Hertha von Guttenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hertha von Guttenberg, geb. Cornilsen (* 22. Februar 1896 in Berlin; † 29. Dezember 1990 in München) war eine deutsche Bildhauerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herta von Guttenberg wurde als Herta Cornilsen geboren und kam im Alter von zwölf Jahren in ein Pensionat. Ab 1913 besuchte sie eine private Kunstschule in Berlin-Charlottenburg, wo sie bei Hans Baluschek, Lovis Corinth und Arthur Lewin-Funcke Unterricht hatte. 1916 bekam sie an der Charlottenburger Kunstgewerbeschule bei Hans Perathoner Schnitzunterricht. Nachdem sie 1917 zwei Monate in einer Steinbildhauerwerkstatt gearbeitet hatte, besuchte sie die Berliner Kunstgewerbeschule. Otto Hitzberger war dort ihr Lehrer. Nach ihrer Heirat 1922 mit dem Botaniker Hermann von Guttenberg ging sie mit ihm 1923 nach Rostock und wurde dort Mitglied der Vereinigung Rostocker Künstler; die Sommerzeit verbrachte sie seit 1924 in Ahrenshoop. 1927 unternahm Hertha von Guttenberg eine Studienreise nach Florenz. Hier beschäftigte sie sich mit italienischer Gusstechnik. Sie war Mitglied der Gesellschaft deutsch-österreichischer Künstlerinnen und des Verbandes bildender Künstler der DDR. Hertha von Guttenberg war mit vielen mecklenburger Künstlern wie Kate Diehn-Bitt, Margarete Scheel, Fritz Koch-Gotha und Jo Jastram befreundet. In ihrem 1956 gebauten Haus in Ahrenshoop lebte sie bis 1975, als sie zu ihrer Tochter nach München zog; ihr Mann war 1969 gestorben. 1994 wurde das Kunsthaus Guttenberg in ihrem ehemaligen Wohnhaus in Ahrenshoop eröffnet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronzebüste Hermann v. Guttenberg in Rostock

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Das Personenlexikon. Hinstorff Verlag, Rostock 2011, ISBN 978-3-356-01301-6, S. 3670–3671.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]