Hillmicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 58′ 36″ N, 7° 48′ 52″ O

Hillmicke
Gemeinde Wenden
Einwohner: 1087 (30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 57482
Vorwahl: 02762
Ortsteil Hillmicke mit katholischer Pfarrkirche St. Antonius
Ortsteil Hillmicke mit katholischer Pfarrkirche St. Antonius

Hillmicke ist ein Ortsteil der Gemeinde Wenden im Sauerland, Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt rund sieben Kilometer westlich von Wenden direkt an der Bundesautobahn 4 in unmittelbarer Nähe zum Autobahnkreuz Olpe-Süd innerhalb des Sauerland-Rothaargebirge. Zudem liegt das Dorf zwischen der nördlich liegenden gleichnamigen Hillmicke, der östlich verlaufenen Bigge und der südlich durch den Ort führenden Hakemicke. Die Bäche Hillmicke und Hakemicke entspringen westlich von Hillmicke. Der Legende zufolge lag der ursprüngliche Ort im Tal des Hillmickebachs, wurde im 30-jährigen Krieg abgebrannt und daraufhin im benachbarten Hakemicketal neu angesiedelt.

Angrenzende Orte sind Gerlingen, Wendenerhütte, Brün, Büchen und Schwarzbruch.

Die Hillmicke befindet sich zum Großteil im Naturschutzgebiet Steinkuhle und Hillmickebach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1536 gehörte Hillmicke zum Gericht Wenden. Frühe Anhaltspunkte über die Größe des Ortes ergeben sich aus einem Schatzungsregister (diente der Erhebung von Steuern) für das Jahr 1543. Demnach gab es in Hillmicke damals „Hilmicken“ 18 Schatzungspflichtige. [2]; die Zahl dürfte mit den damals vorhandenen Höfen bzw. Häusern übereingestimmt haben.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1742 baute man in Hillmicke die erste Kapelle. Das Gotteshaus wurde 15 Jahre später durch ein Feuer vernichtet und anschließend wieder aufgebaut. 1919 erhielt die Gemeinde die Erlaubnis, auch Sonntagsgottesdienste zu feiern. Daraufhin baute man eine neue Kirche an die denkmalgeschützte Kapelle an. Am 8. Dezember 1928 wurde die St.-Antonius-Kirche eingeweiht. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Wenden: Einwohnerstatistik, abgerufen am 17. Oktober 2015
  2. Heimatverein-finnentrop.de: Schatzungsregister 1543 für das kurkölnische Sauerland, S. 57 (PDF) abgerufen am 1. Juli 2015
  3. Pv-wendener-Land.de: Kirche St. Antonius von Padua in Wenden-Hillmicke abgerufen am 1. Juli 2015