Christoph Schönborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kardinal Schönborn bei der Weihe des renovierten Papstkreuzes im Wiener Donaupark (2012)
Schönborn bei der Barbarafeier 2007 in Matzen (Weinviertel)

Christoph Kardinal Schönborn OP[1] (* 22. Jänner 1945 in Vlastislav (Schloss Skalken) bei Leitmeritz als Christoph Maria Michael Hugo Damian Peter Adalbert Schönborn) ist seit 1995 Erzbischof von Wien. Von 1998 bis 2020 war er Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz.[2][3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kardinal Schönborn entstammt der böhmischen Linie der Familie Schönborn, aus der bereits in früheren Jahrhunderten hohe Würdenträger der katholischen Kirche hervorgegangen sind.

Der Vater, Hugo-Damian Schönborn (1916–1979), war Maler. Im Zweiten Weltkrieg ging er in den Widerstand gegen die Nationalsozialisten,[4] und desertierte im Oktober 1944 in Belgien zu den Briten.

Im Jahr 1945 wurde die Familie Schönborn in der Folge der Beneš-Dekrete aus Schloss Gebharz ausgesiedelt. Christoph Schönborns Mutter, Eleonore konnte aufgrund verwandtschaftlicher Beziehungen mit ihren Söhnen Philipp und Christoph bei Verwandten in Breiteneich bei Horn, Niederösterreich, und nach dem Winter 1945/1946 in Graz unterkommen. Dort traf sie auch wieder mit ihrem von den Engländern entlassenen Mann zusammen. Wegen ihrer Vielsprachigkeit wurde sie Chefsekretärin bei einer Vorarlberger Textilfirma. Christoph Schönborn wuchs daher in Schruns im Montafon (Vorarlberg, Österreich) auf, wo 1954 als letztes seiner drei Geschwister sein Bruder, der Schauspieler Michael Schönborn, geboren wurde. Die Eltern trennten sich 1958.[5]

Kardinal Schönborn spricht aufgrund seiner Biographie neben Hochdeutsch auch den alemannischen Vorarlberger Dialekt. Neben den klassischen Sprachen Latein, Griechisch und Hebräisch spricht Schönborn fließend Französisch, Englisch, Italienisch und Spanisch.

Studium, Priesterweihe, Professur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Matura trat Christoph Schönborn 1963 in den Dominikanerorden in Warburg (Westfalen) ein. Nach dem Studium der Theologie und Philosophie in Walberberg bei Köln, Wien und Paris wurde er am 27. Dezember 1970 in der Wiener Dominikanerkirche durch Erzbischof Franz König zum Priester geweiht.

Ab 1971 absolvierte er am Institut Catholique de Paris ein Promotionsstudium zum Dr. theol., das er 1974 mit der Vorlage einer Dissertation mit dem Titel „L’Icône du Christ. Fondements théologiques“ („Die Christus-Ikone. Theologische Grundlagen“) abschloss. Im Zuge seiner Dissertation studierte er von 1972 bis 1973 an der Universität Regensburg bei Joseph Ratzinger.

Von 1973 bis 1975 war er gemeinsam mit Egon Kapellari Studentenseelsorger in Graz,[6] danach außerordentlicher Professor für Dogmatik an der Universität Fribourg in der Schweiz. Ab 1978 war er Assistenzprofessor für ostkirchliche Theologie und von 1981 bis 1991 Professor für Dogmatik.

Er wurde auch in verschiedene Fachkommissionen berufen: Theologische Kommission der Schweizer Bischofskonferenz (1980–1991), Schweizerische Kommission für den Dialog zwischen Orthodoxen und Katholiken (1980–1987), Kommission für den Dialog zwischen römischen Katholiken und anderen Christen (1980–1984).

Vor allem ist er seit 1980 Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission und seit 1984 Mitglied der Stiftung Pro Oriente.

