Hikmat Al-Sabty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hikmat Al-Sabty (2013)

Hikmat Al-Sabty (* 1. Juli 1954 in Nasiriya, Irak) ist ein deutscher Politiker (Die Linke). Er war von 2011 bis 2016 Abgeordneter im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al-Sabty ist gebürtiger Iraker und lebt in Rostock. Er studierte an der Universität Göttingen Agrarwissenschaften und wurde 1989 an der Universität Bonn promoviert. Er arbeitete unter anderem als Pharmareferent und Musiker.[1] Zurzeit ist er als Übersetzer und Dolmetscher tätig. Er gehört dem Landesvorstand der Partei DIE LINKE[2] und dem Sprecherrat von Migranet e.V. an.[3] Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2011 wurde er erstmals in den Landtag gewählt. Sein Platz 14 auf der Landesliste[4] kam bei der Wahl 2016 nicht zum Zug.

Im Sommer 2011 beteiligte er sich an der Aktion „Willkommen in Palästina“,[5] bei der zahlreiche Aktivisten über den israelischen Flughafen Ben Gurion in die Palästinensischen Autonomiegebiete einreisen wollten.[6] Die Einreiseaktion wurde unter anderem vom Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Reinhold Robbe, als Provokation gegenüber Israel bewertet.[7]

Im März 2014 reiste er als Wahlbeobachter des Referendums während der Krimkrise am 16. März auf die Krim, wofür er auch von Parteifreunden heftig kritisiert wurde.[8] Von der Ukraine wurde er daraufhin mit einem dreijährigen Einreiseverbot belegt.[9]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Untersuchungen zum Lysinbedarf bei Regenbogenforellen unter Berücksichtigung der Wechselwirkungen mit Tryptophan, Arginin und Threonin. Bonn, Univ., Diss., 1989
  • Leben zwischen Orient und Okzident : Ein Iraker erzählt. Rostock: Verlag BS 2008 ISBN 978-3-86785-032-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hikmat Al-Sabty – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach PND
  2. Übersicht der Vorstandsmitglieder beim Landesverband M-V DIE LINKE
  3. Homepage des Migranet e.V.
  4. Landesliste zur Landtagswahl am 4. September 2016
  5. Tagesschau: Dutzende pro-palästinensische Aktivisten festgesetzt (Memento vom 11. Juli 2011 im Internet Archive)
  6. Infoportal Blogsport: Willkommen in Palästina - Eindrücke einer Reise in den Nahen Osten
  7. Reinhold Robbe(DIG): Überflüssige und unsinnige Provokation (Memento vom 13. August 2011 im Internet Archive)
  8. Linke, die Krim und ein ausgeladener Gysi, Bericht in Der Tagesspiegel vom 17. März 2014
  9. [1]