Hohenstein Institute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hohenstein-Institute)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hohenstein Institute
Institutslogo
Rechtsform GmbH
Gründung 1946 durch Otto Mecheels
Sitz Bönnigheim, Deutschland
Leitung Stefan Mecheels
Umsatz ca.50 Millionen Euro
Branche Innovation und Dienstleistung
Website www.hohenstein.de
Hohenstein Institute
Das Konferenz- und Medienzentrum der Hohenstein Institute

Die Hohenstein Institute sind ein internationales Forschungs- und Dienstleistungszentrum. Über 500[1] Mitarbeiter arbeiten am Stammsitz in Bönnigheim schwerpunktmäßig an der Entwicklung, Prüfung und Zertifizierung von textilen Produkten. Laboratorien, Büros, Lager- und Tagungsräume sind im historischen Renaissanceschloss Hohenstein und sechs modernen Nebengebäuden untergebracht. Die Hohenstein Institute sind mit Auslandsbüros in allen für die Textilproduktion relevanten Weltregionen vertreten.

Im Jahr 1946 gründete Otto Mecheels die Hohenstein Institute, dabei stand für ihn die Verbindung von Forschung und Praxis im Vordergrund. Sein Sohn, Jürgen Mecheels führte die Hohenstein Institute in diesem Sinne weiter und baute sie zu einem interdisziplinär agierenden Forschungs- und Dienstleistungsunternehmen aus. Seit 1995 wird das Familienunternehmen in dritter Generation von Stefan Mecheels geleitet.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel der Auftragsforschung und öffentlich geförderter Forschungsprojekte ist die Erschließung neuer Einsatzbereiche von Textilien in der Medizin. Zahlreiche Forschungs-Highlights entstehen insbesondere in Zusammenarbeit mit dem Forschungkuratorium Textil e. V.

Prüfung und Zertifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hohenstein Institute führen die Prüfungen und Beurteilungen von Produktqualität und -Performance in den akkreditierten Laboratorien neutral und unabhängig durch. Die Prüfergebnisse werden mit verschiedenen Zertifikaten und Labels dokumentiert, wie dem des Oeko-Tex Standard 100 für schadstoffgeprüfte Textilien.

Die Laboratorien der Hohenstein Institute sind akkreditiert nach ISO 17025. Hinzu kommen weitere Akkreditierungen und Zulassungen für verschiedene Arbeitsbereiche.

  1. Akkreditierung nach DIN ISO/IEC 17025:2000
  2. Europäische notifizierte Prüf- und Zertifizierungsstelle Nr. 0555 für persönliche Schutzausrüstung (PSA)
  3. Gründungsmitglied der Internationalen Gemeinschaft für Forschung und Prüfung auf dem Gebiet der Textilökologie (siehe Öko-Tex)
  4. Mitgliedsinstitut der Internationalen Prüfgemeinschaft für angewandten UV-Schutz (UV Standard 801)
  5. International anerkannte Prüfstelle für Daunen und Federn (s.Bettwaren), anerkannt durch EDFA (Verbund der Europäischen Bettfedern und Bettwarenindustrie e. V.) und das Internationale Daunen und Federnbureau (IDFB)
  6. Zulassung als Sachverständige zur Untersuchung amtlicher Rückstellproben nach § 240 LMBG

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Kurz: Kulturgeschichte der häuslichen Wäschepflege – Frauenarbeit und Haushaltstechnik im Spiegel der Jahrhunderte. ISBN 978-3-89904-248-1.
  • Josef Kurz: Französische Wäsche und deutsche Textilreinigung – Die Chronik der gewerblichen Textilpflege in organischen Lösemitteln. ISBN 978-3-89904-286-3.
  • Josef Kurz: Die technische Evolution der Dampfwäscherei – Eine Chronik der Gewerblichen Wäscherei und Textilen Mietdienste. ISBN 978-3-89904-291-7.
  • Josef Kurz: Kulturgeschichte der professionellen Textilpflege – Zweitausend Jahre textile Sauberkeit durch Waschen und Reinigen. ISBN 978-3-89904-314-3.
  • Josef Kurz, Stefan Mecheels: Textile Welten-Die Erfolgsgeschichte der Hohensteiner Institute. ISBN 978-3-9812485-0-0.
  • Herbert Vogler, Josef Kurz, Stefan Mecheels: Kultur- & Industriegeschichte der Textilien. ISBN 978-3-9812485-3-1.
  • Herbert Vogler, Josef Kurz, Stefan Mecheels: Handwerkliche Webschulen und praxisnahe Hochschulen. ISBN 978-3-943868-01-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hohenstein Institute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.stimme.de/regioticker/Beispielhafte-Entwicklung;art16233,2863983

Koordinaten: 49° 2′ 20,8″ N, 9° 7′ 4″ O