Er war Sekretär der Kommission für die Abfassung des Katechismus der Katholischen Kirche (1987–1992)

Bischofsweihe, Kreierung zum und Wirken als Kardinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Juli 1991 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Sutrium und zum Weihbischof in Wien. Die Bischofsweihe spendete ihm der Wiener Erzbischof, Hans Hermann Kardinal Groër OSB, am 29. September desselben Jahres im Wiener Stephansdom; Mitkonsekratoren waren der emeritierte Wiener Erzbischof, Franz Kardinal König, und der Bischof von Brünn, Vojtěch Cikrle.

Am 13. April 1995 wurde er zum Koadjutorerzbischof der Erzdiözese Wien ernannt und am 14. September desselben Jahres folgte er dem zurückgetretenen Hans Hermann Groër als Erzbischof und Metropolit der Wiener Kirchenprovinz nach.

Am 6. November 1995 wurde Schönborn zum Ordinarius für die Gläubigen des byzantinischen Ritus in Österreich ernannt. Mit dessen Neuordnung zum Ordinariat für die Gläubigen der katholischen Ostkirchen in Österreich wurde er am 20. Juli 2018 zu dessen Ordinarius ernannt.[7]

Am 29. Juni 1996 erhielt er von Papst Johannes Paul II. das Pallium, das liturgische Zeichen eines Metropoliten, und wurde im Konsistorium vom 21. Februar 1998 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Gesù Divino Lavoratore ins Kardinalskollegium aufgenommen.[8]

Seit 1996 ist Schönborn verantwortlicher Bischof für die junge dominikanische Ordensfamilie der Gemeinschaft vom Lamm, die unter anderem auch in Wien-Brigittenau zwei Niederlassungen hat.[9]

1998 wurde er zum Vorsitzenden der österreichischen Bischofskonferenz gewählt, deren stellvertretender Vorsitzender er schon seit 1996 war. In diesem Amt wurde er mehrfach, zuletzt 2016 bestätigt.[10] Im Frühjahr 2020 gab er bekannt, aus gesundheitlichen Gründen diese Funktion mit März 2020 zurücklegen zu wollen. Durch die Coronakrise verzögerte sich die Wahl eines Nachfolgers bis Mitte Juni 2020.[11]

Kardinal Schönborn war Teilnehmer am Konklave 2005, aus dem Josef Kardinal Ratzinger als Benedikt XVI. hervorging. Er nahm auch am Konklave 2013 teil, in dem Kardinal Jorge Mario Bergoglio zum Papst (Franziskus) gewählt wurde. Unter Vatikanisten galt Schönborn in Vorfeld beider Papstwahlen als „papabile[12][13].

Am 15. Jänner 2014 wurde Kardinal Schönborn durch Papst Franziskus in die Kardinalskommission zur Aufsicht über die Vatikanbank IOR berufen. Im Oktober 2020 bestätigt ihn der Papst in dieser Funktion.[14]

Im Oktober 2019 bot Schönborn dem Kirchenrecht[15] gemäß seinen Amtsverzicht mit Erreichen des 75. Lebensjahres zum 22. Januar 2020 an. Papst Franziskus nahm dieses Angebot jedoch nicht an und beließ Christoph Schönborn bis auf weiteres im Amt.[16]

Kardinalswappen und Wahlspruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kardinalswappen

Der Wappenschild geviert, zeigt in Feld 1 und 4 auf rotem Grund ein griechisches Kreuz auf weißem Balken, das Wappen des Erzbistums Wien. In Feld 2 in rot auf drei silbernen Spitzen ein schreitender goldener Löwe mit blauer Krone, das Stammwappen der Schönborn. In Feld 3 weißer Mantelzug auf schwarzem Grund, das Mantelwappen der Dominikaner.

Hinter dem Schild stehend das Doppelkreuz (Patriarchenkreuz), darüber der rote Galero (Kardinalshut) mit den jeweils fünfzehn herunterhängenden roten Quasten (fiocchi).

