Herbert Schalthoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Schalthoff (* 15. Dezember 1953 in Rhede im Münsterland)[1] ist ein deutscher Journalist, Politikchef und Moderator beim regionalen Hamburger Fernsehsender Hamburg 1.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn eines Arbeitsamt-Beamten und einer Hausfrau absolvierte er eine Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der AOK und leistete danach bei einer Münsteraner Jugendbildungsstätte seinen Zivildienst. Im Anschluss holte er sein Abitur nach und studierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Sozialpädagogik und Soziologie. Laut Eigenangaben wurde er Ende der 70er-Jahre durch die Anti-Atomkraft-Bewegung politisiert.

1980 zog er nach Hamburg und 1982 – beim Einzug der Grün-Alternativen Liste (GAL) in die Hamburgische Bürgerschaft – wurde er deren Fraktionsgeschäftsführer und Sprecher. Später trat er aus der Partei aus um seine politische Neutralität zu dokumentieren und wechselte 1987 zum privaten Hamburger Radiosender OK Radio, für welchen er die Rathausberichterstattung übernahm. Sein damaliges Sendeformat trug den Titel Schlag 6.

Zum 1. April 1994 startete er seine TV-Karriere beim damals neugegründeten privaten Metropolsender Hamburg 1. Zunächst entwickelte er dort das Programm und moderierte im August 1995 seine erste Fernsehsendung Schalthoff live, welche bis heute Bestand hat. Später verleiht er zusätzlich sein Gesicht dem Hamburg 1 TV-Format nachgefragt. Dort setzt er politische, aber auch Wirtschafts- oder Sozialthemen und lädt hierzu kompetente Gäste ein. Schalthoff gilt in Hamburg als einer der am besten vernetzten und informierten politischen Journalisten.[2][3] Hin und wieder schreibt er für das Hamburger Abendblatt, Die Welt bzw. Welt am Sonntag und moderiert Veranstaltungen. Ehrenamtlich ist er im Vorstand der Landespressekonferenz Hamburg aktiv.[4]

Schalthoff ist seit 1992 verheiratet mit einer berufstätigen Pädagogin, hat zwei Töchter und wohnt in Hamburg-Blankenese.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Koordiniert das HH-1-Programm, abendblatt.de, 4. Dezember 2004
  2. Ein Mann mit Einfluss auf Stammtisch und Rathaus (WELT vom 24. September 2011, abgerufen am 22. Juli 2012)
  3. Vom Quotenmann der GAL zum Quotenmann im TV (Hamburger Abendblatt vom 7./8. Juli 2012, abgerufen am 22. Juli 2012)
  4. Vorstand Landespressekonferenz Hamburg e.V. (abgerufen am 22. Juli 2012)