Hjartdal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen der Kommune Hjartdal
Hjartdal (Norwegen)
Hjartdal
Hjartdal
Basisdaten
Kommunennummer: 3819
Provinz (fylke): Vestfold og Telemark
Verwaltungssitz: Sauland
Koordinaten: 59° 40′ N, 8° 44′ OKoordinaten: 59° 40′ N, 8° 44′ O
Fläche: 791,61 km²
Einwohner: 1.573 (27. Feb. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 2 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Bengt Halvard Odden (Ap) (2015)
Lage in der Provinz Vestfold og Telemark
Lage der Kommune in der Provinz Vestfold og Telemark

Hjartdal ist eine norwegische Kommune in der Landschaft Telemark im Fylke Vestfold og Telemark mit 1573 Einwohnern (Stand 27. Februar 2020). Der Sitz der Verwaltung ist in der Ortschaft Sauland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Kommune Hjartdal fließt der Fluss Hjartdøla. Höchste Erhebung in der Gaustaråen mit 1614,7 moh., der an der Grenze zur Nachbarkommune Tinn liegt.[2] Das Verwaltungszentrum Sauland liegt im Südosten der Gemeinde in einer Talumgebung. Dort kann Land- und Forstwirtschaft betrieben werden. In der gesamten Kommune gibt es keinen sogenannten Tettsted, also eine Ansiedlung, die für statistische Zwecke als eine größere Ortschaft erfasst wird. Die größten Ansiedlungen in Hjartdal sind das Taldorf Sauland sowie die Bergdörfer Hjartdal und Tuddal.

Durch den südlichen teil der Kommune führt die Europastraße 134, auch als Haukelivegen bekannt, die die Städte Drammen und Haugesund verbindet.[3] Die Straße führt auf 1260 moh. über einen Pass und ist in diesem Bereich im Winter für die Durchfahrt gesperrt.

Als offizielle Sprachform wird in Hjartdal Nynorsk, also die seltenere der beiden norwegischen Schriftsprachen, verwendet.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Regionenreform in Norwegen, die am 1. Januar 2020 abgeschlossen wurde, gehörte Hjartdal zum Fylke Telemark. Im Rahmen der Reform ging dieses in die neu geschaffene Provinz Vestfold og Telemark über.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sauland sind die klimatischen und geografischen Bedingungen für die Landwirtschaft geeignet. Im Jahr 2018 waren etwa 30 Prozent der Arbeitsplätze in der Kommune im Land- und Forstwirtschaftsbereich angesiedelt und Hjartdal war damit die Kommune mit dem höchsten Anteil in diesem Bereich. Vor allem im Bergdorf Tuddal spielt Tourismus eine größere Rolle, da sich dort unter anderem viele Ferienhütten befinden.[5]

In Hjartdal liegen sechs Kraftwerke, die im Jahr 2016 eine durchschnittliche Jahresproduktion von 466 Gigawattstunden aufwiesen. Das größte der sechs Anlagen ist das Wasserkraftwerk Hjartdøla Kraftverk, das seit 1958 in Betrieb ist.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kommune gibt es eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an älteren und geschützten Gebäuden. In Frøland nahe Sauland befindet sich ein Gebäude aus dem späten Mittelalter und in Øvre Åbø und Søndre Bøen befindet sich jeweils ein Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert. Die Kirche von Hjartdal wurde 1809 erbaut. Der Eingang der im Jahr 1860 abgerissenen Stabkirche von Sauland wird im Kulturhistorisk Museum in Oslo ausgestellt. In Tuddal liegt das Freilichtmuseum Tuddal Bygdetun, das 15 alte Häuser umfasst.[7]

Im Jahr 2007 wurde der Kommune der erste nationale Kulturlandschaftspreis von der norwegischen Kulturerbeorganisation Norsk Kulturarv verliehen.[8] 1994 wurden die Gegenden Hjartdal Nodbygd und Svartdal zu Kulturlandschaftsgebieten ernannt.

Der Priester Magnus Brostrup Landstad machte die Sagen um Hjartdal in seinen Volksliedern bekannt. Die Maler Adolph Tidemand, Hans Fredrik Gude, Harald Kihle und Henrik Sørensen waren mehrmals in Hjartdal zu Besuch.

Wappen und Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das seit 1989 offizielle Wappen der Kommune zeigt einen silbernen Hirschen auf grünem Hintergrund. Es steht für die Hirschpopulation der Kommune. Der Name Hjartdal kommt leitet sich vermutlich von Hjart, in neuerem Norwegisch Hjort, was Hirsch bedeutet. Die Einwohner von Hjartdal werden als Hjartdøl bezeichnet.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hjartdal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisk sentralbyrå – Befolkning
  2. Høyeste fjelltopp i hver kommune. Kartverket, 1. September 2015, abgerufen am 25. Februar 2020 (norwegisch Bokmål).
  3. E134 Gvammen-Århus. Statens Vegvesen, abgerufen am 25. Februar 2020 (norwegisch Bokmål).
  4. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta) - Lovdata. Abgerufen am 25. Februar 2020.
  5. Historien om Tuddal. In: Velkommen til Tuddal. Abgerufen am 25. Februar 2020 (englisch).
  6. Hjartdøla - Skagerak Kraft. Abgerufen am 25. Februar 2020 (norwegisch).
  7. Tuddal bygdetun. In: Velkommen til Tuddal. Abgerufen am 25. Februar 2020 (englisch).
  8. Den nasjonale kulturlandskapsprisen 2019. Norsk Kulturarv, 3. September 2019, abgerufen am 25. Februar 2020 (norwegisch Bokmål).
  9. Innbyggjarnamn. Språkrådet, abgerufen am 25. Februar 2020 (norwegisch Nynorsk).