Liste der Bischöfe von Brandenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Bischöfe von Brandenburg werden alle Bischöfe des Bistums Brandenburg verzeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Bischof Thietmar wurde mit der Gründung des Bistums 948 eingesetzt. Über die Herkunft und das Wirken der Bischöfe gibt es in den ersten zwei Jahrhunderten kaum Informationen. 983 musste der Sitz in der Burg Brandenburg nach dem Slawenaufstand aufgegeben werden, die Bischöfe lebten über 150 Jahre lang im Exil und hatten keinen Zugang zum Bistumsgebiet.

Bischof Wigger konnte nach 1138 in Leitzkau erstmals wieder im Bistum östlich der Elbe residieren, Bischof Wilmar verlegte den Sitz 1161 wieder an den Dom in Brandenburg. Die Bischöfe mussten sich seitdem immer mit dem Bestreben der brandenburgischen Markgrafen auseinandersetzen, sie zu landsässigen Untertanen zu machen und ihren reichsunmittelbaren Status als Reichsfürsten aufzugeben. 1447 gelang es Kurfürst Friedrich II., von Papst Nikolaus V. das Nominationsrecht für die Bischofswahl zugesprochen zu bekommen, seitdem konnten die Kurfürsten den neuen Bischof vorschlagen.

Bischof Matthias Jagow nahm 1541 für das Bistum die Reformation an und leitete es als evangelischer Bischof.

Strukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Herkunft der ersten Bischöfe und ihre Einsetzung gibt es keine Nachrichten. Seit 1138 waren sie Prämonstratenser und wurden vom Domkapitel gewählt, meist vom Papst bestätigt und dann vom Erzbischof von Magdeburg oder einem anderen Bischof geweiht. Seit 1507 mussten sie keinem Orden mehr angehören.

Die meisten Bischöfe waren adeliger Herkunft, Siegfried I. sogar aus der Familie der askanischen Markgrafen. Stephan Bodecker und Hieronymus Schulz waren sicher bürgerlicher Herkunft, bei einigen weiteren wäre es möglich

Die Bischöfe von Brandenburg herrschten als Landesherren über ein weltliches Territorium, das Hochstift Brandenburg, dessen Gebiet kleiner war als das Bistum Brandenburg.

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name von bis Bemerkungen
Thietmar 948 968 erster Bischof von Brandenburg
Dodilo 968 980
Volkmar I. 980 992 seit 983 im Exil
Wigo 992 1018 im Exil
Ezilo 1018 1022 im Exil, wurde nicht bestätigt
Luizo 1022 1032 im Exil
Rudolf ?[1] um 1032 1048
Dankward vor 1049 1063 im Exil, auch Dankwart
Volkward 1063 1068 im Exil
Thiedo 1068 nach 1085 im Exil, auch Thido, Theodor, Thietgrim
Volkmar II. 1085 1102 im Exil
Hartbert 1102 1122 oder 1123 im Exil
Ludolf 1123 oder 1124 1137 im Exil
Lambert 1137 1138 im Exil, auch Landbert
Wigger 1138 1159 ging nach Leitzkau, Prämonstratenser
Wilmar 1160 1173 verlegte 1165 Bischofssitz wieder an den Dom, Prämonstratenser,
Siegfried I. 1173 1179 Sohn von Markgraf Albrecht dem Bären, später Erzbischof von Bremen, † 1184
Baldram 1179 oder 1180 1190 Prämonstratenser
Alexius 1190 1192 Prämonstratenser
Norbert 1192 1205 Prämonstratenser
Balduin 1205 1216 Prämonstratenser, auch Baldwin
Siegfried II. 1216 1220 Prämonstratenser
Ludolf von Schwanebeck 1221 1222 wurde nicht bestätigt
Wichmann von Arnstein 1221 1222 zum Gegenbischof vom Leitzkauer Kapitel gewählt, ebenfalls nicht bestätigt
Gernand 1222 1241 Prämonstratenser
Rutger 1241 1251 Prämonstratenser
Otto 1251 1260 oder 1261 Prämonstratenser
Albert von Arnstein 1261 1263 Kandidat aus Leitzkau, wurde nicht bestätigt, trat von der Wahl 1263 zurück
Heinrich I. 1261 1278
Gebhard 1278 1287
Heidenreich 1287 1291
Richard nahm die Wahl nicht an
Dietrich 1291 1296 wurde nicht bestätigt
Volrad 1296 1302
Friedrich 1303 1316
Johannes I. 1316 1324
Heinrich von Barby 1324 1327 wurde nicht durch den Papst bestätigt
Ludwig 1327 1347 auch Ludwig von Neuendorf
Dietrich I. 1347 1365
Dietrich II. 1366 1393
Heinrich II. 1393 1406 auch Heinrich von Bodendleck
Henning 1406 1414
Friedrich von Grafeneck 1414 1414 providierter Bischof aus Augsburg
Nikolaus von Burgsdorff 1415 1417 Elekt[2]
Johannes II. 1415 1420 danach Bischof von Lebus, † 1423
Stephan 1421 1459
Dietrich III. 1459 1472
Arnold 1472 1485
Joachim I. 1485 1507
Hieronymus 1507 1520 danach Bischof von Havelberg, † 1522
Dietrich IV. 1520 1526
Evangelische Bischöfe
Matthias 1526 1544
Sedisvakanz 1544 1545
Joachim II. 1545 1560
Johann Georg 1560 1569 oder 1571 Kurprinz von Brandenburg (Verweser)
Joachim Friedrich 1569 oder 1571 1569 oder 1571 Kurprinz und Kurfürst von Brandenburg

