Hilfe:Benutzer sperren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hilfe > Admin-Handbuch > Benutzer sperren

Diese Seite erklärt, wie du als Administrator Benutzer sperren und entsperren kannst, was die einzelnen Optionen des Eingabe-Formulars bedeuten und wie du bei Bedarf ganzen Netzbereichen kurzfristig den Schreibzugriff entziehen kannst.

Ein gesperrter Benutzer kann für die Dauer der Sperre keine Seiten bearbeiten, sichten oder verschieben sowie nicht das Missbrauchsfilterlogbuch einsehen. Gesperrte Benutzer mit Admin-Rechten verlieren zusätzlich die Befugnis, ihre Rechte einzusetzen oder gelöschte Versionen einzusehen, können sich jedoch selbst entsperren.

Wie bei den anderen Adminrechten gilt auch hier: Setze deine erweiterten Möglichkeiten nicht in Streitfällen ein, bei denen du selbst beteiligt bist; das wäre Missbrauch der Adminrechte.

Sperren[Bearbeiten]

Screenshot der Spezialseite zum Sperren für Administratoren

Um einen Benutzer zu sperren, rufe zunächst die Seite Spezial:Sperren auf, beispielsweise über den in Difflinks neben dem Benutzernamen angegebenen Link Sperren oder auf Benutzerseiten über den Link IP-Adresse/Benutzer sperren in der Sidebar. Durch die Links wird der Benutzername oder die IP-Adresse auf der Spezialseite bereits gesetzt, für eine normale Sperre musst du nun nur noch eine Sperrdauer und einen Grund angeben.

  • Für die Sperrdauer kannst du wahlweise eine der Vorgaben der Drop-down-Liste benutzen oder bei „Andere Dauer“ eine englische Zeitangabe wie „15 minutes“ angeben.[1] Für einfachen IP-Vandalismus von IPv4-Adressen sind Sperrdauern zwischen 2 Stunden und einem Tag üblich. Bei Vandalismus von IPv6-Adressen und bei persönlichen Angriffen oder Editwars durch angemeldete Benutzer kann je nach Ausmaß und Häufigkeit auch eine wesentlich längere Dauer gewählt werden. Benutzerkonten, die eindeutig vandalieren, einen vollkommen ungeeigneten Benutzernamen haben oder anderweitig massiv den Betrieb stören, können auch unbeschränkt gesperrt werden.[2]
  • Auch für die Sperrgründe gibt es entsprechende Vorgaben per Drop-down, hier empfiehlt sich, die Angabe in „Anderer/ergänzender Grund“ bei Editwars durch einen Link auf die Versionsgeschichte des entsprechenden Artikels und bei persönlichen Angriffen durch einen entsprechenden Difflink auf die VM oder eine genauere Begründung zu ergänzen, so dass die Sperrentscheidung transparent nachvollzogen werden kann.

Sperrparameter[Bearbeiten]

Um den unterschiedlichen Situationen gerecht zu werden, hast du mehrere Parameter zur Auswahl:

  • Erstellung von Benutzerkonten verhindern (Nutzer mit dieser IP-Adresse können keine Benutzerkonten anlegen): In der Standardeinstellung (aktiviert) kann von der betroffenen IP-Adresse aus während der Sperre kein neues Benutzerkonto angelegt werden. In den meisten Fällen ist dieses Verhalten so gewünscht, um zu verhindern, dass der soeben gesperrte Benutzer unmittelbar mit neuem Konto wiederkehrt.
  • E-Mail-Versand sperren: Mit Aktivierung wird dem gesperrten Benutzer der Zugriff auf die E-Mail-Funktion verwehrt. Dies sollte bei langen und unbeschränkten Sperren erfolgen, da sich sonst viele Benutzer per Mail weit unter der Gürtellinie für die Sperre bedanken.
  • Diesen Benutzer daran hindern, seine eigene Diskussionsseite zu bearbeiten, solange er gesperrt ist: Standard-Einstellung ist, dass gesperrte Benutzer ihre Diskussionsseite bearbeiten dürfen, damit mit ihnen kommuniziert werden kann. Bei Benutzern, die dort weiter flamen, kann diese Option deaktiviert werden.
  • Sperre die aktuell von diesem Benutzer genutzte IP-Adresse sowie automatisch alle folgenden, von denen aus er Bearbeitungen oder das Anlegen von Benutzerkonten versucht (Wikipedia:Autoblock): Die Autoblockfunktion wird nur bei angemeldeten Benutzern angezeigt. Bei Aktivierung wird deren IP-Adresse anonymisiert für einen Tag mitgesperrt, der Autoblock wird immer dann ausgelöst, wenn der Benutzer sich anmeldet und zu editieren versucht. Im Normalfall sollte diese Option gesetzt bleiben. Für eine Sperrprüfung muss der Autoblock allerdings aufgehoben werden.
  • Angemeldete Benutzer daran hindern, Bearbeitungen unter dieser IP-Adresse vorzunehmen: Diese Option wird nur bei der Sperre von IP-Adressen angezeigt. Bei Aktivierung werden die mit dieser IP arbeitenden angemeldeten Benutzer mitgesperrt. Dies ist unter bestimmten Umständen nicht sinnvoll, zum Beispiel bei der Sperre von Proxys, die etwa von allen Benutzern einer Firma oder Universität verwendet werden müssen. Im Zweifel kannst du die Option deaktiviert lassen.
  • Benutzer(diskussions)seite beobachten: Wenn sich gesperrte Benutzer weiterhin auf ihrer Diskussionsseite äußern können, kann es vorteilhaft sein, diese zu beobachten.

