Hilde Nocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hilde Nocker (* 5. Oktober 1924 in Rödgen bei Gießen; † 1. Mai 1996) war eine deutsche Fernsehansagerin und Moderatorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hilde Nocker war 1953, als der Sender Feldberg des Hessischen Rundfunks seinen Sendebetrieb aufnahm, eine der ersten Ansagerinnen des deutschen Fernsehens und erfreute sich bald großer Popularität. 1964 wurde Karin Tietze-Ludwig ihre Nachfolgerin.

Neben ihrer Ansagetätigkeit war sie auch als Moderatorin, vorwiegend für Kindersendungen, tätig. So führte sie 1959 gemeinsam mit dem Mumin Snorki durch die jeweils 30-minütigen Folgen der Augsburger Puppenkiste. In den 1960er Jahren war sie in den Sandmännchen-Geschichten Hilde, Teddy und Puppi und von 1968 bis 1970 in der Reihe Ich wünsch mir was neben Kater Mikesch zu sehen.

1964 moderierte sie außerdem den deutschen Vorentscheid zum Grand Prix d’Eurovision, Ein Lied für Kopenhagen, in Frankfurt am Main.

In dem Spielfilm Herr Hesselbach und die Firma spielte sie 1956 die Angestellte Emmi Puchel, 1957 hatte sie in der Komödie Die Freundin meines Mannes einen Gastauftritt als Fernsehansagerin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]