Sein Wahlspruch lautet Vos autem dixi amicos („Vielmehr habe ich euch Freunde genannt“) und wurde dem Johannesevangelium (Joh 15,15 EU) entnommen.

Standpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evolution und Multiversum-Hypothese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem Beitrag Finding Design in Nature[17], der am 7. Juli 2005 in der New York Times erschien, akzeptierte Schönborn die Möglichkeit der Evolution, kritisierte aber bestimmte „neo-darwinistische“ Theorien als unvereinbar mit der katholischen Lehre:

Evolution im Sinne von gemeinsamer Abstammung mag wahr sein, aber Evolution im neodarwinistischen Sinne - ein ungesteuerter, ungeplanter Prozess von zufälliger Variation und natürlicher Selektion - ist es nicht. Jedes Denksystem, das die überwältigenden Beweise für Design in der Biologie leugnet oder wegzuerklären versucht, ist Ideologie, nicht Wissenschaft.“

Der Direktor des Vatikanischen Observatoriums, George Coyne kritisierte Schönborns Ansicht und verwies auf die Erklärung von Papst Johannes Paul II, dass „Evolution nicht länger eine bloße Hypothese ist“. Die Kritik des katholischen Physikers Stephen Barr rief mehrere Antworten hervor, einschließlich einer längeren von Schönborn.[18]

Im März 2009 legte Schönborn bei einem Vortrag vor der Österreichischen Akademie der Wissenschaften noch einmal seine Position in der wissenschaftlichen Diskussion um Schöpfung und Evolutionstheorie dar und übte dabei Selbstkritik. Sein Artikel in der New York Times sei „etwas holzschnittartig“ gewesen und „hätte noch einiger Differenzierung bedurft“,[19] so Schönborn. Außerdem distanzierte er sich ausdrücklich vom Kreationismus. Die Idee der Erschaffung fertiger einzelner Wesen oder Arten sei für ihn absurd, so Schönborn. „Sie ist so unhaltbar wie die kreationistischen Thesen von einer Erschaffung der Welt in sechs 24-Stunden-Tagen, wie die pseudowissenschaftliche Spekulationen über eine «junge» Erde, über eine historische Deutung der Sintflut, etc.“[19] Allerdings dürfe man einen fundierten christlichen Schöpfungsglauben auch nicht in einen Topf mit einem fundamentalistisch-biblizistischen Schöpfungsverständnis werfen, so der Kardinal.

Auch die Theorie des Intelligent Design kritisierte Schönborn deutlich: Der Versuch dieser Schule, hohe Komplexität in der Natur als „Beweis für ein «intelligent design» zu bewerten, kranke an dem fundamentalen Denkfehler, dass design im Sinn von Plan und Zielgerichtetheit nicht auf der Ebene der Kausalität gefunden werden kann, mit der sich die naturwissenschaftliche Methode befasst“,[19] sagte Schönborn.

Missbrauchsfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönborn hat 1995 die in der Zeitschrift Profil veröffentlichten Missbrauchanschuldigungen gegen Kardinal Groër in einer ersten Reaktion scharf zurückgewiesen. In einer Stellungnahme hatte er unter anderem erklärt: „Seit der Zeit des Nationalsozialismus, als Priesterprozesse unter dem Vorwand homosexueller Verfehlungen geführt wurden, hat es in Österreich derlei Verleumdungspraktiken gegen die Kirche nicht mehr gegeben.“

Schönborn dazu 2011: „Ich hatte vor meiner Ernennung zum Weihbischof im Ausland gelebt und nie einschlägige Gerüchte gehört. Ich war daher zunächst ehrlich überzeugt, dass es sich um Verleumdungen handeln müsse. So sind auch meine ebenso emotionalen wie überzogenen Worte zu erklären, die die Vorgangsweise mit jener aus der Nazizeit verglichen.“[20][21]

