Holger Krawinkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Holger Krawinkel (* 1956) ist ein deutscher Manager und ehemaliger Verbraucherschützer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Geographie und Politikwissenschaft an der Universität Gießen und Raumplanung an der Universität Oldenburg. Das Studium beendete er als Diplomingenieur, anschließend promovierte er über das dänische Energieplanungssystem zum Dr. rer. pol. Danach war er als Referent im Energieministerium des Landes Schleswig-Holstein beschäftigt. 1994 wurde er Vorstand der Energiestiftung Schleswig-Holstein. Ab 2004 leitete er den Fachbereich Bauen, Energie, Umwelt beim Bundesverband der Verbraucherzentrale[1] In dieser Funktion nahm er an Tagungen im Bereich Energiepolitik teil.[2][3][4]

Mitte Juli 2014 übernahm Krawinkel beim Mannheimer Energiekonzern MVV Energie die Aufgabe, eine neue Abteilung aufzubauen, die sich „schwerpunktmäßig um die Interessen und Bedürfnisse der Kunden des Energieversorgers kümmern“ soll. Sein Posten beim VZBV wird neu besetzt.[5][6]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krawinkel befürwortet die Energiewende mit dem Umstieg auf Erneuerbare Energien, bemängelt jedoch deren Umsetzung. In der Vergangenheit kritisierte er vor allem dem starken Ausbau der im Vergleich mit anderen Energieformen wie z. B. Windenergie an Land vergleichsweise teuren Photovoltaik; nach deren deutlicher Verbilligung infolge drastisch gefallener Modulpreise erstreckt sich seine Kritik aus Kostengründen vor allem auf Offshore-Windparks und Biogasanlagen. Als „Billigmacher“ der Energiewende sieht er Windparks an Land an, deren Ausbau er ausdrücklich befürwortet.[7][8]

Ebenfalls sieht er insbesondere im Hinblick auf zuletzt durch die schwarz-gelbe Regierung deutlich ausgeweitete Ausnahmeregelungen für die Industrie ein Gerechtigkeitsproblem bei der Umsetzung der Energiewende. Zur Reduktion der Kosten schlägt er neben einem „klaren Schnitt“ bei den Industrieausnahmen eine Senkung der Stromsteuer vor.[9][10]

Krawinkel beklagte zudem wiederholt mangelnden Wettbewerb im Energiesektor als Preistreiber. Bereits 2004, als die EEG-Umlage noch vernachlässigbar war, bezeichnete er die Monopolstellung der vier großen Energiekonzerne als Hauptursache für die hohen Preise auf dem deutschen Energiemarkt.[11] 2012 äußerte er, dass der Wettbewerb im Stromsektor noch immer mangelhaft sei.[12]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Für eine neue Energiepolitik. Was die Bundesrepublik Deutschland von Dänemark lernen kann, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-596-24131-6.
  • Das dänische Energieplanungssystem und seine Übertragbarkeit auf bundesrepublikanische Verhältnisse. Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt 1987.
  • Biomasse- und Windenergienutzung als Umwelt- und Entwicklungsstrategie für den ländlichen Raum. Integrierte Technologie- und Entwicklungspolitik in Dänemark. Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt 1987.
  • Energiesparen im Rahmen der Dorferneuerung. Protokollband, 6. Sitzung Arbeitskreis Energieberatung, 3. August 1987. Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt 1988.
  • Erneuerbare Energien - neue Chancen im Wettbewerb? In: Hartmut Kreß (Hrsg.): Menschenwürde, Medizin und Bioethik : heutige Fragen medizinischer und ökologischer Ethik. LIT, Münster, 2000, S. 172-179.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Organisation des Verbraucherverbandes Bundeszentrale. Abgerufen am 6. April 2013.
  2. XI. EWI/F.A.Z.-Energietagung (PDF; 2,7 MB). Internetseite des EWI Köln. Abgerufen am 6. April 2013.
  3. "Treffpunkt Netze" am 19./20. März 2013 in Berlin: Größte Energienetze-Tagung stellt die Frage nach dem Energiewende-Netzdesign. Internetseite des BDEW. Abgerufen am 6. April 2013.
  4. Zukünftige Optionen für die rationelle Energienutzung. Tagung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung vom 25. und 26. Februar 2002. Abgerufen am 6. April 2013.
  5. VZBV-Energieexperte: Verbraucherschützer Krawinkel wechselt in die Wirtschaft. In: Spiegel-Online, 23. Juni 2014. Abgerufen am 23. Juni 2014.
  6. Krawinkel wechselt in die Wirtschaft. In: klimaretter.info, 23. Juni 2014. Abgerufen am 23. Juni 2014.
  7. Energiewende: Festland-Konkurrenz hängt Offshore-Windparks ab. In: Spiegel Online, 21. März 2013. Abgerufen am 5. April 2013.
  8. Verbraucherschützer fordern Offshore-Stopp (Memento vom 6. April 2013 im Internet Archive) . In: SHZ, 2. April 2013.
  9. Privatkunden zahlen für die Industrie mit. In: Süddeutsche Zeitung, 30. November 2011. Abgerufen am 5. April 2013.
  10. Holger Krawinkel, Energieexperte Verbraucherzentrale Bundesverband. In: SWR 2, 13. Oktober 2012. Abgerufen am 5. April 2013.
  11. Markt ohne Wettbewerb. In: Deutsche Welle, 14. September 2004. Abgerufen am 5. April 2013.
  12. Nicht für Normalverbraucher. Strom ist wieder billiger als vor Fukushima. In: Epoch Times, 4. Januar 2012. Abgerufen am 5. März 2013.