Hongkong-Englisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Darstellung der Phonetik und Phonologie (in IPA), systematische Darstellung der Grammatik (Wortbildung, Morphologie und Syntax) und des Wortschatzes; vgl. Formatvorlage Sprache.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Als Hongkong-Englisch wird gelegentlich eine Varietät der englischen Sprache bezeichnet, der von Bürgern Hongkongs mit chinesischer Abstammung gesprochen wird.

Seit der Besetzung der Hongkongschen Halbinsel durch die britische Kolonialmacht im Jahre 1841 und der dadurch folgenden, sukzessiven Anglisierung der Bevölkerung, wurde ein chinesisch geprägter Sprachstil des Englischen entwickelt, der bald als Hongkong-Englisch bekannt wurde.

Dieser Dialekt ist geprägt von einer übermäßigen Betonung der Endsilbe. So wird zum Beispiel das Wort paper (dt. Papier) fälschlicherweise auf der zweiten der zwei Silben betont.