Hohner See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hohner See
Abendstimmung am Hohner See.jpg
Hohner See mit Aussichtsplattform
Geographische Lage Kreis Rendsburg-Eckernförde
Abfluss Rinne
Ufernaher Ort Hohn
Daten
Koordinaten 54° 18′ 14″ N, 9° 28′ 29″ OKoordinaten: 54° 18′ 14″ N, 9° 28′ 29″ O
Hohner See (Schleswig-Holstein)
Hohner See
Höhe über Meeresspiegel 0,5 m ü. NN
Fläche 70,5 ha
Volumen 470.000 m³
Umfang 3,9 km
Maximale Tiefe 1,0 m
Mittlere Tiefe 0,67 m

Besonderheiten

Naturschutzgebiet

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-UMFANGVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFE

Der Hohner See ist ein See ca. 12 km westlich der Stadt Rendsburg im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein nahe der Ortschaft Hohn. Der See ist ca. 71 ha groß und bis zu 1,0 m tief.[1] Er ist der letzte noch erhaltene Geestflachsee in der Überschwemmungslandschaft der Eider-Treene-Sorge-Niederung.[2] Über die Rinne entwässert er zur Sorge und weiter in die Eider.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1995 sind der See und seine Umgebung mit insgesamt 364 ha als Naturschutzgebiet ausgewiesen.[3] Der Hohner See, das Königsmoor und das Hartshoper Moor wurden zur Aufnahme in die „Liste international bedeutender Feuchtgebiete“ nach der Ramsar-Konvention vorgeschlagen.[4]

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im und am See sind viele Tier- und Pflanzenarten bis heute erhalten, die ansonsten in Schleswig-Holstein bereits stark bedroht oder ausgestorben sind. Dazu gehören unter anderem Seeadler, Rohrweihe, Schilfrohrsänger und Sumpf-Läusekraut.[5] Im Alten Bahnhof Hohn gibt eine Ausstellung Einblicke in das Biotop Hohner See. Das Naturschutzgebiet Hohner See ist seit 2004 Teil der Natura 2000 Projekte FFH-Gebiet DE-1622-391 „Moore der Eider-Treene-Sorge-Niederung “[6][7] und des EU Vogelschutzgebietes DE-1622-493 „Eider-Treene-Sorge-Niederung“.[8][9] Im Januar 2018 wurde der erste Managementplan für das Teilgebiet Hohner See für beide Natura 2000-Gebiete durch die Integrierte Station Eider-Treene-Sorge und Westküste im Auftrag des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) des Landes Schleswig-Holstein erstellt.[10] Dort wurden eine Fülle von Informationen zum Hohner See gesammelt. Als Beispiel eine Liste der dortigen Brutvögel im Jahre 2016, siehe Karte.[11]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julia Jacobsen: Der Hohner See – ein Kleinod in der Landschaft. In: Bauernblatt/Landpost, 10. Heft, 11. März 2000 (PDF, 101 kB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hohner See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.umweltdaten.landsh.de/db/dbnuis?thema=see&seenummer=0152
  2. http://www.umweltdaten.landsh.de/nuis/upool/gesamt/bauernbl/hohnersee_110300.pdf
  3. http://www.umweltdaten.landsh.de/nuis/upool/gesamt/bis_faltblaetter/5814_hohnersee.pdf
  4. http://www.nuzhohn.de/DerHohnerSeeFrame.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.nuzhohn.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Hohner See, Broschüre des Natur- und Umweltschutzzentrum im Alten Hohner Bahnhof
  6. Amtsblatt der Europäischen Union DE1622391. (PDF; 47 kB) 5.2. Zusammenhang des beschriebenen Gebietes mit anderen Gebieten. In: Landesportal Schleswig-Holstein. Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein, Mai 2017, S. 1–10, abgerufen am 8. Mai 2020.
  7. Moore der Eider-Treene-Sorge-Niederung. Europäische Umweltschutzbehörde (EUNIS), abgerufen am 8. Mai 2020 (englisch).
  8. Amtsblatt der Europäischen Union DE1622493. (PDF; 47 kB) 5.2. Zusammenhang des beschriebenen Gebietes mit anderen Gebieten. In: Landesportal Schleswig-Holstein. Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein, Mai 2019, S. 1–16, abgerufen am 8. Mai 2020.
  9. Eider-Treene-Sorge-Niederung. Europäische Umweltschutzbehörde (EUNIS), abgerufen am 8. Mai 2020 (englisch).
  10. Managementplan für das Fauna-Flora-Habitat-Gebiet DE-1622-391 „Moore der Eider-Treene-Sorge-Niederung“ und das Europäische Vogelschutzgebiet DE-1622-493 „Eider-Treene-Sorge-Niederung“ jeweils Teilgebiet „NSG Hohner See“. (PDF; 1731 kB) In: Landesportal Schleswig-Holstein. Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein, 31. Januar 2018, S. 1–46, abgerufen am 8. Mai 2020.
  11. Managementplan für das FFH-Gebiet DE-1622-391 „Moore der Eider-Treene-Sorge-Niederung“ und für das europäische Vogelschutzgebiet DE-1622-493 „Eider-Treene-Sorge-Niederung“ -Teilgebiet Hohner See -. (PDF; 679 kB) Karte2c: Brutvögel 2016. In: Landesportal Schleswig-Holstein. Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein, 2016, abgerufen am 8. Mai 2020.