Hermann Aubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Aubert

Hermann (Rudolph) Aubert (* 23. November 1826 in Frankfurt an der Oder; † 12. Februar 1892 in Rostock) war ein deutscher Physiologe und mehrmaliger Rektor der Universität Rostock.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Aubert studierte in Berlin Medizin und Zoologie und wurde 1850 zum Doktor der Medizin promoviert. Danach wurde Aubert zunächst Assistent bei Karl Bogislaus Reichert an der Universität Breslau, wo er 1854 Privatdozent und 1862 zum außerordentlichen Professor berufen wurde. 1865 kam der Ruf zum ordentlichen Professor auf den neu eingerichteten Lehrstuhl für Physiologie an der Universität Rostock. In den Jahren 1870/71, 1876/77, 1888/89 und 1889/90 war Aubert Rektor der Universität Rostock und wurde 1869 und 1880 auch zum Dekan der Medizinischen Fakultät gewählt. Neben der Funktion des Direktors des Physiologischen Instituts, war Aubert ab 1889 Obermedizinalrat und ab 1876 Ritter des Hausordens der Wendischen Krone.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Innervation der Kreislauforgane. In: L. Hermann (Hrsg.): Handbuch der Physiologie. Bd. 4, 1880.
  • Über Wanderungen der Eingeweidewürmer. In: 31. Jahrbuch der schlesischen Gesellschaft 1853.
  • Physiologie der Netzhaut. Breslau 1865.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm HeßAubert, Hermann. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 46, Duncker & Humblot, Leipzig 1902, S. 81.
  • Werner Teichmann: Hermann Aubert. In: Angela Hartwig, Tilmann Schmidt (Hrsg.): Die Rektoren der Universität Rostock − 1419–2000. In: Beiträge zur Geschichte der Universität Rostock. Heft 23. Universitätsdruckerei Rostock-Universitätsarchiv 2000. ISBN 3-86009-173-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Hermann Aubert – Quellen und Volltexte