Hexenring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feen- oder Hexenring
Hexenring von Pilzen
Hexenring auf einer Wiese am Sperrberg, Niedergailbach

Als Hexenringe oder Feenringe (engl. Fairy rings) werden halbrunde oder runde Wuchsbilder von Pilz-Fruchtkörpern bezeichnet, die dadurch entstehen, dass das Myzel eines Pilzes in alle Richtungen gleich schnell wächst.[1] Die Durchmesser dieser Gebilde können altersabhängig sehr groß werden. Hexenringe werden von verschiedenen Pilz-Arten an ganz unterschiedlichen Standorten gebildet.

Am Ende der Myzelfäden bildet sich das, was der Volksmund als „Pilz“ bezeichnet, der sichtbare Fruchtkörper. Da mit der Zeit die Nährstoffe im Boden im inneren Bereich der „kreisförmigen Pilzansammlung“ zur Neige gehen, stirbt das Myzel dort ab und übrig bleibt eine ringförmige Struktur, der so genannte Hexenring. In der Regel ist ein Hexenring daher ein einziger Organismus. Bei günstigen Bedingungen kann das Myzel sehr schnell Fruchtkörper bilden, somit können solche Ringe buchstäblich über Nacht entstehen. Im Allgemeinen haben Hexenringe Durchmesser von 20 cm bis zu einigen Metern. Der größte bisher entdeckte Ring maß etwa 150 Meter im Durchmesser. In Europa können bei mehr als 60 der bekannten Pilzarten solche Ringstrukturen vorkommen.

Auf Rasen verursachen die Pilze häufig ganzjährig sichtbare Verfärbungen, weshalb Hexenringe auch zu den Rasenkrankheiten gezählt werden.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Doyle: Fairy Rings and Toadstools, 1875

Der Name Hexenring oder Feenring geht auf den Volksglauben zurück, da man in diesen runden Formen Versammlungsorte der Hexen oder Feen sah, deren Betreten magisch oder verboten war.[2] Wachstumsorte besonderer Pflanzen, zum Beispiel solcher mit speziellen Heileigenschaften, werden in den verschiedenen Kulturen mit Geistwesen verbunden.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem in Namibia sind auch sogenannte Feenkreise beobachtet worden. Dabei handelt es sich nicht um Kreise sichtbarer Pilzfruchtkörper, sondern um Ringstrukturen höherer Pflanzen, zumeist von Gräsern. Sehr wahrscheinlich geht das kahle Innere der Kreise auf die Tätigkeit der 'Sand-Termiten’ Psammotermes allocerus zurück, die im Umfeld ihres Nests das Gras abfressen.

Des Weiteren werden manchmal auch kreisförmig ausgetretene Grasnarben als Hexenringe bezeichnet, die in der Brunftzeit der Rehe entstehen können, wenn der Rehbock die Ricke treibt. Allerdings sind diese nur selten genau kreisförmig.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hexenringbildende Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clitocybe nebularis als Teil eines Rings

Es sind etwa 60 Pilzsorten bekannt, die zu Hexenringen wachsen.[3]

Einer der größten jemals gefunden Hexenringe wurde nahe Belfort in Frankreich gedunden. Dieser von Mönchsköpfen gebildete Ring hat einen Durchmesser von ungefähr 600 m und das Alter wird auf über 700 Jahre geschätzt.[4] In den South Downs im Süden von England gibt es große Hexenringe aus Maipilzen, deren Alter auch auf mehrere hundert Jahre geschätzt wird.[5]

