Himbeer-Glasflügler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Himbeer-Glasflügler
Himbeer-Glasflügler (Pennisetia hylaeiformis)

Himbeer-Glasflügler (Pennisetia hylaeiformis)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Glasflügler (Sesiidae)
Unterfamilie: Tinthiinae
Gattung: Pennisetia
Art: Himbeer-Glasflügler
Wissenschaftlicher Name
Pennisetia hylaeiformis
(Laspeyres, 1801)
Pennisetia hylaeiformis, Männchen

Der Himbeer-Glasflügler (Pennisetia hylaeiformis) ist ein Schmetterling aus der Familie der Glasflügler (Sesiidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 18 bis 31 Millimetern und besitzen braune Vorderflügel. Diese sind gekennzeichnet durch ein schmales durchsichtiges Keilfeld und ein kleines aus drei Zellen bestehendes äußeres Glasfeld. Die Adern M3 und Cu1 der Hinterflügel sind lang gestielt. Die Fühler sind borstenförmig und bei den Männchen doppelt kammzähnig. Der Saugrüssel ist zurückgebildet. Der Thorax ist vor den Flügeln schwarz gefärbt. Die auf dem Abdomen befindlichen gelben Ringe haben jeweils die gleiche Breite. Die Juxta ist groß und schlauchförmig. Bei den Weibchen ist die Lamella postvaginalis breit und sklerotisiert. Der Ductus bursae ist spiralartig verdreht.

Die Raupen sind weißlich und haben einen schwarzen Kopf.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art ist in Eurasien verbreitet, man findet sie in Mittel-, Nord- und in Teilen Südeuropas. Auf den Britischen Inseln ist sie nicht vertreten. Die Art besiedelt Waldränder und Lichtungen sowie Flussufer mit Beständen der Himbeere.[1]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtspflanze des Himbeer-Glasflüglers ist die Himbeere (Rubus idaeus), wo die Larven etwa zwei Jahre in den Wurzeln leben. Sie verpuppen sich im Mai im Stängel der Wirtspflanze dicht über dem Erdboden.

Flug- und Raupenzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Himbeer-Glasflügler fliegt in einer Generation von Juni bis August,[1] in Mitteleuropa von Mitte Juni bis Mitte August.[2] Die Falter sind tagaktiv, meiden aber die Mittagshitze.

Parasitoide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parasitoide der Larven des Himbeerglasflüglers sind verschiedene Schlupfwespen- (Ichneomonidae) und Brackwespenarten (Braconidae) wie Liotryphon punctulatus, Apanteles glomeratus, Ipobracon triangularis, Lissanota impressor, Lissanota pimplator, Bracon erraticus und Macrocentrus marginator.[3]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über das Verwandtschaftsverhältnis zur nordamerikanischen Art Pennisetia marginata (Harris, 1839) ist gegenwärtig nichts bekannt.[1]

Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Synonyme sind bekannt:[1][4]

  • Sesia hylaeiformis Laspeyres, 1801
  • Pennisetia anomala Dehne, 1850

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Z. Laštůvka, A. Laštůvka: The Sesiidae of Europe. Apollo Books, Stenstrup 2001, ISBN 87-88757-52-8
  2. Pennisetia hylaeiformis (LASPEYRES, 1801) - Himbeer-Glasflügler. Lepiforum e. V.: Bestimmungshilfe des Lepiforums für die in Deutschland, Österreich und der Schweiz nachgewiesenen Schmetterlingsarten., abgerufen am 25. Januar 2009.
  3. J. J. de Freina: Die Bombyces und Sphinges der Westpalaearktis. Band 4. Sesioidea: Sesiidae. Edition Forschung und Wissenschaft Verlag, München 1997, ISBN 3-926285-03-6
  4. Günter Ebert: Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 5, Nachtfalter III (Sesiidae, Arctiidae, Noctuidae). Ulmer Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-800-13481-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Himbeer-Glasflügler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien