Hochstift Brandenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Banner of the Holy Roman Emperor with haloes (1400-1806).svg
Territorium im Heiligen Römischen Reich
Hochstift Brandenburg
Wappen
Wappen Bistum Brandenburg.png
Karte
Karte des Hochstifts Brandenburg.svg
Das Hochstift Brandenburg gegen 1535


Herrscher/Regierung Bischof von Brandenburg
Heutige Region/en DE-BB



Hauptstädte/Residenzen Dom Brandenburg; Burg Ziesar, Burg Pritzerbe
Konfession/Religionen römisch-katholisch, seit 1544 evangelisch-lutherisch



Aufgegangen in Kurfürstentum Brandenburg (1571)


Hochstift Brandenburg (im Mittelalter Stift Brandenburg) ist eine moderne Bezeichnung für das weltliche Territorium der Bischöfe von Brandenburg und dessen Verwaltung. Es ist zu unterscheiden vom geistlichen Jurisdiktionsgebiet des Bistums Brandenburg und auch vom Domstift Brandenburg, dem Besitz des Domkapitels. Das Hochstift war ein weltliches Territorium des Heiligen Römischen Reichs, der Bischof galt als Reichsfürst. Sitze des Hochstifts waren die Burgen Brandenburg, Pritzerbe und Ziesar. 1571 wurde es aufgelöst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche König Otto I. gründete am 1. Oktober 948 im neu eroberten Gebiet östlich der Elbe das Bistum Brandenburg. Er stattete es mit geringem Grundbesitz aus. Das Territorium galt als reichsunmittelbar. Nach dem Slawenaufstand 983 wurde das Bistum aufgelöst, es wurden weiter Bischöfe ernannt, die im Exil allerdings nur nominelle Rechte hatten.

Seit 1138 residierte wieder ein Bischof östlich der Elbe, zunächst in Leitzkau, seit 1165 wieder am Dom in Brandenburg. Dieser hatte eine eigene Verwaltung. In den folgenden Jahrhunderten residierten die Bischöfe abwechselnd in Brandenburg, Pritzerbe und Ziesar, seit dem 14. Jahrhundert dann nur noch in Ziesar. In dieser Zeit gelang es den Markgrafen endlich, die Bischöfe zur Landsässigkeit zu drängen.

Strukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reichsrechtliche Strukturen

Das Hochstift war formal reichsunmittelbar, das heißt, das Bistum unterstand als Territorium direkt dem deutschen König, der Bischof galt als Reichsfürst und war berechtigt an Reichstagen im geistlichen Stand teilzunehmen. Die Brandenburger Kurfürsten versuchten allerdings seit dem 12. Jahrhundert, die Bischöfe unter ihren Einfluss zu bekommen, was im 14. Jahrhundert auch real gelang, als die Bischöfe auf Brandenburger Landtagen zu erscheinen und Steuern und Dienste in der Mark Brandenburg zu leisten hatten. In den Reichsmatrikeln der königlichen Kanzlei wurden sie aber bis in das frühe 16. Jahrhundert als Reichsfürsten geführt.

Verwaltung

Das Hochstift, das heißt das Umfeld des Bischofs, baute eine eigene geistliche, weltliche und höfische Verwaltung auf. Diese war formal getrennt vom Domkapitel, das eigene Strukturen und Besitzungen hatte. Als geistliche Vertreter gab es einen Generalvikar und einen Offizial, für die weltliche Verwaltung eine Kanzlei mit Notaren, für die Gerichtsbarkeit im Stiftsgebiet einen Vogt, für die höfische Haushaltung einen Hofmarschall, einen Truchsess, einen Mundschenk, für die militärische Verteidigung einen Hauptmann. Dazu gab es zahlreiche weitere Bedienstete.

Besitz

Der Besitz des Hochstifts war verhältnismäßig klein und bestand aus etwa 23 Orten in den Ämtern Ziesar, Ketzin, Teltow und Pritzerbe, sowie einige weitere Einnahmen. Er war getrennt vom Besitz des Domkapitels und ist auch nicht zu verwechseln mit dem kirchlichen Jurisdiktionsgebiet des Bistums, das große Teile der Mark Brandenburg umfasste.

Reformation und Auflösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1544 wurde im Hochstift die Reformation gegen Widerstände durchgesetzt. Unter Bischof Joachim Friedrich wurde das Hochstift schließlich aufgelöst und der Besitz 1571 dem Kurfürstentum Brandenburg eingegliedert.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gottfried Wentz: Das Hochstift Brandenburg. In: Gustav Abb, Gottfried Wentz (Bearb.): Das Bistum Brandenburg. Teil 1. (= Germania sacra. I. Abteilung: Die Bistümer der Kirchenprovinz Magdeburg. 3). Berlin und Leipzig 1929. S. 1-80. (PDF)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt Adamy, Heidelore Boecker, Laurenz Demps, Felix Escher, Detlef Kotsch, Ingo Materna, Harald Mueller, Wolfgang Neugebauer, Wolfgang Ribbe, Gertraud-Eva Schrage (Hrsg.): Brandenburgische Geschichte. Akademieverlag. Berlin 1995. ISBN 3-05-002508-5. S. 277.