Liste der Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hexenringe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Raven, Ray F. Evert, Susan E. Eichhorn: Biologie der Pflanzen. 4. Auflage. de Gruyter, 2006, ISBN 978-3-11-018531-7, S. 315.
  2. Hanns Bächtold-Stäubli: Bd. 3: Freen – Hexenschuß. In: Eduard Hoffmann-Krayer (Hrsg.): Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens. Unveränd. photomechan. Nachdr. d. Ausg. 1930/1931. de Gruyter, 2012, ISBN 978-3-11-085804-4, S. 1881.
  3. a b c d e f g Kirk PM, Cannon PF, Minter DW, Stalpers JA: Dictionary of the Fungi, 10th, CABI, Wallingford 2008, ISBN 978-0-85199-826-8.
  4. Gregory, P.H.: Fairy rings; Free and tethered. In: Bulletin of the British Mycological Society. 16, Nr. 2, 1982, S. 161–163. doi:10.1016/S0007-1528(82)80013-8.
  5. Ramsbottom, John: Mushrooms & Toadstools. Collins, 1953, ISBN 1-870630-09-2.
  6. Edwards PJ.: Effects of the fairy ring fungus Agaricus arvensis on nutrient availability in grassland. In: New Phytologist. 110, Nr. 3, 1988, S. 377–81. doi:10.1111/j.1469-8137.1988.tb00275.x.
  7. Wang B, Lu B, Jia DH: Genetic relationships between Agaricus campestris fruit bodies from fairy rings based on ISSR markers. In: Acta Edulis Fungi. 16, Nr. 4, 2009, ISSN 1005-9873, S. 1–4.
  8. Benjamin, Mushrooms: poisons and panaceas, p. 305.
  9. a b Terashima Y, Fukiharu T, Fujiie A: Morphology and comparative ecology of the fairy ring fungi, Vascellum curtisii and Bovista dermoxantha, on turf of bentgrass, bluegrass, and Zoysiagrass. In: Mycoscience. 45, Nr. 4, 2004, S. 251–60. doi:10.1007/s10267-004-0183-y.
  10. Carluccio, Antonio: The Complete Mushroom Book. Quadrille, 2003, ISBN 1-84400-040-0.
  11. a b c C.H. Dickinson: Fairy rings in Norfolk. In: Bulletin of the British Mycological Society. 13, Nr. 2, 1979, S. 91–94. doi:10.1016/S0007-1528(79)80005-X.
  12. Chanterelle Fairy Ring.
  13. Dowson CG, Rayner AD, Boddy L: Spatial dynamics and interactions of the woodland fairy ring fungus Clitocybe nebularis. In: New Phytologist. 111, Nr. 4, 1989, S. 699–705. doi:10.1111/j.1469-8137.1989.tb02365.x.
  14. Hjelm, Olof: Analysis of halogenated organic compounds in coniferous forest soil from a Lepista nuda (wood blewitt) fairy ring. In: Chemosphere. 32, Nr. 9, 1996, ISSN 0045-6535, S. 1719–28. doi:10.1016/0045-6535(96)00089-6.
  15. Horak E, Wood AE: Cortinarius Fr. (Agaricales) in Australasia. 1. Subgen. Myxacium and subgen. Paramyxacium. In: Sydowia. 42, 1990, S. 88–168.
  16. Evenson VS: Mushrooms of Colorado and the Southern Rocky Mountains.. Big Earth Publishing, 1997, ISBN 978-1-56579-192-3, S. 121.
  17. Eppinger M.: Field Guide to Mushrooms and Other Fungi of Britain and Europe.. New Holland Publishers, 2006, ISBN 978-1-84537-474-7.
  18. Mercier J, Carson TD, White DB: Fairy rings in turf associated with the bird’s nest fungus Cyathus stercoreus. In: Plant disease. 83, Nr. 8, 1999, ISSN 0191-2917, S. 781. doi:10.1094/pdis.1999.83.8.781d.
  19. Zeitlmayr, Linus: Wild Mushrooms:An Illustrated Handbook. Garden City Press, Hertfordshire, 1976, ISBN 0-584-10324-7.
  20. Smith AH, Morse EE: The Genus Cantharellus in the Western United States. In: Mycologia. 39, Nr. 5, 1947, S. 497–534 [508–10].
  21. McKnight KH, Peterson RT, McKnight VB: A Field Guide to Mushrooms: North America.. Houghton Mifflin Harcourt, 1998, ISBN 978-0-395-91090-0, S. 209.
  22. Huffman DM: Mushrooms and Other Fungi of the Midcontinental United States (Bur Oak Guide).. University of Iowa Press, Iowa City, Iowa 2008, ISBN 978-1-58729-725-0.
  23. Flora Agaricina Neerlandica – 3.. CRC Press, 1995, ISBN 9789054106166, S. 74–75.
  24. Choi JH, Fushimi K, Abe N, Tanaka H, Maeda S, Morita A, Hara M, Motohashi R, Matsunaga J, Eguchi Y, Ishigaki N, Hashizume D, Koshino H, Kawagishi H: Disclosure of the „fairy“ of fairy-ring-forming fungus Lepista sordida. In: Chembiochem. 11, Nr. 10, 2010, S. 1373–37. doi:10.1002/cbic.201000112. PMID 20486242.
  25. Jean-Louis Lamaison: The Great Encyclopedia of Mushrooms. Könemann, 2005, ISBN 3-8331-1239-5.