Für Verstimmung im Vatikan sorgte Schönborn im Frühjahr 2010 mit seiner Kritik am Kardinaldekan, Angelo Kardinal Sodano. Schönborn warf ihm in einem Interview mit der Presse vor, dass der ehemalige Vatikan-Kardinalstaatssekretär vor 15 Jahren die Bildung einer Untersuchungskommission zur „Groër-Affäre“ verhindert habe, schrieb Il Giornale unter Berufung auf Kathpress.[22]

2019 führte er im BR mit der von sexuellem Missbrauch innerhalb des Säkularinstituts Das Werk betroffenen Doris Wagner ein viel beachtetes Gespräch, das später auch in Buchform erschien.[23]

Homosexualität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 kritisierte Erzbischof Schönborn die Idee der gleichgeschlechtlichen Ehe in einer Predigt, in der er unter anderem die Einführung einer derartigen Ehe als ein „Nein zum Leben“ bezeichnete.[24] Künstliche Empfängnisverhütung, Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehen führten zusammengenommen zum Ende der europäischen Kultur: „Europa ist im Begriff zu sterben, da es Nein zum Leben gesagt hat.“[25]

2010 sagte er in einem Interview: „Beim Thema Homosexualität etwa sollten wir stärker die Qualität einer Beziehung sehen. Und über diese Qualität auch wertschätzend sprechen. Eine stabile Beziehung ist sicher besser, als wenn jemand seine Promiskuität einfach auslebt.“ Dies sei für ihn ein Wandel von einer „Pflichtmoral“ hin zu einer „Moral des Glücks“. Dabei stehe nicht die Sünde im Zentrum der Betrachtung, sondern der Versuch, den Geboten zu entsprechen.[26]

Im März 2012 erklärte Schönborn, dass es gegen die Wahl des homosexuellen Pfarrgemeinderates Florian Stangl aus Stützenhofen vonseiten des Bischofsrats keine Einwände gebe. Die Kandidaten bei Pfarrgemeinderatswahlen bezeugten die Lebendigkeit der Kirche, so gebe es auch unter den Pfarrgemeinderäten viele, deren Lebensentwürfe nicht in allem den Idealen der Kirche entsprächen.[27] Gleichzeitig bekräftigte er, dass die „Position der Kirche über diese Themen […] sich nicht geändert“ habe. Es handle sich um einen besonderen Fall, wie es viele gebe, nicht um einen Präzedenzfall.[28] In einem Interview mit dem Stern sagte er, dass er den Ehewunsch gleichgeschlechtlicher Paare als „berührend“ empfinde.[29]

In einer Stellungnahme zum „Responsum ad dubium der Kongregation für die Glaubenslehre über die Segnung von Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts“ vom 22. Februar 2021 erklärte Schönborn in einem Interview mit der Wochenzeitung „Der Sonntag“ zwei Tage danach, die Erklärung habe viele schmerzlich getroffen. „Wenn [...] es wirklich die Bitte um den Segen Gottes für einen Lebensweg ist, den zwei Menschen, in welcher Situation auch immer, zu gehen versuchen, dann wird man ihnen diesen Segen nicht verweigern.“ Als Bischof sage er: „Das ganze Ideal habt ihr nicht verwirklicht. Aber es ist wichtig, dass ihr euren Weg auf der Basis menschlicher Tugenden lebt, ohne die es keine gelungene Partnerschaft gibt. Und das verdient einen Segen," so der Wiener Erzbischof wörtlich.[30]

Asyl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2019 kritisierte Schönborn die Asylpolitik der damaligen ÖVP/FPÖ-Regierung. Er erklärte, es bestehe schon „Gesprächsbedarf, wenn eine kleine Gruppe von Menschen offensichtlich systematisch in ein schiefes Licht gerückt wird.“ Asylwerber würden „unter Generalverdacht gestellt“, aber die meisten von ihnen seien „vor Krieg und Tod geflüchtet und traumatisiert“. Die Anbringung des Schildes Ausreisezentrum an das Tor der Erstaufnahmestelle Traiskirchen nannte Schönborn „einfach unmenschlich“.[31]

