Melide TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Wirtschaft, Verkehr...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Melidef zu vermeiden.
Melide
Wappen von Melide
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Paradiso
BFS-Nr.: 5198i1f3f4
Postleitzahl: 6815
Koordinaten: 717027 / 90283Koordinaten: 45° 57′ 14″ N, 8° 56′ 53″ O; CH1903: 717027 / 90283
Höhe: 279 m ü. M.
Fläche: 1,7 km²
Einwohner: 1779 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 1046 Einw. pro km²
Website: www.melide.ch
Melide mit Seedamm

Melide mit Seedamm

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Melide
Über dieses Bild
w
Kirche Santi Quirico und Giulitta, Innenansicht
Gemälde der Kreuzigung

Melide ist eine politische Gemeinde am Luganersee im Kreis Paradiso, Bezirk Lugano des Schweizer Kantons Tessin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt unterhalb des Monte San Salvatore und auf der westlichen Seite des Damms von Melide, der die Seeenge zwischen Melide und Bissone überbrückt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 1315
1980 1337
1990 1372
2000 1513
2005 1661
2006 1688
2007 1654
2008 1649
2009 1633
2010 1612
2011 1658
2012 1669

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Corpo Pompieri Melide[2] [3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Quirico und Giulitta[4][5][6]
  • Melide ist schweizweit bekannt für Swissminiatur, ein Freilichtmuseum, das eine miniaturisierte Schweiz präsentiert[4][7]
  • Oratorium Santo Crocefisso[4][8]
  • Seedamm von Ingenieur Pasquale Lucchini[4]
  • Sehenswert und durch die Berichterstattung in den Medien bekannt ist auch die Villa Branca – ein 1912 errichtetes repräsentatives Weingut am Seeufer, das zehn Jahre später vom Architekten Americo Marazzi gegen Osten erweitert worden war; jetzt ist es abgerissen, um einem Neubau zu weichen.[9][4]
  • Gemeindehaus mit Wappen Sixtu V. in Innenraum[10]
  • Wohnhaus mit Statue der Madonna auf der Fassade[11]
  • Wohnhaus mit Fresko Adorazione dei Magi in Innenraum[12]
  • Wohnhaus Castelli mit Fresken Nature morte[13]
  • Wohnhaus Pocobelli[14] mit Fresken[15]
  • Wohnhaus mit Fresko und Brunnen[16]
  • Wohnhaus mit Fresko Milchmadonna[17]
  • Ehemalige Ziegeleien[4][18]
  • Schalenstein an der Grenze der ehemaligen Gemeinde Carona TI[19][20]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Melide[21]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melide
  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 267, 413-414, 415, 533.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Simona Ostinelli: Domenico Fontana (1543–1607). Itinerari di architettura a Roma e Napoli. Guida storico-artistica. Silvana editoriale, Cinisello Balsamo 2009.
  • Giuseppe Negro: Melide im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterführende Informationen in den
Schwesterprojekten von Wikipedia:
Multimedia-Inhalte
Wikivoyage Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Corpo Pompieri Melide
  3. Corpo Pompieri Melide in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  4. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg.Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 355–357.
  5. Pfarrkirche Santi Quirico und Giulitta (Foto)
  6. Pfarrkirche Santi Quirico und Giulitta in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  7. Swissminiatur in luganotourism.ch (abgerufen am: 2. Mai 2016.)
  8. Oratorium Santo Crocefisso (Foto)
  9. Das grosse Villensterben (NZZ, 11. April 2008)
  10. Gemeindehaus mit Wappen Sixtu V. in Innenraum (Foto)
  11. Wohnhaus mit Statue der Madonna auf der Fassade (Foto)
  12. Wohnhaus mit Fresko Adorazione dei Magi in Innenraum (Foto)
  13. Wohnhaus Castelli mit Fresken Nature morte (Foto)
  14. Wohnhaus Pocobelli (Foto)
  15. Wohnhaus Pocobelli mit Fresken (Foto)
  16. Wohnhaus mit Fresko und Brunnen (Foto)
  17. Wohnhaus mit Fresko Milchmadonna (Foto)
  18. Ehemalige Ziegelei (Foto)
  19. Schalenstein (Foto)
  20. Franco Binda, Locarno 2013, S. 177.
  21. Football Club Melide