Henri de Lubac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henri Kardinal de Lubac SJ (* 20. Februar 1896 in Cambrai; † 4. September 1991 in Paris) war ein französischer katholischer Theologe und Jesuit. Papst Johannes Paul II. kreierte ihn zum Kardinal.

Leben[Bearbeiten]

Biografie[Bearbeiten]

De Lubac trat der Gesellschaft Jesu am 9. Oktober 1913 bei und wurde 1927 zum Priester geweiht. 1929 bis 1961 war er Professor für Fundamentaltheologie und Religionsgeschichte am Institut catholique in Lyon. Während des Zweiten Weltkrieges war er zeitweise wegen seiner Mitarbeit im französischen Widerstand im Untergrund.[1] Im Jahr 1938 erschien sein programmatisches Werk Catholicisme (dt. 1943), das aus der theologischen Tradition die universale Heilsbedeutung der Kirche neu akzentuierte. Seit 1950 hatte er wegen seiner Gnadenlehre (insb. Surnaturel 1946) vom Orden acht Jahre Lehrverbot und veröffentlichte in dieser Zeit drei Bücher über den Buddhismus. Gleichwohl wählte Kardinal Pierre-Marie Gerlier, Erzbischof von Lyon, ihn zu seinem Berater beim Zweiten Vatikanischen Konzil. Am 2. Februar 1983 wurde er von Papst Johannes Paul II. ohne vorherige Bischofsweihe als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Santa Maria in Domnica in das Kardinalskollegium aufgenommen, um damit sein theologisches Lebenswerk zu würdigen. Noch 1969 hatte Lubac die Ernennung zum Kardinal abgelehnt.

Wirken[Bearbeiten]

Lubac gilt zusammen mit Marie-Dominique Chenu, Jean Daniélou und Yves Congar als Vorkämpfer der Nouvelle théologie. Sie stellte sich dem Problem der Unveränderlichkeit und der Geschichtlichkeit der Wahrheit auf neue Weise, wollte die Gotteserkenntnis und das Verhältnis zwischen Natur und Gnade sowie zu den nichtchristlichen Religionen theologisch neu bestimmen und einen Dialog mit dem Marxismus führen. Damit waren Hauptthemen des Zweiten Vatikanischen Konzils vorgedacht.

Die genannten Theologen verstanden ihre „neue“ Theologie nie in dem Sinne, als sei die Tradition der Kirche fortan unbeachtlich und Theologie „vernünftig“ nur im Rahmen des derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnisstandes möglich. Lubac erinnerte vielmehr daran, dass gerade das katholische Dogma Gemeinschaft (lat. „communio“) stiftet.

Lubac beeinflusste im deutschsprachigen Raum vor allem die Theologen Karl Rahner, Hans Urs von Balthasar, Joseph Ratzinger, Karl Lehmann, Erhard Kunz und Walter Kasper. Über theologische Fachkreise hinaus auch in der Mediävistik vielbeachtet wurde sein monumentales Kompendium zur Geschichte des vierfachen Schriftsinns (Exégèse médiévale: les quatre sens de l’écriture, Paris 1959–1964), das an Vorstudien seit Ende der 1940er Jahre anknüpft.

Die nachkonziliare Krise veranlasste Lubac, wieder deutlich zugunsten der Tradition zu argumentieren. So diagnostizierte er: „Die Tradition der Kirche wird verkannt und nur noch als Last empfunden. (…) Dieser Tradition, die glaubend empfangen und im Glauben weitergeführt wird, stellt man vermessen die eigene persönliche 'Reflexion' entgegen.“[2]

Werke[Bearbeiten]

  • Krise zum Heil: eine Stellungnahme zur nachkonziliaren Traditionsvergessenheit. Dt. Übers. von Karlhermann Bergner. 2., überarb. Ausg. Berlin: Morus 2002. (L’église dans la crise actuelle) ISBN 3-87554-372-6
  • Die göttliche Offenbarung: Kommentar zum Vorwort und zum ersten Kapitel der dogmatischen Konstitution „Dei verbum“ des Zweiten Vatikanischen Konzils. Freiburg: Johannes-Verl. Einsiedeln 2001. (Theologia Romanica; 26) (La révélation divine) ISBN 3-89411-369-3
  • Typologie, Allegorie, geistiger Sinn: Studien zur Geschichte der christlichen Schriftauslegung. Aus dem Französ. übertr. und eingel. von Rudolf Voderholzer. Freiburg: Johannes 1999. (Theologia Romanica; 23) ISBN 3-89411-357-X
  • Meine Schriften im Rückblick. Mit e. Vorw. von Christoph Schönborn. Übertr. von Manfred Lochbrunner u.a. Einsiedeln, Freiburg: Johannes 1996. (Theologia Romanica; 21) (Mémoire sur l’occasion de mes écrits) ISBN 3-89411-337-5
  • Corpus mysticum: Kirche und Eucharistie im Mittelalter; eine historische Studie. Übertr. von Hans Urs von Balthasar. Freiburg, Einsiedeln: Johannes 1995. ISBN 3-89411-161-5
  • Schleiermacher, Fichte, Hölderlin Übers. von Alexander G[arcía] Düttmann. In: Typologie. Internat. Beiträge zur Poetik. Frankfurt am Main, 1988. - S. 338–356 (Zuerst in: La postérité spirituelle de Joachim de Flore Teil 1: De Joachim à Schelling – Paris [u.a.], 1979. - S. 327–342)
  • Glauben aus der Liebe. Catholicisme (2. dt. Auflage des frz. Werks von 1938, Einsiedeln 1970), 3. Aufl. Einsiedeln: Johannes 1992.
  • Geist aus der Geschichte. Das Schriftverständnis des Origines. Übertr. und Eingeleitet von Hans Urs von Balthasar. Einsiedeln: Johannes 1968.
  • frz. Literaturverzeichnis
  • Die Tragödie des Humanismus ohne Gott: Feuerbach-Nietzsche-Comte und Dostojewskij als Prophet. Dt. Übers. von Eberhard Steinacker. Salzburg: Otto Müller Verlag 1950. (Le Drame De L’Humanisme Athée)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Henri de Lubac: Résistance chrétienne au nazisme. Paris 2006
  2. Krise zum Heil: eine Stellungnahme zur nachkonziliaren Traditionsvergessenheit. Berlin 2002