Henry Ritter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Ritter (* 24. Mai 1816 in Montreal; † 21. Dezember 1853 in Düsseldorf) war ein deutsch-kanadischer Maler und Illustrator der Düsseldorfer Malerschule.

Künstlerischer Werdegang[Bearbeiten]

Nachricht von der Schlacht bei Leipzig, Bleistiftzeichnung, 1839
Rudolf Jordan, Illustration von Henry Ritter aus Schattenseiten der Düsseldorfer Maler, nebst verkürzten Ansichten ihrer letzten Leistungen, 1845

Ritter wurde als Sohn eines in britischen Diensten stehenden hannoveranischen Offiziers und einer Engländerin in Montreal geboren. Schon früh verwaist kam er zu seinem Onkel nach Hamburg. Nach kurzer kaufmännischer Lehre (1832) erhielt Ritter bei den Hamburger Porträtmalern Heinrich Jacob Aldenrath und Friedrich Carl Gröger ersten Unterricht in der Malerei. 1833 besuchte er in Düsseldorf die Sonntagsschule des Kunstakademie-Professors Ernst Carl Thelott.[1] Von 1836 bis 1847 war er Schüler der Kunstakademie Düsseldorf, in den Klassen von Karl Ferdinand Sohn (1836/37, 2. Klasse) und Wilhelm von Schadow (1838/39, 1. Klasse). 1840 bis 1847 gehörte er der Meisterklasse an und hatte ein eigenes Atelier im Akademiegebäude. 1837 bis 1838 hatte er parallel Privatunterricht bei Rudolf Jordan genommen, der sein enger Freund wurde und mit dem Ritter die Vorliebe für das Milieu der See- und Fischerleute teilte, welches sie auf Reisen an die Nordseeküste in Studienblättern und Genrebildern festhielten. Eine Studienreise führte ihn 1839 nach England und Schottland. 1842 heiratete er die Düsseldorferin Ermina Anna Windgassen, Tochter des Vilicher Landmessers Johann Wilhelm Windgassen,[2] die ihm zwei Töchter gebar, Alice und Betsy.[3] Wegen einer Erkrankung („Nervenfieber“) zog Ritter 1848 nach Seligenthal ins Bergische Land, kehrte aber 1852 wieder nach Düsseldorf zurück, wo er am 21. Dezember 1853 im Alter von 37 Jahren starb. Ritters künstlerisches Erbe trat Ferdinand Fagerlin an, der ebenfalls Genremaler für Küstenmotive wurde. Fagerlin heiratete Ende der 1850er Jahre Ritters Schwägerin Alice Windgassen und übernahm Ritters Atelier und seinen Nachlass.

Von 1849 bis zu seinem Tod war Ritter aktives Mitglied des Künstlervereins Malkasten. Ab 1844 hatte er auch dem Kreis des Malkasten-Vorläufers Crignic angehört, einer demokratisch gesinnten, auf Unabhängigkeit von der Akademie bedachten Künstlervereinigung, die in ihrem seltsamen Namen die Anfangsbuchstaben der Familiennamen ihrer Gründungsmitglieder enthielt: Gustav Canton, Henry Ritter, Rudolf Jordan, Hans Fredrik Gude, Rudolf von Normann, Frederik Nikolai Jensen und Wilhelm Camphausen.[4]

Zusammen mit Camphausen illustrierte Ritter 1845 die Veröffentlichung Schattenseiten der Düsseldorfer Maler, nebst verkürzten Ansichten ihrer letzten Leistungen, in der 19 Einzelporträts Düsseldorfer Maler in ihren Ateliers gezeigt werden. Drei Verlage brachten das Werk heraus, Hering & Remington in England, Goupil & Vibert in Frankreich sowie die Düsseldorfer Buch- und Kunsthandlung Julius Buddeus.[5]

Ab 1847 lieferte Ritter Illustrationen für die Satirezeitschrift Düsseldorfer Monathefte,[6][7] die der Maler Lorenz Clasen bis Ende 1849 herausgab. 1849 veröffentlichte Ritter das Werk Der politische Struwwelpeter. Ein Versuch zu Deutschlands Einigung; dem deutschen Michel gewidmet, eine Sammlung von zwölf kolorierten Tafeln. Dieses Werk aus Bildern und Versen zu Geschichten über verschiedene Kunstfiguren, die Ritter nach dem Vorbild des 1845 erschienenen Buches Der Struwwelpeter anlegte, behandelt die politische Situation während der Deutschen Revolution 1848/49.[8][9][10]

Ganz in der Tradition Jordans entwickelte Ritter ein großes ethnografisches Interesse.[11] Dies äußerte sich nicht nur in Bezug auf seine zahlreichen Darstellungen aus dem Leben der See- und Fischerleute, etwa im 1844 geschaffenen Bild Der ertrunkene Fischersohn (Lotsensohn), dessen Elemente durch detaillierte, um Authentizität bemühte Studien gründlich vorbereitet waren. Es offenbart sich auch im Hinblick auf das im 19. Jahrhundert für Europäer besonders faszinierende Motiv Indianer, etwa in dem 1851 entstandenen Bild Das Präriefeuer. Eine seiner Zeichnungen zeigt, wie er 1838 an der Geburtstagsfeier des belgischen Malers Auguste Chauvin in einer Verkleidung teilnahm, in Anspielung an seine kanadische Herkunft mit indianischem Kostüm und Kopfschmuck, einer Figur aus dem Roman Der letzte Mohikaner ähnlich.[12] Adelbert von Chamissos Gedicht Rede des alten Kriegers Bunte-Schlange im Rathe der Creek-Indianer illustrierte Ritter mit einer Zeichnung, die eine Gruppe sich beratender und rauchender Indianer in detailreicher Bekleidung und Kopfschmuck zeigt.[13]