Nach der Säkularisation mit dem Kurfürstentum Brandenburg vereinigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Friedrich Mooyer: Verzeichnisse der deutschen Bischöfe seit dem Jahr 800 nach Chr. Geb. nebst einem Anhange, die Würdenträger einiger Abteien und Ritterorden enthaltend. Minden 1854, S. 13–14 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Friedrich Wilhelm Ebeling: Onomastikon chronographikon hierarchiae Germanicae – Verzeichnisse der deutschen Bischöfe seit dem Jahre 800 nach Chr. Geb. Band 1. Selbstverlag, Leipzig 1858, OCLC 257540130, S. 47–56 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Hermann Grote: Stammtafeln. Mit einem Anhang: Calendarium medii aevi. Hahn’sche Verlagsbuchhandlung. Leipzig 1877, OCLC 7314153, S. 514; Reprint: Holzminden Reprint-Verlag, Leipzig 1994, ISBN 3-8262-0700-9.
  • Gerd Heinrich (Hrsg.): Berlin und Brandenburg (= Handbuch der historischen Stätten Deutschlands. Bd. 10; Kröners Taschenausgabe. Bd. 311). Unter Mitarb. von Peter Baumgart u. a. A. Kröner, Stuttgart 1973, ISBN 3-520-31101-1; 3., überarb. und erg. Aufl.: Berlin und Brandenburg mit Neumark und Grenzmark Posen-Westpreussen. ebd. 1995, ISBN 3-520-31103-8.
  • Max Wilberg: Regententabellen – Eine Zusammenstellung der Herrscher von Ländern aller Erdteile bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1987, ISBN 3-344-00094-2 (Unveränderter fotomechanischer Nachdruck der Aufl. Beholtz, Frankfurt/Oder 1906) (online in: openlibrary.org); Reprint-Verl. Holzminden, Leipzig 2001, ISBN 3-8262-2305-5 (desgl.; in Fraktur).
  • Erwin Gatz (Hrsg.): Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reichs (1198–1448) (= Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches. Ein biographisches Lexikon. Tl. [1]). Bearb. von Clemens Brodkorb. Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-10303-3.
  • Gustav Abb, Fritz Bünger, Gottfried Wentz: Das Bistum Brandenburg. Tl. 1 (= Germania Sacra. A. F., Abt. 1: Die Bistümer der Kirchenprovinz Magdeburg). de Gruyter, Berlin 1929, DNB 365348651; fotomechan. Nachdruck: ebd. 1963, DNB 450583619 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche), und die zugehörige Bischofsübersicht (s. Weblinks).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Existenz dieses Bischofs ist nicht klar. Er fehlt bei Gustav Abb, Gottfried Wentz: Das Bistum Brandenburg. Tl. 1. 1929.
  2. Vgl. Felix Escher: Nikolaus von Burgsdorff (OPraem) (1375–frühestens 1443) 1415–1417 Elekt von Brandenburg. In: Erwin Gatz (Hrsg.): Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reichs. Tl. 1. 2001, S. 77 (siehe Abschnitt Literatur) und Titelaufnahme. In: opac.regesta-imperii.de, abgerufen am 5. August 2016.