Hendryk Lau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hendryk Lau
Personalia
Geburtstag 5. September 1969
Größe 186 cm
Position Angriff
Junioren
Jahre Station
BFC Dynamo
Dynamo Lichtenberg
0000–1988 BSG Rotation Berlin
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1988–1992 BSG Rotation Berlin /
BSV Spindlersfeld
mind. 11 0(1)
1992–1993 SV Meppen 6 0(0)
1993–1997 VfL Hasetal Herzlake 122 (34)
1997–2000 SV Babelsberg 03 97 (36)
2000–2002 Dresdner SC 55 (16)
2002–2005 SV Babelsberg 03 89 (30)
2005–2006 BFC Dynamo 26 0(8)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2008–2009 BFC Dynamo (A-Jugend)
2009–2012 SV Babelsberg 03 (A-Jugend)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Hendryk Lau (* 5. September 1969) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den BFC Dynamo, Dynamo Lichtenberg und den BSV Spindlersfeld kam Hendryk Lau 1992 zum Zweitligisten SV Meppen. Beim BSV-Spindlersfeld-Vorgänger BSG Rotation Berlin rückte der noch 18-jährige Stürmer im Sommer 1988 aus dem eigenen Nachwuchs in die Ligaelf. In der ostdeutschen Zweitklassigkeit bestritt er bis zur Zusammenführung von ost- und westdeutschem Fußball elf Spiele mit einem Treffer. In der damals drittklassigen Ost-Berliner Bezirksliga konnte er sich in der Wendesaison 1989/90 mit 24 Toren für Rotation II die Torjägerkanone sichern.

Am 15. Juli 1992, dem 2. Spieltag der Saison 1992/93, gab er bei der 0:2-Niederlage gegen den VfB Leipzig sein Debüt in der 2. Bundesliga für die Emsländer. Insgesamt wurde er aber nur sechsmal in jener Saison eingewechselt. Es blieben seine einzigen Einsätze in der 2. Liga und Lau verließ nach einem Jahr Meppen.

Er ging zum VfL Hasetal Herzlake, wo er zum Torjäger avancierte. 1997 erfolgte der Wechsel zum SV Babelsberg 03, wo er bis 2000 spielte. In seinem letzten Jahr bei Babelsberg wurde er mit 16 Toren Torschützenkönig der Regionalliga Nord. Er wechselte zum Dresdner SC und zwei Jahre später erneut nach Babelsberg, das inzwischen in die 2. Bundesliga auf- und direkt wieder abgestiegen war. Der Verein wurde 2002/03 sogar in die Oberliga Nordost Nord durchgereicht, daran konnte auch Neuzugang Lau mit 12 erzielten Treffern nichts ändern.

In den nächsten zwei Saisons versuchten Lau und der SV Babelsberg 03 vergeblich wieder in die Regionalliga aufzusteigen — nach einem zweiten und einem dritten Platz ging Lau, der inzwischen meistens als Joker eingesetzt wurde, zum Ligakonkurrenten BFC Dynamo. Nach acht Toren und 26 Spielen in der Saison 2005/06 beendete er seine Karriere. Sein letztes Heimspiel war indes ein Geisterspiel als Sanktion nach Ausschreitungen von Dynamo-Fans.[1]

Weiterer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an seine Spielerlaufbahn war er Trainer der A-Jugend des BFC Dynamo und des SV Babelsberg 03. Lau coachte ebenso die U-18 des FC Hertha 03 Zehlendorf. Er kickte selbst später unter anderem im Futsal-Team Neuenhagens[2] und bei den Alten Herren von Blau-Weiss 90 Berlin.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Lau, der Sohn Hendryk Laus, spielte bis 2010 als Torwart in der 2. Mannschaft des SV Babelsberg 03,[3]. Sein Bruder René Lau ist Rechtsanwalt und war zu aktiven Zeiten Hendryk Laus Berater.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützenkönig der Regionalliga Nordost: 1999/2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bz-berlin.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.bz-berlin.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. "BFC - WISMAR 5:0"
  2. futsal5.de "Neuenhagen gewinnt Internationales Turnier in Schwedt"
  3. pnn.de "Start mit neuen Typen" (14. August 2009)