Henry Becque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henry Becque, Fotografie von Nadar

Henry Becque, eigentlich Henri-François Becque (* 28. April 1837 in Paris; † 12. April 1899 in Neuilly-sur-Seine) war ein französischer Dramatiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erst nach einigen Jahren in anderen Berufen - Angestellter der Compagnie des chemins de fer du Nord, Büroleiter eines Maklers und auch im Büro der Ehrenlegion - kam Becque zum Theater.

1867 konnte er mit seiner Oper Sardanapale debütieren. Zusammen mit dem Komponisten Victorin de Joncières bearbeitete er kongenial das gleichnamige Werk Lord Byrons. Seinen künstlerischen wie auch wirtschaftlichen Durchbruch erreichte er 1870 mit seinem Stück Michel Pauper; 1886 konnte er dieses Stück in einer Überarbeitung erneut erfolgreich auf die Bühne bringen.

Neben seinen Theaterstücken, welche immer ein geneigtes Publikums fanden, konnte sich Becque auch mit seinen Theaterkritiken mit der Zeit einen Namen machen. Er verfasste auch für verschiedene Zeitungen bzw. Zeitschriften (Le Matin, Le Peuple, Revue Illustrée) Kolumnen und Feuilletonistisches.

Zwei Wochen vor seinem 62. Geburtstag starb Henry Bercque in Paris und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Noch in seinem Todesjahr 1899 wurde in Paris (18, Arrondissement) ihm zu Ehren eine Straße benannt.
  • 1886 schuf der Bildhauer Auguste Rodin eine Skulptur von Henri Becque, die im November 1908 in einem Festakt durch die Stadt Paris am Place Prosper-Goubaux[1] aufgestellt worden war.
  • Ritter der Ehrenlegion (28. Dezember 1886)

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Memoiren
  • Souvenirs d'un auteur dramatique. Paris 1895.
Lyrik
  • Sonnets mélancholiques. Paris 1887.
  • Le Frisson. Fantaisie rimée. Paris 1884.
Theaterstücke
Sachbücher
Werkausgabe
  • Théâtre complet. Charpentier, Paris 1937 (4 Bde.).
  • Œuvres complètes. Paris 1924/1926 (7 Bde.):

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aleksandr Arnautovič: Henry Becque. PUF, Paris 1927
  1. Sa biografie. Son observation. Sa philosophie.
  2. La forme. L'orginalité.
  3. Devant ses contemporains et devant la posterité.
  • Anneliese Behrens: Henry Becque als Kritiker. Triltsch, Würzburg 1935 (zugl. Dissertation, Universität München 1935).
  • Fritz du Bois: Henry Becque. L'homme, le critique, l'auteur dramatique. Dupret, Paris 1888.
  • Jacques Copeau: Henry Becque. In: Ders.: Études d'Art dramatique. Critique d'un autre temps. 3. Aufl. La Nouvelle Revue Française, Paris 1923.
  • Eric Dawson: Henry Becque. Sa vie et son théâtre. Payot, Paris 1923.
  • Maurice Descotes: Henry Becque et son théâtre. Minard, Paris 1962.
  • Robert de Flers: Deux hommages. Ronsard. Henry Becque. Paillard, Abbeville 1924.
  • Ambroise Got: Henry Becque. Sa vie et son œuvre. Crès, Paris 1920 (zugl. Dissertation, Universität Zürich 1919).
  • Lois B. Hyslop: Henry Becque (Twayne's world author's series: Bd. 180). Twayne Publ., New York 1972.
  • Pierrette L. Mathivet: Les femmes dans l'œuvre dramatique de Henry Becque. Comparaisons avec quelques heroïnes de Henrik Ibsen. Dissertation, Universität Dijon 1971.
  • Günter Möller: Henry Becque und Eugène Brieux. Das naturalistische und das Thesendrama; eine Untersuchung über ihr Wesen und ihr Verhältnis zueinander. Nischkowsky, Breslau 1937 (zugl. Dissertation, Universität Breslau 1937).
  • Ida Schilling: Frauentypen in den Dramen von Henry Becque. Bechstein, Wertheim 1934 (zugl. Dissertation, Universität Würzburg 1934).
  • Léon Treich: L'ésprit d'Henri Becque. Propos, anecdotes et variétés. Gallimard, Paris 1928.
  • Gustave Vapereau: Dictionnaire universel des contemporains contenat toutes les personnes notables de la France et des pays étrangers. 6. Aufl. Hachette, Paris 1895.
  • Paul Thédore-Vibert: Silhouettes contemporaines. Les hommes de mon temps. Berger-Levrault, Paris 1900.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Henry Becque – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benannt nach dem französischen Schriftsteller Prosper Goubaux (1795–1859).
  2. Uraufführung Théâtre Lyrique, Paris, 8. Februar 1867.
  3. Uraufführung Théâtre du Vaudeville, Paris, 6. November 1868.
  4. Uraufführung Théâtre de la Porte Saint-Martin, Paris, 17. Juni 1870.
  5. Uraufführung Théâtre du Gymnase, Paris, 15. November 1878.
  6. Uraufführung Comédie-Française, Paris, 14. September 1882.
  7. Uraufführung Théâtre de la Renaissance, Paris, 7. Februar 1885.