In der Frage der Flüchtlinge auf der Insel Lesbos trat der Wiener Erzbischof in seiner wöchentlichen Kolumne in der Tageszeitung Heute am 18. Dezember 2020 für die Aufnahme von Flüchtlingsfamilien aus den prekären Verhältnissen im Flüchtlingslager Kara Tepe II ein:

„..Die Zustände werden als erschütternd und katastrophal bezeichnet.So Bischof Hermann Glettler von Innsbruck, der letzte Woche das Lager besucht hat. Österreich hat dankenswerterweise Hilfsmaterial geliefert, das freilich nur langsam ankommt. Bürgermeister, Gemeinden, Pfarren haben ihre Bereitschaft erklärt, Familien bei uns aufzunehmen. Ich bitte darum!

Schönborn stellte sich damit ausdrücklich hinter die Forderung des Innsbrucker Bischofs Hermann Glettler und der Caritas Österreich.[32]

Sterbehilfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2014 sprach Schönborn sich in einem Interview gegen aktive direkte Sterbehilfe aus.[33]

In einem Kommentar zur Erkenntnis des Österreichischen Verfassungsgerichtshofs vom 11. Dezember 2020, der die Mitwirkung am Suizid für nicht strafbar erklärte, schrieb Kardinal Schönborn in der Sonntagsausgabe der Kronenzeitung am 13. Dezember 2020:

„Österreich war hier Vorbild. Die schreckliche Erinnerung an die Masseneuthanasie von ,lebensunwertem Leben‘ in der Nazi-Zeit hat immer als Warnung gegolten. Der überraschende Spruch der Höchstrichter ist da ein Dammbruch.“, so Schönborn wörtlich, der auch die Sorge ausdrückte, dass es in der Folge des Urteils „zu einem immer größeren Druck auf kranke, müde, leidende Menschen“ kommen werde, „sich als Hindernis für die anderen zu empfinden: moralischer Druck, sich durch einen Suizid selber aus dem Weg zu räumen.“[34]

Jüdisch-christlicher Dialog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der aus Sicht jüdischer Organisationen einen Affront darstellenden Karfreitagsfürbitte für die Juden verteidigte Schönborn 2008 in der englischsprachigen katholischen Zeitung The Tablet[35] die Haltung des Papstes. Als „wertvolle Beispiele für die besondere Art und Weise, wie Christen in Bezug auf das Evangelium gegenüber den Juden Zeugnis ablegen müssen“, zitierte er u. a. (Römer 1,16 EU): „Das Evangelium […] ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt, zuerst den Juden, aber ebenso den Griechen.“ Er rechtfertigte dies weiters mit der Bibelstelle (Lk 24,47 EU), wonach Jesus den Aposteln aufgetragen hat, das Evangelium „allen Völkern, angefangen in Jerusalem, [zu] verkünden.“ Denn „Für euch zuerst hat Gott [ihn] gesandt, damit er euch segnet und jeden von seiner Bosheit abbringt.“ (Apg 3,26 EU). Die Wichtigkeit der „Fortsetzung und Intensivierung des jüdisch-christlichen Dialogs“ betonte Schönborn 2012 in einem Schreiben an die Israelitische Kultusgemeinde, in dem er seine Bestürzung anlässlich der Schändung von 43 Gräbern im jüdischen Teil des Wiener Zentralfriedhofs zum Ausdruck brachte.[36][37] In einer Predigt am 22. Jänner 2021 bezeichnete Kardinal Schönborn die traditionelle Substitutionstheologie als schwere Verirrung, die in der Geschichte zu Feindseligkeit und Gewalt gegen Juden beigetragen und für die Katastrophe der Shoa mitverantwortlich sei.[38]

