Herrgottsschnitzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herrgottsschnitzer ist im süddeutschen und österreichischen Sprachraum die traditionelle Bezeichnung für einen berufsmäßigen Holzbildschnitzer, der vorwiegend Arbeiten mit christlich-religiösen Motiven anfertigt. Die Bezeichnung geht zurück auf den Roman „Der Herrgottschnitzer von Ammergau“ von Ludwig Ganghofer. In Gröden Südtirol ist die Bildschnitzerei seit dem 17. Jahrhundert in vielen Familien der Haupterwerbszweig. Siehe dazu Bildhauer in Gröden.

Berufsrechtlich handelt es sich beim Beruf des Herrgottsschnitzers um das Gewerk „Holzbildhauer“ und gehört zum Ausbildungsberuf Holzbildhauer. In Deutschland werden jährlich etwa 30 bis 40 Holzbildhauer ausgebildet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Der Herrgottschnitzer von Ammergau, ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 1952 von Harald Reinl mit Erich Auer in der Titelrolle

Weblinks[Bearbeiten]