Hero Kruse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hero Kruse († 1952) war ein deutscher Verwaltungsjurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kruse studierte an der Universität Jena Rechtswissenschaft. 1899 wurde er im Corps Saxonia Jena recipiert. Er zeichnete sich einmal als Consenior und zweimal als Senior aus.[1] 1903 wurde er an der Universität Leipzig zum Dr. iur. promoviert.[2] Als Regierungsrat kam er im März 1921 kommissarisch auf den Landratsposten im Kreis Stallupönen. Im Oktober endgültig zum Landrat ernannt, bekleidete er das Amt bis 1925.[3][4] Im April 1925 wurde er zum Oberregierungsrat ernannt und an die Regierung in Lüneburg überwiesen.[3] Zuletzt war er Rechtsanwalt in Berlin. Sein Sohn und sein ältester Enkel waren ebenfalls Jenenser Sachsen. Sein zweiter Enkel wurde Jenenser Franke.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 71/546
  2. Dissertation: Das Erbbaurecht, seine Geschichte, juristische Natur und praktische Bedeutung.
  3. a b Landkreis Ebenrode (territorial.de)
  4. Rüdiger Döhler: Landräte im Regierungsbezirk Gumbinnen, in: Der Seniorenconvent zu Königsberg. Ostpreußen und seine Corps vor dem Untergang. Einst und Jetzt, Bd. 54 (2009), S. 245.