Mit Betätigung des Buttons IP-Adresse/Benutzer sperren sperrst du schließlich den Benutzer mit den gewählten Parametern.

Sperren von Netzbereichen[Bearbeiten]

Manchmal fallen einzelne Benutzer dadurch auf, dass sie sich nach einer Sperre fortwährend neu einwählen und bereits kurz darauf mit neuer IP-Adresse mit altem Verhalten wieder da sind. In diesen Fällen kann es sinnvoll sein, den gesamten Adressbereich des Benutzers für eine kurze Dauer zu blockieren. Wegen der massiven Auswirkungen einer solchen Sperre sollte dieses Mittel allerdings die Ausnahme bleiben – und nur von Admins verwendet werden, die sich der Konsequenzen vollauf bewusst sind!

Eine solche Netzbereichsperre kannst du durch Angabe von „/<Zahl>“ hinter einer IP-Adresse erreichen. Eine kurze Zusammenfassung der Bedeutung dieser Angabe findest du weiter unten – viel einfacher als manuelles Berechnen ist jedoch, den IP-Bereichs-Rechner blockcalc zu nutzen und sich zu merken, dass Verringern der Zahl um eins die Anzahl der gesperrten Adressen verdoppelt. Du musst die technischen Hintergründe auch nicht verstehen, um Rangeblocks anwenden zu können.

Die Angabe selbst bezieht sich auf die Bits der IP-Adresse, deren vier Nummern aus jeweils acht Bits bestehen, die von links nach rechts mit den Wertigkeiten 128, 64, 32, 16, 8, 4, 2 und 1 durchnummeriert sind und zu einem Gesamtwert addiert werden.

Beispiel: 1100 0000.1010 1100.0000 0010.0000 0001 = 192.172.2.1

Während bei einer normalen Sperre all diese 32 Bits fest gewählt sind, werden bei einer Angabe wie /16 nur die ersten 16 Bits fixiert – die hinteren 16 Bits sind beliebig, jede Kombination wird mitgesperrt.

1100 0000.1010 1100.0000 0010.0000 0001/16 = 192.172.0.0–192.172.255.255

Genauer ist dies auch in Classless Inter-Domain Routing beschrieben. Erlaubt sind in der Wikipedia Sperren zwischen /16 und /32, wobei /32 gerade einer normalen Einzelsperre entspricht.

Wegen der oft vielen unschuldig mitgesperrten Benutzer ist es ratsam, ganze Netzbereiche nur kurz zu sperren – zu „Stoßzeiten“ sind 2 Stunden, nachts bis zu 6 Stunden angemessen.

Für IPv6-Rangeblocks bitte auch die MediaWiki-Hilfeseite (englisch) konsultieren.

Entsperren[Bearbeiten]

Screenshot der Spezialseite zum Freigeben, also zum Entsperren von Benutzern für Administratoren

Um eine IP oder einen angemeldeten Benutzer zu entsperren, musst du zunächst die passende Spezialseite erreichen, am einfachsten ist hier, das Sperrlogbuch des Benutzers unter Beiträge aufzurufen und dort auf „(Freigeben)“ zu klicken. Nun musst du nur noch einen Grund angeben und auf „Freigeben“ klicken. Bitte beachte, dass auch bei Mitadmins von guten Absichten ausgegangen werden sollte – der sperrende Admin hat sich sicherlich etwas bei der Sperre und ihrer Dauer gedacht, sie ohne Diskussion außer Kraft zu setzen, führt nicht selten zu nachhaltiger Verärgerung.

