Hofkirche (Neuburg an der Donau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Westfassade
Innenansicht

Die Hofkirche „Unserer Lieben Frau“ ist eine katholische Kirche in Neuburg an der Donau im bayerischen Bistum Augsburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Stelle der heutigen Kirche bestand bereits vor 1000 die Pfalzkapelle St. Maria. Unter Herzog Heinrich IV. wurde ein Benediktinerinnenkloster errichtet. Nach der Umwandlung in eine protestantische Kirche unter Ottheinrich stürzte der Kirchturm 1585 ein. Von 1599 bis 1602 wurde die Kirche wiederaufgebaut, stürzte jedoch noch vor der Fertigstellung wieder ein.

Die heutige Kirche wurde ab 1607/08 nach Plänen des kaiserlichen Hofmalers Josef Heintz und von Hofbaumeister Sigmund Doctor als protestantische Hofkirche auf dem Karlsplatz erbaut. Vorbild für die heutige Kirche ist die Jesuitenkirche St. Michael in München. Sie ist ein bedeutendes Werk des Manierismus, welcher ein Stil der Übergangsphase von Spätrenaissance zu Barock darstellt. Bereits 1613 wurde sie von Fürst Wolfgang Wilhelm in eine katholische Jesuitenkirche umgewandelt. Die Ausstattung ist ganz im gegenreformatorischen Sinne gehalten. Das Hochaltarbild, Das Große Jüngste Gericht, wurde 1617 von Peter Paul Rubens vollendet und ist das größte Gemälde des Künstlers. Es wurde 1691 von Herzog Johann Wilhelm in seine Düsseldorfer Gemäldegalerie verbracht, heute befindet es sich in der Alten Pinakothek in München. Die Nebenaltäre hatten ein ähnliches Schicksal: Sie stammen von Peter Paul Rubens, wurden 1703 nach Düsseldorf gebracht, kamen ebenfalls in die Münchner Alte Pinakothek, fanden aber ihren Weg zurück nach Neuburg und befinden sich heute in der Staatsgalerie im Neuburger Schloss. Die Stuckierung von 1616 bis 1619 stammt von den Gebrüdern Gian Antonio und Pietro Castelli aus Melide, Tessin, für die barocke Ausstattung zeichnete Johann Jakob Breitenauer verantwortlich.

Die Weihe der Hofkirche erfolgte am 21. Oktober 1618. Sie war die bevorzugte Kirche des Fürstenhauses sowie Kollegiumskirche der Jesuiten. Über einen Verbindungsgang ist die Kirche mit dem Schloss verbunden.

Westfassade und Turm wurden erst 1624 durch Johann Alberthal und Antonio Serro fertiggestellt und prägen bis heute die Neuburger Altstadt. Eine Komplettrenovierung erfolgte 1969 bis 1983. 2007/08 wurde der Dachstuhl saniert, 2009/10 Fassade und Turm.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgel der Hofkirche auf der West-Empore

Die Orgel der Hofkirche ist ein den barocken Orgeln nachempfundenes Instrument mit 38 Registern auf 3 Manualen und Pedal. Das Werk wurde im Jahre 1968 von der Orgelbaufirma Offner in Kissing bei Augsburg fertiggestellt und hat über 2500 Pfeifen. Die Spieltrakturen sind mechanisch, die Registertrakturen und Koppeln sind elektrisch. Die Kirchenmusiker sind Josef Götzenberger und Florian Krammel.[1]

I Hauptwerk C–a3

1. Pommer 16′
2. Prinzipal 8′
3. Spitzflöte 8′
4. Octave 4′
5. Kleingedackt 4′
6. Superoctave 2′
7. Nassat 223
8. Mixtur III-IV
9. Trompete 8′
10. Schalmei 4′
II Oberwerk C–a3
11. Gedeckt 8′
12. Quintade 8′
13. Rohrflöte 4′
14. Prinzipal 2′
15. Sifflöte 113
16. Zimbel III
17. Krummhorn 8′
III Schwellwerk C–a3
18. Rohrgedackt 8′
19. Weidenpfeife 8′
20. Gemshorn 4′
21. Prinzipal 4′
22. Quinte 223
23. Terz 135
24. Quinte 113
25. Waldflöte 2′
26. Terzian III-IV
27. Dulzian 16′
28. Schalmey 8′
Tremulant
Pedal C–g1
29. Principalbaß 16′
30. Subbaß 16′
31. Octavbass 8′
32. Gedecktbass 8′
33. Bassquint 513
34. Pommer 4′
35. Flötbass 2′
36. Rauschbass IV
37. Clarine 4′
38. Posaunenbass 16′

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hofkirche Mariä Himmelfahrt (Neuburg an der Donau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zur Orgel (Memento des Originals vom 6. Oktober 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.orgeln-ehekirchen.de

Koordinaten: 48° 44′ 15″ N, 11° 10′ 46,2″ O