Ottfingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ottfingen
Gemeinde Wenden
Koordinaten: 50° 57′ 4″ N, 7° 50′ 52″ O
Höhe: 376 (369–412) m
Einwohner: 2209 (31. Dez. 2015)[1]
Postleitzahl: 57482
Vorwahl: 02762
Luftbild von Ottfingen (oben links Ortsteil Dornscheid)
Luftbild von Ottfingen (oben links Ortsteil Dornscheid)

Ottfingen ist eine zur Gemeinde Wenden (Kreis Olpe) gehörende Ortschaft im Sauerland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottfingen befindet sich im Südwesten des Naturparks Sauerland-Rothaargebirge inmitten einer abwechslungsreichen Mittelgebirgslandschaft. Die Flora wird durch Nadel-, Laub- und Mischwald sowie Grünland geprägt. Unweit des Ortes befindet sich die Autobahnauffahrt Olpe-Süd zur A 4 Richtung Köln sowie der A 45 (Sauerlandlinie) Richtung Dortmund bzw. Gießen.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Musik beschäftigen sich in Ottfingen die Ottfinger Chöre e.V. mit dem Männerchor Frohsinn (gegründet 1921), dem Männerchor VocalArt (gegründet 1991), dem Frauenchor (gegründet 1970), dem Kinder- und Jugendchor bella musica (gegründet 1996) sowie den gemischten Stimmen Stimmerk (gegründet 2012), der gemischte Kirchenchor St.Hubertus, der Musikverein Treue und das Tambourcorps.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche St. Hubertus

Die Kapelle Aale Kapäll steht im Kern von Ottfingen und ist zugleich das Wahrzeichen. Experten schätzen, dass sie zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert erbaut wurde. Die im Turm befindliche Glocke trägt die in römischen Ziffern eingegossene Jahreszahl von 1489.

Volksfeste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ottfinger Schützenfest findet traditionell am 3. Juni-Wochenende statt und ist das größte seiner Art in der Gemeinde Wenden.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sportverein SV Ottfingen trainiert und spielt auf einem 1993 erbauten Kunstrasenplatz.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bröcher, Joachim und Bröcher, Siegfried: Die Bräijder und ihre Zeit: Familien-, Kultur- und Gesellschaftsgeschichte im Wendener Land, Südwestfalen, 1495–1970, rekonstruiert im generationenübergreifenden Dialog, in Fotografien, Dokumenten und Erzählungen. Verlag Books on Demand (BoD), Norderstedt bei Hamburg 2014 (404 S.)
  • Solbach, Heinrich: Ottfingen - Dorfansichten. Eigenverlag um 1990, 143 S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1], abgerufen am 29. Januar 2016