Kritik an Präsident Donald Trump[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2021 machte Christoph Schönborn in einem Beitrag für die Zeitung Heute den US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump für die Ausschreitungen beim Sturm auf das Kapitol der Vereinigten Staaten am 6. Januar 2021 mitverantwortlich, bei denen es fünf Todesopfer gegeben hatte. Schönborn warf Trump vor, er habe das Volk verführt, zu Protesten aufgerufen und seinen Anhängern gesagt: „Geht zum Kapitol!“[39]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften in der Römischen Kurie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften und Ämter in der Österreichischen Bischofskonferenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorsitzender der Glaubenskommission
  • Mitglied der Katechetischen Kommission
  • Mitglied der Finanzkommission
  • Medien (Kathpress; Medienreferat der Bischofskonferenz; Katholische Medienakademie)
  • Ordensgemeinschaften (gemeinsam mit Abt Vinzenz Wohlwend)
  • YouCat und YouCat-Produkte[44]

Andere Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenmitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehrenritter des Deutschen Ordens (27. Februar 2007)
  • Großkreuz-Ritter in den Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem
  • Ehrenmitglied der Ö.k.a.V. Rhaeto-Danubia Wien im ÖCV (seit 11. Oktober 1997)
  • Ehrenmitglied der K.Ö.L. Starhemberg Wien im KÖL (seit 2. Dezember 1998)
  • Ehrenmitglied der K.Ö.St.V. Frankonia Wien im MKV (seit 1999).
  • Ehren- und Devotions-Großkreuz-Bailli des Malteserordens (seit 7. Februar 2006)[45]
  • Ehrenmitglied der K.Ö.St.V. Rugia Retz (seit 28. Juni 2009)
  • Ehrenmitglied der Freunde der Theologischen Kurse[46] (seit 2018)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sophrone de Jérusalem. Vie monastique et confession dogmatique. Beauchesne, Paris 1972, ISBN 2-7010-0054-8.
  • Die charismatische Erneuerung und die Kirchen. Pustet, Regensburg 1977, ISBN 3-7917-0506-7.
  • Die Christus-Ikone. Eine theologische Hinführung. Novalis, Schaffhausen 1984. (Neuaufl. Wiener Dom-Verlag 1998), ISBN 3-85351-157-0.
  • Einheit im Glauben. Johannes, Einsiedeln 1984, ISBN 3-89411-215-8.
  • Existenz im Übergang. Pilgerschaft, Reinkarnation, Vergöttlichung. Johannes, Einsiedeln u. a. 1987, ISBN 3-89411-216-6.
  • Zur kirchlichen Erbsündenlehre. Stellungnahmen zu einer brennenden Frage. Freiburg im Brsg. u. a. 1991, ISBN 3-89411-303-0.
  • Herzstücke unseres Glaubens. Das „Credo“ im Katechismus der Katholischen Kirche. Wiener Dom, Wien 1994, ISBN 3-85351-112-0.
  • Quellen unseres Glaubens. Liturgie und Sakramente im Katechismus der Katholischen Kirche. Wiener Dom, Wien 1996, ISBN 3-85351-116-3.
  • Leben für die Kirche. Die Fastenexerzitien des Papstes. Freiburg im Brsg. u. a. 1997, ISBN 3-451-26258-4.
  • Die Christus-Ikone: Eine theologische Hinführung, Wiener Dom, Wien, 1998, ISBN 978-3853511572.
  • Wähle das Leben. Die christliche Moral nach dem Katechismus der katholischen Kirche. Wiener Dom, Wien 1998, ISBN 3-85351-156-2.
  • Gott sandte seinen Sohn. Christologie. (Amateca. Lehrbücher zur katholischen Theologie, Bd. 7) Bonifatius, Paderborn 2002, ISBN 3-89710-202-1.
  • Mein Jesus. Gedanken zum Evangelium. Molden, Wien 2002. ISBN 3-85485-087-5.
