Hochwassermarke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Hochwassermarke von 1729 beim ehemaligen Würzburger Amtshaus in Widdern

Hochwassermarken sind fest eingelassene Hinweise oder Markierungen an Bauwerken, die den Höchststand von Hochwassern anzeigen. Die historischen Hochwassermarken zählen zu den Kleindenkmalen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Tradition, Hochwasser durch Markierungen festzuhalten, ist in Deutschland schon für das 14. Jahrhundert belegt. Die Gestaltung dieser Marken kann ganz unterschiedlich sein: Neben Inschriften, die in bereits bestehende Bauten oder Denkmäler eingemeißelt wurden, finden sich auch Tafeln aus Stein oder Metall, die an entsprechender Stelle eingemauert oder angebracht wurden, auch einfach aufgemalte Inschriften sind anzutreffen. Bei vielen von ihnen zeigt ein horizontaler Strich den (vermeintlich) genauen Wasserhöchststand. An manchen Stellen wurde das Anbringen von Hochwassermarken immer weiter fortgesetzt, so dass sich hier viele (meist einheitlich gestaltete) Marken aus unterschiedlichen Jahren neben- und übereinander befinden. Die Genauigkeit von historischen Hochwassermarken ist jedoch in vielen Fällen mit Vorsicht zu betrachten: Oft war es während eines Hochwassers nicht möglich, den Wasserstand zu markieren und die Marke wurde erst später anhand der Verfärbung des Mauerwerks angebracht, wobei man nicht bedachte, dass die Feuchtigkeit je nach Art des Mauerwerks oder des Verputzes aufsteigen kann. Auch spätere Umbauten oder Renovierungen können sich ausgewirkt haben, ein eindrückliches Beispiel findet sich am rechtsrheinischen Bahndamm in Koblenz-Ehrenbreitstein, wo eine Marke bei einem Umbau in über sechs Meter Höhe und auf dem Kopf stehend eingemauert wurde[1].

Typen von Hochwassermarken[Bearbeiten]

  • Erklärungstafeln
  • frei stehende Hochwassermarken
  • Markierungen mit und ohne weitere Informationen

Hochwassermarken gemäß Rheinschifffahrtspolizeiverordnung[Bearbeiten]

Rheinpegel Mainz mit digitaler Wasserstandsanzeige. Links davon die Hochwassermarken I und II
  • Hochwassermarke I bedeutet laut Rheinschifffahrtspolizeiverordnung RheinSchPV, dass sich alle (ausgenommen nicht maschinengetriebene) Wasserfahrzeuge bei der Talfahrt möglichst in Fahrwassermitte und in der Bergfahrt im mittleren Drittel der Strombreite zu halten haben. Sog und Wellenschlag sind zu vermeiden; auf jeden Fall darf die Höchstgeschwindigkeit, gemessen am Ufer, 20 km/h nicht überschreiten. Darüber hinaus gibt es noch weitere Vorschriften, die zusätzlich beachtet werden müssen.
  • Beim Erreichen und Überschreiten der Hochwassermarke II wird die Schifffahrt total eingestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Hochwassermarke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Hochwassermarke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. hierzu mit weiteren Beispielen aus dem Mittelrheingebiet: Heinz Mühl: Große Hochwasser früherer Jahrhunderte. Versuch einer Chronik, in: Hansenblatt 55 (2002), S. 110-132.