der wichtigste deutsche Designer von Jazz- und Rockplakaten. Er arbeitete auch für das Jazz-Label Blue Note.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kieser studierte von 1946 bis 1949 an der Werkkunstschule in Offenbach am Main. Ab 1949 arbeitete er als freiberuflicher Grafiker, zum Beispiel für den Hessischen Rundfunk. Bereits Ende der 1940er Jahre lernte er Horst Lippmann kennen, für den er lange Jahre Plakate und Schallplattencover gestaltete. Von 1953 an arbeitete er für zehn Jahre in einer Ateliergemeinschaft mit Hans Michel in Offenbach, sie zeichneten gemeinsam mit Michel + Kieser.[1] 1956 wurde er Mitglied im Deutschen Werkbund. Im Jahr 1964 wurden Arbeiten von Michel + Kieser auf der documenta III in Kassel in der Abteilung Grafik gezeigt. Die im Laufe der nächsten Jahre entstandenen, meist fotografisch erfassten Plakatsujets verbinden plakative Entwürfe mit objekthaften Arrangements in dreidimensionalen Phantasieobjekten, die der Grafiker eigens für seine Plakate herstellen ließ.

Kiesers Arbeiten wurden vielfach plakatiert, auf Programmheften, Plattencovern veröffentlicht, aber auch im Rahmen von Ausstellungen, so im Frankfurter Museum für Kunsthandwerk oder dem Museum of Modern Art in New York City ausgestellt. Im Jahre 2010 wurden im Klingspor-Museum in Offenbach am Main zum ersten Mal seine Kopffiguren gezeigt.[2]

Kieser ist ebenfalls Mitglied in der Alliance Graphique Internationale (AGI). Von 1981 bis 1992 war er Professor für Visuelle Kommunikation an der Bergischen Universität Gesamthochschule Wuppertal. Für sein Lebenswerk wurde er im Jahr 2002 mit der Ehrenmitgliedschaft des Deutschen Designer Clubs ausgezeichnet.[3]

Briefmarken (Michel + Kieser)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. Mellinghoff (Hrsg.): Das zweite Gesicht. Plakate von Günther Kieser. Ausstellungskatalog, Mainz 1989.
  • Kontraste – Musikplakate von Günther Kieser und Niklaus Troxler. Ausstellungskatalog mit 192 s/w Abbildungen von Plakaten (1955–1993)
  • documenta III. Internationale Ausstellung. Katalog: Band 1: Malerei und Skulptur; Band 2: Handzeichnungen; Band 3: Industrial Design, Graphik. Kassel/Köln 1964
  • Museum für Kunsthandwerk, Frankfurt am Main & Hessischer Rundfunk (Hrsg:): Kieser, Plakate, Exchange. Mainz, Schmidt 1995, ISBN 3-87439-374-7
  • Zdzisław Schubert, Renata Janska (Hrsg.): PERSONA 2002: Günther Kieser. Ausstellungskatalog der Galeria Sztuki Wozownia in Toruń, Polen, Torun: Galeria Sztuki Wozownia, 2002, ISBN 83-915110-7-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Während Michels Arbeiten meist von der Verbindung der Fotografie mit dem Linolschnitt gezeichnet sind, bringt Kieser eher grafische Qualitäten, die sich der Zeichnung und der Collage verdankten, in die gemeinsamen Entwürfe ein.
  2. Sicht aufs Gesicht Offenbach Post, 30. Juni 2010
  3. Deutscher Designer Club: Ehrenmitglieder, abgerufen am 10. Februar 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]