Abbildungen, die Ritter selbst zeigen, finden sich auch auf einem Blatt in der Veröffentlichung Schattenseiten der Düsseldorfer Maler (1844/45, hier gemeinsam mit seinen beiden Töchtern im Düsseldorfer Atelier) sowie in Friedrich Bosers Freundschaftsgalerie von 26 Einzelbildnissen der Düsseldorfer Malerschule und ihren Freunden mit Bilderschau der Düsseldorfer Künstler im Galeriesaal der Akademie (1840–1853).[14]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Der politische Struwwelpeter, 1849
  • Nachricht von der Schlacht bei Leipzig, 1839
  • Der Aufschneider in der Matrosenkneipe, 1841[15]
  • Schiffbruch (Sturm an der Küste), 1841[16]
  • Heiratsantrag in der Normandie, 1842
  • Heiratsantrag (Axe-Stiftung)
  • An der Küste[17]
  • Gebet auf dem Auswandererschiff
  • Die Todesnachricht
  • Sommer
  • Frühling
  • Der Wilddieb
  • Kampf gegen Schmuggler an der englischen Küste
  • Die englischen Gefangenen
  • Engländer
  • Angler und weitere Illustrationen im Buch Washington Irving. Auswahl aus seinen Schriften, erschienen bei Brockhaus, Leipzig 1856[18]
  • Der ertrunkene Fischersohn (Lotsensohn), 1844
  • Der politische Struwwelpeter, zwölf kolorierte Tafeln, 1849
  • Das Präriefeuer, 1851
  • Das Schreiben an die Familie, 1852[19]
  • Middys Predigt, 1853

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wend von Kalnein: Die Düsseldorfer Malerschule. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1979, ISBN 3-8053-0409-9, S. 432
  2. Horst Heidermann: Unter Linden an dem Rhein – die Ruhestätten der Wuppertaler in Bonn und Bad Godesberg. In: Geschichte in Wuppertal. 17. Jahrgang (2008), S. 68 f. (PDF)
  3. Irene Markowitz: Armer Maler – Malerfürst. Künstler und Gesellschaft. Düsseldorf 1819–1918. Stadtmuseum Düsseldorf, 1980, S. 72
  4. Siehe auch: Titelblatt des Karikaturen- und Protokollbuchs des Compositionsvereins Crignic, lavierte Bleistiftzeichnung von Wilhelm Camphausen, 1844. In: Michael Puls: „… und einer modelirte“ – Skulptur im Kreis der Düsseldorfer Malerschule. In: Bettina Baumgärtel (Hrsg.): Die Düsseldorfer Malerschule und ihre internationale Ausstrahlung 1819–1918. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2011, ISBN 978-3-86568-702-9, S. 335, Abb. 8
  5. Titelseite von Schattenseiten der Düsseldorfer Maler, nebst verkürzten Ansichten ihrer letzten Leistungen, Lithografie im Portal harvardartmuseums.org, abgerufen am 22. August 2013
  6. Camilla G. Kaul: Friedrich Barbarossa im Kyffhäuser. Bilder eines nationalen Mythos im 19. Jahrhundert. Böhlau Verlag, Köln 2007, ISBN 978-3-412-16906-0, S. 242 (online)
  7. Zum Beispiel Illustration auf S. 13 der ersten Ausgabe der Düsseldorfer Monathefte: Eine mit einer Bratpfanne bewaffnete Ehefrau beißt ihren Gemahl in den Arm (Digitalisat).
  8. Digitale Sammlungen der Düsseldorfer Malerschule (DFG) im Portal der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf: Henry Ritter: Der politische Struwwelpeter. Ein Versuch zu Deutschlands Einigung; dem deutschen Michel gewidmet. Düsseldorf: Buddeus; Düsseldorf: Voss; 1849
  9. Erstes Blatt aus Der politische Struwwelpeter, gezeichnet 1848, abgerufen im Portal digital.ub.uni-duesseldorf.de am 22. August 2013
  10. Interpretation des ersten Blattes von Der politische Struwwelpeter im Portal dhm.de des Deutschen Historischen Museums, abgerufen am 22. August 2013
  11. Wend von Kalnein, S. 432
  12. Bettina Baumgärtel, Bd. 1, Abb. 10, S. 33
  13. Jutta Assel, Georg Jäger: Gedichte der Romantik in Randzeichnungen mit Darstellungen aus dem Buch Deutsche Dichtungen und Randzeichnungen Deutscher Künstler, 2 Bände, Verlagshandlung Julius Buddeus, Düsseldorf 1849/50, Beitrag vom Juni 2010 im Portal goethezeitportal.de, abgerufen am 22. August 2013
  14. Bettina Baumgärtel, Bd. 2, Abb. 10 (S. 30) sowie Katalog-Nr. 38-15 (S. 67)
  15. Ritter, Henry – Der Aufschneider in der Matrosenkneipe, 1841, Seite im Portal stiftung-volmer.de, abgerufen am 22. August 2013
  16. Provenienzrecherche Ritter, Henry zum Bild Schiffbruch (Sturm an der Künste) im Portal badv.bund.de (Bundesamt für zentrale Dienste und Vermögensfragen), zuletzt geändert am 30. Januar 2013, abgerufen am 22. August 2013
  17. Henry Ritter: An der Küste (26 x 31,5 cm), im Portal kunsthaus-kaarst.de abgerufen am 22. August 2013
  18. Digitalversion der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  19. Henry Ritter, Seite im Portal van-ham.com, abgerufen am 22. August 2013

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henry Ritter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien