Herbert Belter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Herbert Belter (* 21. Dezember 1929 in Greifswald; † 28. April 1951 in Moskau) war ein Student in der DDR. Er wurde wegen seines gewaltfreien Widerstandes gegen die Diktatur in der DDR in der nach ihm benannten Belter-Gruppe hingerichtet.

Leben und Ausbildung

Von 1936 bis 1945 besuchte Herbert Belter die Mittelschule in Rostock. Der Wunsch, das Abitur abzulegen, wurde durch die Nachkriegswirren zunächst verhindert. Belter absolvierte stattdessen von Oktober 1946 bis 1948 eine Ausbildung zum kaufmännischen Angestellten an der Wirtschaftsschule in Rostock und arbeitete im Anschluss bei der Hafenverwaltung in Rostock. 1948 trat er in die SED ein. Im Juli 1949 schloss er die Vorstudienanstalt Rostock mit dem Abitur ab.[1] Er bewarb sich anschließend um einen Studienplatz an der Universität Leipzig und wurde im Oktober 1949 als Student der Volkswirtschaftslehre und der Gesellschaftswissenschaft immatrikuliert.[2]

Politischer Widerstand und Hinrichtung

An der Universität sah sich Herbert Belter der zunehmenden politischen Repression und Gleichschaltung der Institutionen gegenüber. Auch wenn er durch die letzte große Verhaftungswelle gegen demokratisch gesinnte Studenten 1948 nach Auflösung des Studentenrates und die Verhaftung dessen Vorsitzenden Wolfgang Natonek gewarnt war, entschloss sich Belter zur Oppositionsarbeit, die ihn das Leben kosten sollte. Er scharte eine Gruppe Gleichgesinnter um sich und begann, Informationen über die Lage in der „Zone“ an den RIAS zu liefern und umgekehrt an der Universität durch Flugblätter für Gegenöffentlichkeit zu sorgen.

Details der Arbeit sind im Artikel Belter-Gruppe beschrieben.

Anlässlich der ersten Wahlen der Volkskammer verteilte die Gruppe am 5. Oktober 1950 Flugblätter in der Innenstadt von Leipzig und erhob die Forderung nach freien Wahlen. Auf dem Rückweg wurde Herbert Belter verhaftet. Eine Wohnungsdurchsuchung bei ihm lieferte der Polizei Flugblätter und Schriften und Informationen auf die anderen Beteiligten.

Die Polizei lieferte die Mitglieder der Belter-Gruppe an den KGB aus. Die Verhafteten wurden nach Moskau gebracht und dort in einem nichtöffentlichen Geheimverfahren am 20. Januar 1951 verurteilt. Herbert Belter wurde als Rädelsführer zum Tode verurteilt, die anderen meist zu 25 Jahren Zwangsarbeit.

Belter selbst bekannte sich vor Gericht zu den Vorwürfen und führte aus: „Ich habe mich illegal betätigt, weil ich unzufrieden war mit der Situation an der Leipziger Universität. Wir hatten keine Gewissensfreiheit, keine Redefreiheit und keine Pressefreiheit.“[3]

Herbert Belter wurde am 28. April 1951 ohne Kenntnis der Öffentlichkeit erschossen. Das Verfahren und die Hinrichtung blieben geheim, bis die Vorgänge nach 1990 aus den geöffneten russischen Archiven rekonstruiert werden konnten. Die russische Justiz hat inzwischen eine offizielle Rehabilitierung ausgesprochen.

Belters Leiche wurde nicht den Angehörigen übergeben, sondern im damals einzigen Moskauer Krematorium auf dem Donskoi-Friedhof in Moskau eingeäschert und die Asche dort in ein Massengrab geworfen.

Ehrungen

Die Universität Leipzig ehrt Herbert Belter gemeinsam mit anderen Opfern der beiden deutschen Diktaturen in ihrem Ehrenbuch.[4]

Im Jahr 1996 ehrte die Universität Leipzig Herbert Belter mit einer Ausstellung.

Literatur

  • Gerald Wiemers, Jens Blecher: Herbert Belter. In: Karl Wilhelm Fricke, Peter Steinbach, Johannes Tuchel (Hg.): Opposition und Widerstand in der DDR: politische Lebensbilder, C. H. Beck, München 2002, S. 187-192.
  • Jens Blecher, Gerald Wiemers (Hrsg.): Studentischer Widerstand an den mitteldeutschen Universitäten 1945 bis 1955: von der Universität in den GULAG; Studentenschicksale in sowjetischen Straflagern 1945 bis 1955. Leipziger Universitäts Verlag, 2. Auflage 2005; ISBN 3-86583-008-0
  • Arsenij B. Roginskij (Hrsg.): Erschossen in Moskau .. Die deutschen Opfer des Stalinismus auf dem Moskauer Friedhof Donskoje 1950-1953. 3., vollst. überarb. Aufl. Berlin 2008 ISBN 978-3-938690-14-7
  • Universität Leipzig und Vereinigung der Förderer und Freunde der Universität Leipzig e.V. (Hrsg.): Studentischer Widerstand an der Universität Leipzig 1945-1955. (Erarbeitung der Ausstellung und der Texte: Gerald Wiemers/ Jens Blecher, Universitätsarchiv Leipzig) Beucha, Sax-Verlag, 2., erg. u. verb. Aufl. 1998, ISBN 3-930076-50-0, Die Belter Gruppe S. 25-71.
  • Ilko-Sascha KowalczukBelter, Herbert. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kurzbiografie zu: Belter, Herbert. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
    Wiemers und Blecher sprechen von einer „Vorstudienschule in Rostock“. (Wiemers, Blecher 2002: S. 187)
  2. Ich habe mich illegal betätigt; Universitätsjournal 7/99, Universität Leipzig
  3. Zitiert nach: Universität Leipzig, Vereinigung von Förderern und Freunden der Universität Leipzig: Studentischer Widerstand an der Universität Leipzig 1945-1955. Sax-Verlag, 1998, S. 34
  4. Ehrung von Herbert Belter durch die Uni Leipzig