Wenn du einen angemeldeten Benutzer freigibst, musst du zudem den Autoblock beachten, der nicht automatisch mit aufgehoben wird, sondern bis zum Ablauf der 24 Stunden weiter aktiv bleibt. Spezial:Gesperrte IPs – das du auch von der Entsperrmaske erreichst – listet diese Sperren in anonymisierter Form auf, etwa

Benutzer:Admin sperrte #295000 (bis 2008-07-26T23:38:27, Erstellung von Benutzerkonten gesperrt) (Automatische Sperre, da du eine gemeinsame IP-Adresse mit Benutzer:Glücksbringer benutzt)

Diese automatischen Sperren werden leider von der Suchbox der Seite nicht gefunden, so dass du die entsprechende automatische Sperre selbst finden musst – und sei es über die Browserfunktion „Seite durchsuchen“.

Konventionen[Bearbeiten]

Verfahren bei unbegrenzten Sperren angemeldeter Benutzer[Bearbeiten]

Bei der unbegrenzten Sperre eines angemeldeten Benutzers werden dessen Benutzerseite und Diskussionsseiten auf dem Stand im Zeitpunkt der Sperrung eingefroren.

Sofern die Benutzerseite und die zugehörige Diskussionsseite des Benutzerkontos vorher schon angelegt waren, ersetzt der sperrende Admin dabei den jeweiligen Seiteninhalt durch die Vorlage {{Gesperrter Benutzer}}, um die Versionsgeschichten zu erhalten (Transparenz), und schützt die Seiten gegen weitere Bearbeitungen. Die Seiten werden also nicht gelöscht und auch eine Weiterleitung auf die Diskussionsseite des Benutzers ist nicht nötig. Ist ohnehin keine Versionsgeschichte vorhanden, kommt die Vorlage in der Regel nicht zum Einsatz.

Erfolgte die Sperre auf Wunsch des Benutzers, sollte Vorlage:Deaktiviert verwendet werden. Außerdem muss in diesem Fall bei den Sperrparametern die Option „Sperre die aktuell von diesem Benutzer genutzte IP-Adresse sowie automatisch alle folgenden, von denen aus er Bearbeitungen oder das Anlegen von Benutzerkonten versucht (Wikipedia:Autoblock)“ deaktiviert werden.

Falls der gesperrte Benutzer weiter eine Kommunikationsmöglichkeit mit diesem Benutzerkonto haben soll, bleibt die Diskussionsseite ungeschützt und der sperrende Admin setzt den entsprechenden Parameter (s. o.), so dass der gesperrte Benutzer die eigene Diskussionsseite (und nur diese) weiter editieren kann.

Andere Seiten, wie die Archive dieser Diskussionsseite oder andere Benutzerunterseiten werden geschützt und können eventuell geleert werden (aber nicht gelöscht!), damit auch hier die Versionsgeschichte nachvollziehbar bleibt. Bei auf eigenen Wunsch gesperrten Benutzern geschieht dies üblicherweise nicht bzw. nur auf Wunsch. Unter Umständen können bestimmte Benutzerunterseiten zur weiteren Bearbeitung in den Namensraum eines anderen Benutzers verschoben werden (z. B. Artikelanfänge oder sonstige erhaltenswürdige Unterseiten, die weiter bearbeitet werden sollen).

Seiten, die den Benutzerraum-Konventionen klar widersprechen (etwa Werbung, Prangerseiten usw.) werden schnellgelöscht. Bei Zweifeln an der Erhaltungswürdigkeit einer Seite sollte ein normaler Löschantrag gestellt werden.

Beleidigende und rechtswidrige Benutzernamen[Bearbeiten]

Beleidigende Benutzernamen und solche, die rechtswidrige Texte enthalten (zum Beispiel Volksverhetzung, Veröffentlichung privater Daten), sollten umgehend gesperrt werden. Ihre Benutzer(diskussions)seiten sind kommentarlos zu löschen. Ein Oversighter muss kontaktiert werden.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Zahl gefolgt von Zeiteinheit auf Englisch, also bspw. „90 minutes“ oder „12 days“; alternativ: Ende der Sperre angeben, Datumsformat dabei YYYY-MM-DDThh:mm:ssZ (2012-01-21T12:34:56Z entspricht 21.01.2012, 12:34:56 Uhr, UTC).
  2. vgl. diese Richtlinien

Weitere Informationen[Bearbeiten]

Tools[Bearbeiten]