  • Seht, Gottes Sohn! Gedanken zum Evangelium im Markusjahr. Molden, Wien 2005, ISBN 3-85485-151-0.
  • Wovon wir leben können. Das Geheimnis der Eucharistie. Herder, Freiburg im Brsg. u. a. 2005, ISBN 3-451-28602-5.
  • Ziel oder Zufall? Schöpfung und Evolution aus der Sicht eines vernünftigen Glaubens. Herder, Freiburg im Brsg. 2007, ISBN 978-3-451-29389-4.
  • mit Barbara Stöckl: Wer braucht Gott?: Barbara Stöckl im Gespräch mit Kardinal Christoph Schönborn, Ecowin Verlag, Salzburg 2007, ISBN 978-3-902404-33-6.
  • Vom geglückten Leben. Amalthea Verlag 2008, ISBN 978-3-85002-644-4.
  • Die Lebensschule Jesu. Anstöße zur Jüngerschaft. Herder, Freiburg im Brsg. 2013, ISBN 978-3-451-30690-7.
  • Doris Wagner mit Christoph Kardinal Schönborn: Schuld und Verantwortung. Ein Gespräch über Macht und Missbrauch in der Kirche. Herder, Freiburg 2019, ISBN 978-3-451-39526-0.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Christoph Schönborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Kardinal Schönborn OP auf der Seite der Österreichischen Bischofskonferenz (abgerufen am 20. Juni 2021)
  2. Lackner neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz. In: ORF.at. 16. Juni 2020, abgerufen am 16. Juni 2020.
  3. Porträt Kardinal Schönborns auf der Website der Österreichischen Bischofskonferenz (Memento vom 7. März 2015 im Internet Archive), www.bischofskonferenz.at, abgerufen am 28. Jänner 2015.
  4. Christa Zöchling: Die wahren Kriegshelden. Wie prominente Österreicher dem NS-Terror widersetzten Artikel vom 29. August 2009 in profil. Abgerufen am 18. Mai 2021.
  5. Johannes Pernsteiner: Österreichs Kardinalsmutter – Eleonore Schönborn wird 100. Abgerufen am 30. Dezember 2020.
  6. „Ich glaube, ich bin ein glücklicher Mensch“. Katholische Kirche Steiermark, 20. Januar 2020, abgerufen am 14. Januar 2021.
  7. Christoph Cardinal Schönborn. Abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  8. SCHÖNBORN Card. Christoph, O.P. In: vatican.va. Abgerufen am 13. Januar 2021 (englisch).
  9. Die Gemeinschaft vom Lamm. Abgerufen am 10. Januar 2020.
  10. Vatican News: Österreich: Kardinal Schönborn legt Vorsitz der Bischofskonferenz nieder. Abgerufen am 1. Januar 2021.
  11. Bischofskonferenz: Erzbischof Lackner neuer Vorsitzender, Bischof Scheuer sein Stellvertreter. Abgerufen am 1. Januar 2021.
  12. Der Standard 4. März 2013: Die Favoriten für die Nachfolge Benedikts XVI. (Memento vom 18. Mai 2015 im Internet Archive)
  13. Vorarlberg online 5. Dezember 2012: Kardinal Christoph Schönborn wird als Ratzinger-Nachfolger gehandelt.
  14. Domradio: Papst ändert Besetzung in IOR-Kontrollkommission. Abgerufen am 3. Januar 2021.
  15. Can. 401 — § 1. In: vatican.va. Abgerufen am 12. Januar 2021.
  16. domradio.de: Vorläufig und auf unbestimmte Zeit. Papst belässt Wiener Kardinal Schönborn weiter im Amt, 21. Januar 2020.
  17. Finding Design in Nature. Abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  18. Defining Davidson Down. Abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  19. a b c Schönborn distanziert sich vom Kreationismus in: religion.orf.at vom 5. März 2009.
  20. Hubertus Czernin: Schönborn wusste, dass alles stimmt. In: Falter (Wochenzeitung), 21/2011.
  21. Christoph Schönborn: Hier hat sich Czernin geirrt. In: Falter (Wochenzeitung), 22/2011.
  22. Schönborn übt Kritik an Sodano (Memento vom 12. Mai 2010 im Internet Archive), Kleine Zeitung vom 9. Mai 2010. Abgerufen am 8. Juni 2011.
  23. Stefan Meining: Eine Frau kämpft um Aufklärung Gespräch zwischen Kardinal Schönborn und Doris Wagner am 6. Februar 2019 auf der Webseite br.de. Abgerufen am 18. Mai 2021.
  24. Die Presse:Schönborn: "Respekt für Lebenspartnerschaften, Nein zur Homo-Ehe".
  25. Volltext von Schönborns Predigt Drei Mal „Nein“ zum Leben (Memento vom 26. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  26. Die Zeit des Vertuschens ist vorbei Artikel vom 28. April 2010 auf der Webseite wienerzeitung.at. Abgerufen am 18. Mai 2021.
  27. Michael Weiß: Schönborn: Homosexueller darf Pfarrgemeinderat werden. ORF.at, 30. März 2012, abgerufen am 26. März 2013.
  28. Schönborn: Stützenhofen „kein Präzedenzfall“. kurier.at, 17. Mai 2012, abgerufen am 28. März 2013.
  29. Schönborn: Ehe-Wunsch von Homosexuellen "berührend". Abgerufen am 22. März 2019.
  30. Schönborn: Den Menschen ehrliche Bitte um Segen nicht verweigern. 24. März 2021, abgerufen am 24. März 2021.
  31. „Unmenschlich“: Schönborn rechnet mit Asylpolitik der Regierung ab. diepresse.com, 14. April 2019, abgerufen am 19. April 2019.
  32. Herbergsuche. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  33. Rheinische Post 12. August 2014 (Seite B5): "Das Nein zur Sterbehilfe ist unumstößlich".
  34. Schönborn: „Spruch der Richter ist ein Dammbruch“. Abgerufen am 9. Januar 2021.
  35. Judaism’s way to salvation. (Memento vom 22. März 2016 im Internet Archive) In: The Tablet, 29. März 2008 (englisch).
  36. DiePresse.com, 5. Juli 2012.
  37. Tiroler Tageszeitung: Schönborn – Offen für Weihe von „viri probati, 14. April 2019.
  38. Warum ein "Altes Testament"? Abgerufen am 24. Januar 2021.
  39. Kardinal Schönborn: Donald Trump hat sein Volk zu Gewalt verführt. katholisch.de, 15. Januar 2021, abgerufen am 16. Januar 2021.
  40. CONFERME E NOMINE NELLA CONGREGAZIONE PER LE CHIESE ORIENTALI, Presseamt des Vatikans, 19. Februar 2014.
  41. Nomina di Membri del Pontificio Consiglio per la Promozione della Nuova Evangelizzazione, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 5. Jänner 2011.
  42. Voce di Tempo: Rinnovata la Commissione di vigilanza sulla Banca Vaticana. Abgerufen am 31. Dezember 2020 (italienisch).
  43. [1], in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 6. Februar 2014.
  44. Erzdiözese Wien: Corona-Pandemie, Suizidbeihilfe, Menschenhandel, Familienjahr, Flucht. 21. März 2021, abgerufen am 6. Mai 2021.
  45. Meldung zur Ordensverleihung (Memento vom 3. April 2013 im Webarchiv archive.today)
  46. THEOLOGISCHE KURSE. Abgerufen am 27. März 2018.
  47. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB).
  48. Hohe Auszeichnung an Schönborn.
  49. orf.at: Europäischer Karlspreis für Kardinal Schönborn. Artikel vom 19. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
  50. Großerzbischof zeichnet Kardinal Schönborn aus: Ukrainische katholische Kirche zeichnet Kardinal Schönborn aus. Abgerufen am 6. Januar 2021.
VorgängerAmtNachfolger
Hans Hermann Kardinal Groër OSBErzbischof von Wien
seit 1995
Hans Hermann Kardinal Groër OSBOrdinarius für die Gläubigen der östlichen Riten in Österreich
seit 1995
Johann WeberVorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz
1998–2020
Franz Lackner